Erwachen

4. Februar 2011

Dieses Video ist ergreifend. Die visuellen Kontraste, die dort gezeigt werden, sind atemberaubend: Wie lebe ich jetzt und hier? Ist das alles so in Ordnung? Ist das alles nicht nur eine Illusion? Worauf steuern wir zu wenn wir weiterhin nur unser Ich sehen und das Wir übersehen! Ich erinnere mich an einen Werbespot, wobei ich nicht mehr weiß, wofür Werbung gemacht wurde, dort hieß es: „Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur!“ Das könnte man so fortschreiben: „Die Erde braucht uns nicht, aber wir brauchen die Erde!“ Oder: „Tiere und Pflanzen brauchen uns nicht, aber wir brauchen Tiere und Pflanzen!“ Umdenken ist angesagt. Unser Bewusstsein sollte einen Sprung machen, weg vom Ich-Egoismus und hin zum Wir-Denken, nur dann haben wir eine Chance. Die Zeichen stehen auf Sturm!

Rechtlicher Hinweis:

Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Werbeanzeigen

Deine Hand für die Welt

5. Juli 2010

Dieses Video von Greenpeace bedarf keiner Worte … einfach nur wunderschön und sehr gut geeignet, um über unseren derzeitigen Status nachzudenken. Der Spruch „Nach mir die Sintflut!“ sollte nicht mehr Maßstab unseres Handelns sein, denn eines ist klar, die Erde braucht uns nicht, aber wir brauchen die Erde. Passend dazu habe ich ein paar sehr treffende Worte des Dalai Lama gefunden, die er zum Thema: Geld und zum Thema: Verhältnis des Menschen zur Natur in einem Interview aus Anlass seines 75 Geburtstages gegenüber der BILD-Zeitung  geäußert hat:

Zum Thema Geld:
“ … Die Menschen, deren Gedanken nur ums Geld kreisen, leiden unter einer Störung ihres Geistes. Natürlich macht sich jeder Gedanken über Geld. Doch man sollte nie die wirklichen Werte des Lebens – wie Freunde, Familie, Umwelt – aus den Augen verlieren. Zurzeit erleben wir eine Krise des Geldes – aber die anderen Werte sind noch immer da. Und die Menschen, die nicht nur auf das Geld fixiert waren, müssen sich heute viel weniger Sorgen machen.“

Zum Verhältnis des Menschen zur Natur:
„Es ist ein Irrtum zu glauben, dass der Mensch über der Natur steht und sie kontrollieren könnte. Wir dürfen nicht vergessen: Unser Leben basiert auf einer intakten Natur! Die darf nicht durch eine übermäßige Ausbeutung der natürlichen Ressourcen gefährdet werden.“

Da kann ich nur sagen … wie wahr, wie wahr! Auf dass immer mehr Menschen auf das hören sollten, was seine Heiligkeit sagt.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Imformationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Der grüne Planet

6. Februar 2010


Unlängst sah ich einen Film der mich in Erstaunen versetzte. Die Geschichte ist ganz simpel erzählt. Auf einem fernen Planeten, dem grünen Planeten, leben Menschen friedlich im Einklang mit der Natur. Sie haben keine Häuser, keine Autos, keinen Strom, eben überhaupt nichts, was eine hoch technisierte Welt auszeichnen würde. Sie benötigen diese Dinge nicht, weil sie mit ihren Sinnen telepathisch miteinander kommunizieren können. Die Kinder werden von klein an ein die Fähigkeiten des Geistes herangeführt und wachsen gut behütet im Einklang mit der Natur auf. Die Menschen leben von dem, was sie anbauen und haben dabei nichts zu entbehren, weil sie klug und mit großem Selbstvertrauen vorgehen. Von Zeit zu Zeit reisen einzelne dieser Bewohner des grünen Planeten zu anderen Planeten, um die dortigen Entwicklungen zu beobachten. Anlässlich einer Planetenversammlung, bei der alle Bewohner des grünen Planeten zusammengekommen waren wurde wieder einmal erörtert, wer auf welchem Planeten reisen sollte. Als die Sprache auf die Erde kam und gefragt wurde, wer zu ihr reisen wolle, meldete sich niemand. Als andere Planeten für einen anstehenden Besuch aufgerufen wurden, meldeten sich viele. Die Erde wollte keiner besuchen, wenn sie war in den Augen der Bewohner des grünen Planeten schrecklich rückständig und man konnte dort nichts lernen. Der letzte Besucher, der die Erde vom grünen Planeten aus besucht hatte, berichtete über schreckliche Geschehnisse, welche 200 Jahre zurück gelegen hätten. Damals sei er in Frankreich gewesen wo es zunächst eine Revolution gegeben habe, danach sei aber ein Kaiser namens Napoleon an die Macht gelangt, und habe viel Schreckliches getan. Als schlussendlich die Frage gestellt wurde, wer nunmehr sich bereit erklären würde, doch zur Erde zu reisen, meldete schließlich sich eine Frau. Nun beginnt das eigentliche Abenteuer. Die Besucherin auf der Erde vom grünen Planeten macht viele überraschende Entdeckungen und sieht sich genötigt, einige der Erdenbewohner kurzzuschließen. Den Kurzgeschlossenen geht durch diese drastische Maßnahme ein Licht auf. Es folgen allerlei überraschende Szenen … Es ist wohl besser, wenn ich hier nicht zu viel erzähle, schaut einfach selbst … vielleicht geht euch ja ein Licht auf, ohne dass ihr erst kurzgeschlossen werden müsst.