Aschermittwoch 2018

14. Februar 2018

Aschermittwoch450ASCHERMITTWOCH 2018
Frau Merkel, es wäre doch zu schön,
wenn Sie an diesem Aschermittwoch gehn.
Den Vorstandsplatz im Bundeskarnevalsverein zu räumen,
davon konnte man bislang nur träumen.
Das Game of Thrones, war ihre Welt,
in vielen Fragen gings ums Geld,
um Macht und Hinterzimmerpolitik,
derweil des Volkes Stimmung machte einen Knick,
verursacht durch Selbstherrlichkeit,
die Staatsauflösung nicht mehr weit.
Die Vollmachten vom Volk geborgt,
das Grundgesetz faktisch entsorgt,
durch Order: „Lasst sie alle rein!“,
Die Schlepperbanden fanden‘s fein.
So kamen sie in großer Zahl,
der deutsche Michel hatte keine Wahl.
Asylverfahren, ohne Unterlass,
keiner sagt mehr: „Wir schaffen das!“
Wird Zeit, dass Sie von der Bühne gehn,
sie werden keine Tränen sehn!
Zum Schluss gibt es noch einen Tusch,
nur gehn´se endlich, husch, husch, husch!

Die Karnevalssession 2017/2018 ist vorbei … ich konnte mir aber eine letzte Büttenrede nicht verkneifen … Hinweis: Das ist Satire! Warnung an alle CDU Mitglieder: Das Liken dieses Artikels könnte ihrer politischen Karierre schaden!

Rechtlicher Hinweis:
§ 24 (1) Urheberrechtsgesetz regelt: „Ein selbstständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden.“ Im vorliegenden Falle bilden die bildliche Darstellung und der Text eine Einheit, die als einheitliches Kunstwerk zu werten sind! Das Werk darf frei verwendet werden. Eine Nennung meiner Person als Urheber ist nicht nötig!

 

 

Advertisements

Loriot – Wir bauen uns ein Atomkraftwerk

14. März 2011


Loriot war ein Visionär. Als er 1978 die Satirefolge: „Weihnachten bei Hoppenstedts“ produzierte, war es eine urkomische aber auch zum Nachdenken anregende Persiflage auf die Energiegewinnung durch Atomkraft, welche just zur damaligen Zeit im Kommen war, weil die ersten Atommeiler auf deutschem Boden ihren Betrieb aufgenommen hatten. Zur Handlung: Opa Hoppenstedt begibt sich in der Vorweihnachtszeit auf Geschenkekauf und nach einigem Hin und Her im Geschenkeladen empfiehlt ihm die nette Verkäuferin einen Modellbaukasten mit dem Titel: „Wir bauen uns ein Atomkraftwerk“. Es ist das Modell eines Atomkraftwerks zum Selberbauen, das „Puff“ macht, wenn beim Aufbau ein Fehler unterläuft. Der Opa ist begeistert und kauft das Geschenk für seinen Enkel Dicki. Heiligabend: Nach der Geschenkezeremonie und einigen komischen Verwirrungen baut Vater Hoppenstedt zur Freude von Mutter Hoppenstedt Dickis Weihnachtsgeschenk auf, während Dicki selbst stumm in der Ecke sitzt. Vater Hoppenstedt ist mit Begeisterung beim Zusammenbau, setzt den „witzigen“ Uranstab in die Brennkammer des Modellatommeilers und danach die Sicherheitskuppel oben drauf. Mit verspielter Freude schaut er das Ergebnis seiner Aufbauaktion an und sagt zu Mutter Hoppenstedt: „Wenn wir was falsch gemacht haben, dann soll es jetzt ´Puff`machen!“.  Zunächst scheint es so, als ob alles in Ordnung sei, doch dann macht es „Puff“. Kühe, Gebäude und Teile des Modellatomkraftwerkes fallen um.  Vater Hoppenstedt nimmt die Sicherheitskuppel vom Modell und starrt durch ein Loch auf den Weihnachtstisch des unter Hoppenstedts wohnenden Ehepaars.  Diese blicken entsetzt nach oben. Vater Hoppenstedt wünscht den Nachbarn durch das Loch sprechend  „Frohe Weihnachten!“. Die sind genervt und fragen: „Muss das sein?“. Vater Hoppenstedt rechtfertigt sein schiefgegangenes Spiel mit dem Spruch: „Ja das muss sein! Weihnachten ist das Fest des Kindes!“

Angesichts der Handlung des Sketches und dem Vergleich mit den heutigen Ereignissen wird klar, dass Loriot dieses ernste Thema bereits damals, als Atomkraft im Kommen war, mit beißendem schwarzen Humor begleitete. Traurig ist nur, dass das Thema heute so bitterernst zu betrachten ist und es in Japan mehr als nur „Puff“ gemacht hat.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Der Schweinegrippesong

17. November 2009

Mal etwas Unernstes zum ernsten Thema, mit einem Text, der durchaus zum Nachdenken ist. Was wäre, wenn kein TV-Sender, kein Radio und keine Zeitung groß über diese „Pandemie“ berichtet hätte? Angst ist eine starke Kraft! Angst treibt Menschen zu Handlungen, die sie vielleicht im Zustand der Gelassenheit gar nicht in Erwägung ziehen würden. Warum berichten die Medien über jeden einzelnen Toten der sog. Schweinegrippe, warum tun sie es aber nicht für jeden Toten der an einer normalen Influenza gestorben ist, oder an Lungenentzündung, oder an Hepatitis oder an …. ?
Fragen über Fragen. Es lohnt sich, mal darüber nachzudenken. Und es soll doch noch tatsächlich noch Menschen auf der Welt geben, die von der Pandemie gar nichts mitbekommen haben … ob die das Überleben werden?

Nachfolgend also das Video und der Text des Songs:

Auf dem Spielplatz auf der Wippe – ist keiner wegen Schweinegrippe
Vom Büro bis zur Kinderkrippe – alle haben Schweinegrippe
Von Bayern bis nach Lippe – grassiert die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

In der Disco ist ne geile Hippe – auch sie hat Schweinegrippe
Und der Coktail, an dem ich nippe – ist voll mit Schweinegrippe
Wenn ich mit den Fingern schnippe – bekommst du auch die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Teilst du dir dann eine Kippe – zack hast du die Schweinegrippe
Jede blöde Quasselstrippe – redet nur noch von der Schweinegrippe
Stürzt du von einer Klippe – bekommst du keine Schweinegrippe
 
Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Gott formte Eva einst aus einer Rippe – und die Bild aus Schweinegrippe
Ja der Springer und seine Sippe – spritzen heute noch mit Schweinegrippe
Wenn ich schreie und ausflippe – bekomm ich auch die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Quelle: http://www.esgibtsie.de/2009/08/03/der-schweinegrippe-song/

Für die Inhalte und die Veröffentlichung sind der Urheber des Videos und Songs sowie Youtube (für die Überschrift des Videobeitrages bei Youtube der einreichende User) verantwortlich.