Appell namhafter Zeitungen gegen Angriffe auf WikiLeaks

16. Dezember 2010
Die Startseite der WL-Homepage wie sie bei Aufruf von einem der über 2000 Mirror-Server erscheint

Die Frankfurter Rundschau, der Freitag, die tageszeitung, der Tagesspiegel und andere Medien veröffentlichen heute zeitgleich folgenden Appell gegen die Angriffe auf Wikileaks und fordern ihre Leser zum Handeln auf:

Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten   Nationen Artikel 19: „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

die taz, die Frankfurter Rundschau, der Freitag, der Tagesspiegel, Perlentaucher.de und andere Medien veröffentlichen zeitgleich diesen Appell gegen die Kriminalisierung von Wikileaks.

1. Die Angriffe auf Wikileaks sind unangebracht

Die Internet-Veröffentlichungsplattform Wikileaks steht seit der Veröffentlichung der geheimen Botschaftsdepeschen der USA unter großem Druck. In den USA werden die Wikileaks-Verantwortlichen als „Terroristen“ bezeichnet, es wird sogar ihr Tod gefordert. Große internationale Unternehmen wie MasterCard, PayPal und Amazon beenden ihre Zusammenarbeit mit Wikileaks – ohne dass eine Anklage gegen die Organisation vorliegt, geschweige denn eine Verurteilung. Gleichzeitig wird die technische Infrastruktur von Wikileaks anonym über das Internet attackiert. Dies sind Angriffe auf ein journalistisches Medium als Reaktion auf seine Veröffentlichungen. Man kann diese Veröffentlichungen mit gutem Grund kritisieren, ebenso die mangelnde Transparenz, welche die Arbeit der Plattform kennzeichnet. Aber hier geht es um Grundsätzliches: die Zensur eines Mediums durch staatliche oder private Stellen. Und dagegen wenden wir uns. Wenn Internetunternehmen ihre Marktmacht nutzen, um ein Presseorgan zu behindern, käme das einem Sieg der ökonomischen Mittel über die Demokratie gleich. Diese Angriffe zeigen ein erschreckendes Verständnis von Demokratie, nach dem die Informationsfreiheit nur so lange gilt, wie sie niemandem weh tut.

2. Publikationsfreiheit gilt auch für Wikileaks

Die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verbriefte Publikationsfreiheit ist eine Grundlage der demokratischen Gesellschaften. Sie gilt nicht nur für klassische Medien wie Zeitungen oder Fernsehanstalten. Das Internet ist eine neue Form der Informationsverbreitung. Es muss den gleichen Schutz genießen wie die klassischen Medien. Längst hätte es einen weltweiten Aufschrei gegeben, wenn die USA ein Spionage-Verfahren gegen die New York Times, einen finanziellen Kreuzzug gegen den Spiegel oder einen Angriff auf die Server des Guardian führen würden.

3. Recht auf Kontrolle des Staates

Die Kriminalisierung und Verfolgung von Wikileaks geht über den Einzelfall hinaus. Die Veröffentlichung als vertraulich eingestufter Informationen in solchen Mengen soll verhindert werden. Denn die Menge an Dokumenten liefert der Öffentlichkeit einen weit tieferen Einblick in staatliches Handeln als bisherige Veröffentlichungen in klasssischen Medien. Der Journalismus hat nicht nur das Recht, sondern die Aufgabe, den Staat zu kontrollieren und über die Mechanismen des Regierungshandelns aufzuklären. Er stellt Öffentlichkeit her. Ohne Öffentlichkeit gibt es keine Demokratie. Der Staat ist kein Selbstzweck und muss eine Konfrontation mit den eigenen Geheimnissen aushalten. Wir, die Initiatoren und Unterzeichner, fordern, die Verfolgung von Wikileaks, die dem Völkerrecht zuwiderläuft, zu stoppen. Wir fordern alle Staaten und auch alle Unternehmen auf, sich diesem Feldzug gegen die bürgerlichen Rechte zu widersetzen. Wir fordern alle Bürger, bekannt oder unbekannt, in politischen Positionen oder als Privatpersonen, auf, für die Einstellung der Kampagne gegen die Meinungs- und Informationsfreiheit aktiv zu werden. Wir laden alle ein, sich an dem Appell für die Medienfreiheit zu beteiligen.

Klicke auf diesen Link – der zur „Plattform für Veränderung“ der taz führt und du kannst dort deine Unterschrift abgeben, um den Appell und Wikileaks zu unterstützen.

Die weltweite Unterstützung für WikiLeaks wächst stündlich. Nachfolgend hierzu ein aktueller Bericht in Frontal21, ausgestrahlt am gestrigen Tage im ZDF, veröffentlicht bei Youtube: 

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Werbeanzeigen

WikiLeaks – das schlechte Gewissen der Mächtigen

13. Dezember 2010

Sie trampeln, sie stampfen, sie verharmlosen, sie drohen … aber sie können es nicht verhindern. Erwischt! Bei WikiLeaks kommen Wahrheiten ans Licht, welche unter keinen Umständen zu Tage treten sollten. Indiskretionen führen zur Enthüllung von unglaublichen Details. Was denken die Mächtigen wirklich? Was haben sie vor? Weshalb passieren bestimmte Dinge? Was ist schiefgelaufen im Namen der Verteidigung der Werte der westlichen Welt? WikiLeaks veröffentlicht, was Politiker, Konzernchefs oder Generäle lieber geheim halten möchten. Da taucht ein Video eines Einsatzes von US-Militärs in Bagdad auf. GI`s in einem Kampfhubschrauber meinen irakische Aufständische mit AK 47 Schnellfeuergewehren ausgemacht zu haben. Es folgt der Befehl zur Exekution der Feinde Amerikas. Die Männer am Boden haben keine Chance … sie sind unbewaffnet. Ein vermeintlicher Gewehrlauf entpuppt bei genauer Betrachtung als Teleobjektiv eines Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters. Viele Menschen wurden bei dem „kleinen Irrtum“ getötet. Der Beweis wäre nie ans Tageslicht gelangt, wenn es WikiLeaks nicht geben würde. Inzwischen hat das Pentagon reagiert und den Soldaten seiner Streitkräfte mittels einer „Cyper Control Order“ verboten, mobile Speichermedien wie USB Sticks im Dienst zu verwenden. WikiLeaks scheint im Auge derer, die Verantwortung tragen, ein Dorn zu sein. Es ist daher nicht verwunderlich, dass gerade in der US-Regierung drastische Maßnahmen gefordert werden. „Die Interessen der nationalen Sicherheit“, welche man für alle möglichen Geschehnisse als Rechtfertigung vorschiebt, fordern es, dass geheime Dokumente auch geheim bleiben müssen, daher wird an der Abschaltung von WikiLeaks gearbeitet, koste es was es wolle. Solange das noch nicht vollzogen ist, wird einstweilen schon mal repressiv vorgegangen. So sperrten die Kreditkartengiganten  Mastercard und Visa alle Zahlungen an WikiLeaks nachdem bereits der Internetbezahldienst PayPal alle Transaktionen für die Online-Enhüller-Plattform gestoppt hatte. Begründet wird die fadenscheinige Aktion damit, dass WikiLeaks in illegale Handlungen verwickelt sei. Die Bedingungen des Unternehmens untersagten es Kunden, sich direkt oder indirekt an unrechtmäßigen Aktionen zu beteiligen oder diesen Vorschub zu leisten. Das Ziel ist klar, man will den Info-Sumpf austrocknen, zumindest finanziell.  WikiLeaks sorgt also für Aufregung, die noch immer anhält. Ob die Kreditkartenunternehmen allerdings auch die Kreditkartenkonten all derer sperren, deren illegale Handlungen durch WikiLeaks enthüllt wurden, bleibt unklar. Allerdings scheinen es gerade die repressiven Maßnahmen gegen WikiLeaks die immer mehr Menschen auf den Plan zu bringen. Es scheint eine Lawine losgebrochen zu sein, welche niemand mehr aufhalten kann. Die Unterstützeraktionen (z.B. Bewegung-TAZ, AVAAZ.org) wurden geboren und die Unterstützerschar wächst in ungeahnten Ausmaßen. Bei der Aktion von AVAAZ.org trugen sich in den ersten 24 Stunden bereits 300.000 Menschen ein. Da es um das grundlegende Recht der Meinungs-, Presse- und Informationsfreiheit geht, stelle ich nachfolgend des Aufruf der AVAAZ Organisatoren in meinen Blog. Das, was dort geschrieben wurde, kann ich nur unterschreiben und habe es auch schon getan.

Liebe Freunde,

Die massive Einschüchterungs-Kampagne gegen WikiLeaks jagt den Verfechtern der Pressefreiheit allerorten eisige Schauer über den Rücken.

Rechtsexperten sind der Meinung, dass möglicherweise nicht einmal das Gesetz gebrochen wurde. Trotzdem haben US-Top-Politiker WikiLeaks als terroristische Vereinigung bezeichnet und Kommentatoren sogar die Ermordung ihrer Mitarbeiter gefordert. Die Organisation ist massiven Angriffen seitens Regierungen und Konzernen ausgesetzt. Doch WikiLeaks veröffentlicht lediglich Informationen, die von einem Informanten zugespielt werden. Außerdem arbeitet WikiLeaks weltweit mit angesehenen Zeitungen (NYT, Guardian, Spiegel) zusammen, um die Informationen sorgfältig zu prüfen, die veröffentlicht werden sollen.

Wenn WikiLeaks gegen Gesetze verstoßen hat, dann müssen rechtliche Schritte hiergegen unternommen werden.

Doch die massiven außergerichtlichen Einschüchterungen sind ein Angriff auf die Demokratie selbst. Unterzeichnen Sie die Petition, um das scharfe Vorgehen zu stoppen und leiten Sie diese E-Mail an alle weiter, die Sie kennen – lassen Sie uns in dieser Woche 1 Million Stimmen sammeln und ganzseitige Anzeigen in US-Zeitungen schalten!

http://www.avaaz.org/de/wikileaks_petition/?vl

WikiLeaks handelt nicht alleine – sie arbeitet mit großen Zeitungen zusammen (New York Times, Guardian, Der Spiegel, etc.), um sorgfältig 250.000 US-diplomatische Nachrichten zu überprüfen und alle Informationen zu entfernen, deren Veröffentlichung unverantwortlich wäre. Bislang wurden lediglich 800 Nachrichten veröffentlicht. Frühere WikiLeaks-Veröffentlichungen haben regierungsgestützte Folter, die Morde an unschuldigen Zivilpersonen im Irak und Afghanistan, sowie Wirtschaftskorruption aufgedeckt.

Die US-Regierung versucht zurzeit alle ihr zur Verfügung stehenden gesetzlichen Möglichkeiten, um WikiLeaks davon abzuhalten, weitere Nachrichten zu veröffentlichen, doch die Gesetze der Demokratie schützen auch die Pressefreiheit. Den USA und anderen Regierungen mögen die Gesetze, die unsere Meinungsfreiheit schützen, vielleicht im Weg stehen, doch genau aus diesem Grund ist es so wichtig, dass wir sie haben, und dass nur ein demokratischer Prozess sie ändern kann.

Moderate Menschen mögen nicht damit einverstanden sein, dass WikiLeaks mithilfe der kooperierenden Zeitungen mehr Informationen zu Tage fördert, als die Öffentlichkeit sehen sollte. Dass die diplomatische Diskretion unterminiert wird und dass dies alles richtig sei. Oder sie sind nicht sicher, ob der Gründer Julian Assange ein Held oder ein Schurke ist. Aber nichts davon rechtfertigt eine derart üble Einschüchterungs-Kampagne von Regierungen und Konzernen, um einen legalen Medienkanal zum Schweigen zu bringen. Klicken Sie unten, um sich dem Ruf nach einer Beendigung des Crackdowns anzuschließen.

http://www.avaaz.org/de/wikileaks_petition/?vl

Haben Sie sich je gefragt, weshalb die Medien so selten die ganze Geschichte dessen, was sich hinter den Kulissen abspielt, berichten? Das ist der Grund –wenn es doch getan wird, könnten die Reaktionen der Regierungen übel sein. Und wenn dies passiert, dann muss die Öffentlichkeit für ihr demokratisches Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit aufstehen. Nie war es nötiger für uns, dass wir dies tun.

Voller Hoffnung,

Ricken, Emma, Alex, Alice, Maria Paz und der Rest des Avaaz-Teams

Nachfolgend noch ein Video der Frontal21 Sendung vom 13.04.2010 (Veröffentlicht bei Youtube), in welcher das oben erwähnte Video ausgestrahlt wurde:

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Terrorpandemie in Deutschland

19. November 2010

Tschuldigung … es juckt mir gerade in den Fingern. Angesichts der aktuellen Terrorwarnung des Bundesinnenministers komme ich nicht umhin, ein paar Anmerkungen zu machen. Erinnerst du dich noch an den 11. September 2001? Ganz bestimmt, nicht wahr? Du weißt garantiert noch, wo du gerade stecktest, als du die ersten Nachrichten von den Ereignissen in New York hörtest. So etwas prägt sich ein, das vergisst man nicht. Tief in mein Unterbewusstsein hat sich damals diese lähmende Angst eingenistet, dieses unbeschreiblich Ungewisse. Ich war ebenso entsetzt über die Ereignisse dieses Tages in den USA wie wohl so viele andere millionen Menschen. Tatsächlich sind da sehr viele Menschen gestorben und die in die Twintowers reinfliegenden Boings konnte man zig-Mal im TV betrachten. Entsetzlich … wirklich entsetzlich. Ich war von den Geschehnissen noch Tage danach so ergriffen, dass ein guter Freund und ich zusammen Songs wie „11. September 2001“ komponierten und sie bei mp3.de einstellten. Der Song „America, we cry with you“ (ein Quäntchen des damaligen Zeitgefühls kannst aus den Originalaudioeinspielungen entnehmen) erreichte sogar den zweiten Platz der mp3.de-Charts . Als Krönung kreierten wir sogar eine Multimedia-Seite und stellten sie für die kanadische Gedenkseite worldatwar.org zur Verfügung. Wir alle waren mit den Amerikanern und der Meinung:  „Ja … diese verdammten Al-Quaida Terroristen muss man ausrotten! George W. du hast alles Recht der Welt!“

Jahre später erwachte ich aus diesem Manipulationstraum. Die Gedenkseite verschwand einige Zeit vorher aus dem Web und ich hatte mich gefragt: Warum? Wie sich herausstellt, glaubt die Mehrheit der Amerikaner nicht mehr an die offizielle Darstellung und sogar viele Prominente fordern eine lückenlose Aufklärung.

Keine Frage, die Opfer des 11. September 2001 sind zu betrauern! Aber wer stand damals wirklich hinter den Ereignissen? Auf Internetseiten wie 911scholars.org, die nunmehr statt der vielen Gedenkseiten auftauchten, werden die Ereignisse um den 11. September genau analysiert und wird offen über die unglaublichen Unklarheiten und merkwürdigen Zusammenhänge berichtet. Die Kritiken und Zweifel an der offiziellen Darstellung habe ich mir nicht selbst ausgedacht … das haben andere getan … aber ich habe sie mir schließlich einmal genau angeschaut (siehe z.B. am Ende des Artikels eingestelltes Video). Das Beste, was ich in diesem Zusammenhang in den deutschen Medien zum 11. September 2001 lesen konnte, war der Artikel von Oliver Janisch im Focus-Money im Januar 2010 . Kurz zusammengefasst, setzt sich der Autor dort mit Akribie mit den Widersprüchen, merkwürdigen Abläufen und „Zufällen“ sowie den unwissenschaftlichen Theorien der offiziellen Darstellung zum 11. September 2001 auseinander. Wer bisher noch immer glaubt, dass da einige terroristisch aktive, arabische Hobbypiloten mit zwei Passagierflugzeugen die massiven Stahlbetonkonstruktionen des World Trade Centers zum Einsturz brachten, dem kann ich nur empfehlen, den Artikel zu lesen. Fragen über Fragen tun sich auf. Vor allem aber die Frage: Wem nützt das Ganze?

Im Lichte der Entwicklungen nach dem 11. September 2001, vor allem aber der verschärften Überwachung und der stückweisen Zerbröselung der Persönlichkeitsrechte durch die zunehmenden Ermächtigungen für die Durchleuchtung jedes Bürgers in den Staaten der Welt, der verstärkten und verschärften Kontrollen und Überwachung an Flughäfen, Bahnhöfen, öffentlichen Plätzen und Straßen, der Einführung eines Personalausweises mit biometrischen Daten in Deutschland, der Übermittlung der Bankdaten der Deutschen in die USA und so weiter und so fort erhält die neuerliche Terrorwarnung einen merkwürdigen Beigeschmack.

Natürlich ist es nicht auszuschließen, dass irgendwo in Deutschland eine Bombe hochgehen kann … aber das war es wohl noch nie, weder vor, noch nach dem 11. September 2001. Die Frage ist, wenn so etwas passiert, welchen Hintergrund hat so ein Ereignis und wer sind die Täter? Al Quaida mit ihrem „umtriebigen“ Anführer Bin Laden (ist der ein Phantom?) oder vielleicht der noch nicht volljährige „Max Mustermann“ der zu viele Ballerfilme gesehen hat und nun als Trittbrettfahrer auf die Terrorismuswelle aufgesprungen ist, indem er sich im Internet eine Bastelanleitung für eine Bombe besorgte und die Zutaten im Chemiekabinett seiner Schule klaute oder … oder ?

Nun packt sie uns wieder, die Angst vor dem, was da kommen muss!

Tschuldigung … es hat mir in den Fingern gejuckt.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Fragen und Antworten – Der 11. September 2001

16. September 2009

Kannst du dich noch an manche Daten der Vergangenheit genau erinnern? Wenn es um den 11.09.2001 geht, kann ich es! Dieser Tag hat sich bei den meisten Menschen als unvergessliches Ereignis eingeprägt. Die offiziellen Nachrichten berichten vom Jahrestag und benennen fanatische Terroristen als Drahtzieher und Durchführende der Anschläge. Nachdem ich das oben verknüpfte Video von Jimmy Walter sah, welches hier vorgestellt wird, bin ich mir nicht mehr sicher, ob die offizielle Darstellung der Ereignisse des 11.09.2001 der Wahrheit entspricht. Einige Fragen werden gestellt und erhalten an Hand genauer Analysen und durch Zeugenaussagen Antworten, die uns so bisher nicht gegeben wurden. Z.B.:

– Wie konnten so massive Hochhäuser aus Beton-Stahl , wie die Twintowers des World Trade Centers, binnen kürzester Zeit in sich einstürzen, obwohl „nur“ einige Etagen von der Explosion des hineingeflogenen Flugzeuges betroffen wurden?

– Warum flog nach offizieller Darstellung eine Boing in unfassbarer Tiefe und mit nahezu unglaublichen Flugleistungen des Piloten ausgerechnet in den Flügel des Pentagons, der gerade renoviert wurde, obwohl es für den Terroristenpiloten viel leichter gewesen wäre, direkt in das Büro des damaligen Verteidigungsministers Rumsfield zu fliegen?

Das Video gibt wertungsfrei erstaunliche Fakten wieder. Die Schlussfolgerungen kann jeder selbst ziehen.

————————————————

Rechtlicher Hinweis:

Das oben verlinkte Video wird von google (Video)  zur Verfügung gestellt. Für die dortige Veröffentlichung bin ich nicht verantwortlich. Jens Vogler aka VisionBlue


Wer glaubt denn schon an UFOs?

31. August 2009

ufo-500Ja, diesen Satz hatte ich früher auch mal von mir gegeben. Die kleinen grünen Männlein vom Mars und die ganzen Klischees des Unglaubens, führten zu dieser eingeschränkten Sichtweise. Nun bin ich auch ein Mensch, der auf Grund seines Jobs öfters mal bei Gericht ist. Ja und dort ist es auch nicht allzu unüblich, dass für die eine oder andere Behauptung der einen oder anderen Prozesspartei Zeugen vernommen werden. In der Regel nimmt man es für bare Münze, was diese Zeugen, notfalls unter Eid, vor Gericht erklären. Nun stell dich aber mal hin und erkläre irgendjemandem: „Hey, ich habe gestern ein UFO gesehen!“ Die Antwort wird bestenfalls vorsichtige Skepsis und regelmäßig absoluter Unglauben sein. Die meisten Menschen werden ihren Zeigefinger zur Stirn führen. Ich aber bin zwischenzeitlich weit davon entfernt, solche Aussagen in Frage zu stellen. Warum? Weil es mittlerweile genug glaubhafte Zeugenaussagen und Videobeweise für die Existens von UFOs gibt.

Ein phänomenaler Videobeweis tauchte jetzt im Internet bei Youtube auf:

Am 22. Mai 2009 machten zwei voneinander unabhängige Zeugen eine wahrhaft spektakuläre Beobachtung am Nachmittagshimmel über Mexico City. Dort erschien zunächst ein relativ großes, scheibenförmiges Objekt, welches kurz darauf eine Vielzahl von kleineren, kugelförmigen Objekten aus seinem Inneren ausspuckte und dann von diesen flankiert wurde. In einer mexikanischen Fernsehsendung werden zwei Videoaufnahmen dieses Ereignisses ausgewertet, die hinsichtlich ihrer zeitlichen Aufnahme abgeglichen wurden. Das Phänomen zeigt sich nun zeitgleich aus unterschiedlichen Blickrichtungen. Ein Fake ist damit ausgeschlossen.

Im Nachgang zu meinem Artikel „The Disclosure Project – Die Wahrheit über UFO`s“ möchte ich auf ein zweites Ereignis aufmerksam machen, welches im Jahre 2007 stattfand. Am 12. November 2007 wurde in Washington D.C. eine Pressekonferenz abgehalten, die von einem ehemaligen Gouverneur des Bundestaates Arizonas geleitet wurde. Wiederum berichteten zahlreiche Augenzeugen über ihre Erlebnisse mit UFOs. 19 Piloten und Militärs verschiedener Armeen und Fluggesellschaften sowie Regierungsangestellte schilderten ihre Erlebnisse und gaben ihre Aussagen zu Protokoll. Nachfolgend kannst du das Video der Pressekonferenz anschauen, das mit deutschen Untertiteln versehen ist.

Rechtlicher Hinweis:
Das oben abgebildete Bild ist ein Screenshot aus dem Video, auf welches Bezug genommen wurde. Es dient lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


The Disclosure Project – Die Wahrheit über UFO`s

9. Juli 2009

presse-disclosureStell dir vor. Namhafte Ex-Militärs und Ex-Geheimdienstler treten in den USA vor die Presse, berichten über ihre jahrzehntelangen UFO-Erfahrungen und keine deutsche Zeitung berichtet darüber. Passiert ist das im Mai 2001. 21 Insider von der CIA und des Militärs legten in einer Pressekonferenz, ihre Erlebnisse mit UFOs und Außerirdischen offen. Um so erstaunlicher als die Tatsache, dass sämtliche Identitäten der Zeugen exterrestrischer Aktivitäten und außerirdischer Technologien verifizierbar sind, ist der Fakt, dass dieses Ereignis scheinbar keine Aufmerksamkeit bei der Weltbevölkerung findet. Verfolge selbst das Video von der Pressekonferenz vom 9. Mai 2001 und damit die spannenden Berichte der zahlreichen Zeugen und bilde dir dein eigenes Urteil. Zu resümieren ist, dass bestimmte Interessen bestimmter Kräfte offensichtlich darauf gerichtet sind, die wohl bekannten neuen Technologien der Weltbevölkerung vorzuenthalten. Man muss zu dem Schluss kommen, dass wir unwissend gelassen werden sollen, wenn uns vorgegaukelt wird, dass es ein globales Energieproblem gäbe, wenn die fossilen Brennstoffe versiegen. Wir sollten nicht alles glauben, was man uns glauben machen möchte. Die Welt ist keine Scheibe.

Hintergrund:
Das Disclosure Project (dt.: „Projekt Enthüllung“) ist eine 1993 von Dr. Steven M. Greer gegründete US-amerikanische non-profit-Organisation, die die Enthüllung vermeintlich (Anmerkung von VisionBlue – ich bin der Auffassung, dass das Wort „vermeintlich“ an dieser Stelle falsch ist – es handelt sich aber um ein Zitat, so dass ich es stehen lasse) geheimgehaltener Informationen und Techniken bezogen auf Ufos, Ausserirdische und nicht-konventionelle Antigravitations- und Nullpunktenergie-Antriebsysteme erreichen will. Dazu werden unter anderem Anhörungen durch den amerikanischen Kongress angestrebt; es wurden von der Organisation bereits mehrere hundert hochrangige Zeugen interviewt, die bereit sind, vor diesem unter Eid auszusagen. Chefanwalt des Projekts ist der ehemalige Watergate-Anwalt Daniel Sheehan, der auch bei der Iran-Contra-Affäre, im Fall der Pentagon-Papiere und im Fall Karen Silkwood zur Aufdeckung von Staatsgeheimnissen beitrug.

Quelle: Expliki.org

Rechtlicher Hinweis:
Das oben abgebildete Bild ist ein Screenshot aus dem Video des Disclosure Projektes, welche während der Pressekonferenz am 9. Mai 2001 gedreht wurde. Es dient lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.