Phänomene der Quanten

18. April 2010

Hattest du schon einmal ein Erlebnis, bei dem du dich fragtest, ob es dabei mit rechten Dingen zugeht? Zum Beispiel als du an einen alten Freund dachtest, den du seit Ewigkeiten nicht gesprochen hattest und du dir sagtest, dass du ihn gerne mal wiedersehen würdest. Einige Minuten später ruft genau dieser Freund an und erklärt, dass er gerade an dich gedacht hätte und sich mit dir mal wieder treffen wollte. Zufall? Ahntest du schon einmal, dass einem deiner Freunde oder Verwandten etwas Schlimmes passiert sei und nur wenig später erfährst du, dass er einen Autounfall hatte? Ich möchte behaupten, dass noch niemand von derartigen Erlebnissen verschont geblieben ist. Diese Ereignisse, die sich im eigenen Bewusstsein regelmäßig als außergewöhnliche Vorkommnisse einprägen, lassen sich erklären … mit der Quantenphysik. Die Quantentheorie stellte mein bisheriges materialistisches Denken grundlegend auf den Kopf. Ich wollte herausfinden, warum diese Dinge passieren, wie zum Beispiel mein merkwürdiges Fernwahrnahmeerlebnis um Prinzessin Dianas Tod. Dieses Erlebnis (in einem anderen Blogartikel bereits wiedergegeben)  möchte ich hier noch einmal kurz darstellen:

Ich hatte diesen Traum in der Nacht vom 30. zum 31. August 1997. Es war, wie es immer so in Träumen ist, wenn ein Geschehen abläuft, auf das man keinen Einfluss hat. An was ich mich noch sehr gut erinnern kann, war, dass ich in einem langen Flur in einem Bürogebäude stand. Das war so ein modernes Glasgebäude in Kastenform mit mehreren Stockwerken. Ich kann nicht sagen, wie ich auf diese Sichtweise kam aber in Träumen ist es ja bisweilen so, dass man etwas weiß, ohne es gesehen zu haben. Ich wusste nicht, was ich dort sollte, bis ich plötzlich vom anderen Ende des Flures jemanden kommen sah. Unvermittelt, ohne das mir bewusst geworden wäre, wie ich direkt dort hinkam, stand ich nun direkt vor der Person und erkannte in ihr Prinzessin Diana, die mit angstvoll aufgerissenen Augen geradezu panisch an mir vorbeirannte und mich augenscheinlich gar nicht wahrnahm. Ich blickte ihr nach und rätselte, was das alles sollte und vor wem oder was sie da weglief. Der Flur führte an einer langen Fensterfront entlang und auf der gegenüberliegenden Seite befanden sich zahlreiche Bürotüren. Völlig außer Atem blieb Diana mitten im Flur stehen und schaute sich hektisch um. Nacheinander versuchte Diana eine der Bürotüren zu öffnen, was aber misslang weil sie alle verschlossen waren. Am gegenüberliegenden Ende des Flures gab es eine Durchgangstür mit einem Glasteil über deren Sturz ein grünes Fluchtwegschild leuchtete. Diana rannte zu dieser Tür und stellte verzweifelt fest, dass auch sie verschlossen war. Ich stand nun immer noch am anderen Ende des Flures an jener Tür, die den Flur vom Treppenaufgang und dem Fahrstuhl trennte und war mir immer noch nicht im Klaren, was hier eigentlich los war. Das sollte sich schnell ändern, denn ich hörte aus dem Treppenaufgang Geräusche, die von Gestalten herrührten, welche schnellen Schrittes nun den Etagenflur erreicht hatten. Sie stürmten durch die Tür und erblickten nun Diana am anderen Ende des Flures. Ihre Gesichter konnte ich nicht erkennen, denn sie steckten in langen schwarzen Kapuzenroben und hatten die Kapuzen über ihre Köpfe gezogen. Auch sie bemerkten mich nicht und so langsam dämmerte mir, dass ich nur ein Beobachter war. Als Diana ihre Verfolger erblickte, sah ich die Panik in ihrem Gesicht. Ich konnte erkennen, dass sie sich darüber bewusst war, dass sie in der Falle saß. In Ihrer Verzweiflung öffnete Diana das Fenster, welches sich direkt neben der Fluchttür befand, und sprang hinaus. Diese Situation war so schauerlich grotesk, dass ich einen Moment wie vom Donner gerührt stehen blieb. Dann stürzte ich zum ersten Fenster, das mir am nächsten war und schaute nach unten. Hierbei muss ich sagen, dass ich das Fenster nicht öffnete und auch nicht wusste, wie ich nach draußen gelangte, jedoch hatte ich einen direkten Blick nach unten und schwebte über der Situation. Dort, acht Etagen unter mir, lag Diana mit verdrehten Gliedmaßen in einer Blutlache und war tot.

Keuchend schreckte ich aus dem Traum hoch, denn dieses Erlebnis war wie ein Schlag in mein Bewusstsein. Ich sah auf das Leuchtdisplay meines Radioweckers, es war etwa 1:30 Uhr (genau kann ich das jetzt nicht mehr bestimmen). Ich empfand diese Traumerfahrung als einen Albtraum, maß ihm aber zunächst keine Bedeutung bei und schlief nach einiger Zeit wieder ein.

Am Morgen, als meine Familie und ich beim Frühstück die Radionachrichten hörten, wurde gemeldet, dass Diana in der vergangenen Nacht bei einem Verkehrsunfall in Paris ums Leben gekommen wäre. Diese Nachricht überraschte mich zum einen, zum anderen auch nicht. Es war als hätte ich auf meine Weise diesen Tod miterlebt. 

Das Warum kann ich heute noch immer nicht beantworten, aber das Wie. Es hat etwas mit der Verschränkung der Quanten zu tun. Es wäre müßig, die Verschränkung hier ausführlich in Worten zu beschreiben. Eine ausgezeichnete Darstellung zum Quantenphänomen, in dem die durch das Doppelspaltexperiment und das Verschränkungsexperiment gezogenen Erkenntnisse wiedergegeben werden, bietet der Film von Gerald Kargl, der unter der wissenschaftlichen Beratung des österreichischen Quantenphysikers Prof. Dr. Franz Embacher entstand. Diesen Film, möchte ich hier vorstellen (Link siehe unten). Erstaunlich ist die Aussage, die sich aus dem Doppelspaltexperiment ergibt: Quanten (Photonen) und Materie verhalten sich anders, wenn wir sie beobachten, als wenn wir sie nicht beobachten. Wenn die Teilchen nicht beobachtet werden, dann nimmt ein einzelnes Partikel eine Superposition ein (eine Vielmöglichkeit) und der Zufall ist das Endergebnis. Wenn sie jedoch beobachtet werden (was bei jeder Messung geschieht) dann verhalten sich Quanten so, dass sie die vorbestimmte Position einnehmen. Die wichtigste Ableitung daraus ist, dass der Geist (der Mensch) die Quanten, damit die Materie und damit  Abläufe beeinflusst, wenn er mit seinem Denken darauf fokussiert, d.h. wenn er beobachtet, wertet und (damit) agiert.

Auf den Film bezogen ergibt sich für mich eine Schlussfolgerung, welche auf mein Fernwahrnahmeerlebnis reflektiert. Auf der subatomaren Ebene der Quanten ist durch deren Verschränkung alles miteinander verbunden. Das erklärt, warum man Dinge ahnt, wahrnimmt, sie weiß, obwohl es nach materialistischer Betrachtung alles nur als purer Zufall erscheinen mag. Aber Zufälle gibt es nur, wenn Quanten nicht durch unser Einwirken – unsere Beobachtung – in ihrer Superposition verbleiben … Da aber unser Geist ständig wirkt, wir alles beobachten, werten und uns im Geiste vorstellen, wirken wir auf dieser Ebene ein und bei gleichen Gedanken, kommt es durch die Verschränkung der Quanten (das Verbundensein zweier Quanten[teile] unabhängig von Raum und Zeit)  zu Verbindungen und Interaktionen auf der geistigen Ebene, die wir uns scheinbar nicht erklären konnten. Zumindest bis zur Entdeckung der Quantenmechanik.

DVD Dokumentarfilm „Das geheimnisvolle Reich der Quanten“ – Shoplink

Rechtlicher Hinweis: Alle Bild- und Text-Imformationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Werbeanzeigen

Kornkreise

30. Juli 2009

kornkreise-500x250Unlängst telefonierte ich mit Hans Hubert Küppers, dem Initiator und Gründer von AllEinKlang.tv. Wir kamen auf das Thema Kornkreise zu sprechen. Er erwähnte, dass sie vor allem in Südengland wieder regelmäßig auftreten würden. Es sei die Zeit der Getreidefelder und damit würde das Phänomen alljährlich auftauchen.
Ich sagte: „Das machen doch Menschen!“
Er darauf ohne jeden Anwurf von Überraschung über meine Zweifel: „Wohl kaum! Es existiert eine rotierende Kraft, die von unten wirkt und sie wirkt an den Getreidepflanzen, an den Wachstumsknoten. Es ist ähnlich wie die Auswirkung von Mikrowellenstrahlung.“
Ich war noch nicht ganz überzeugt. Er erwiderte aber ganz geduldig:
„Schau dir bitte die Luftbilder an! Diese geometrisch exakten Figuren oder Gebilde, die Ausmaße mehrerer hundert Meter haben, können kaum von Menschen des nachts geschaffen worden sein.“

Ich schaute mir die Bilder der aktuellen Kornkreise in Südengland auf der Seite cropcircleconnector.com an. Die vielen Luftbilder faszinierten mich. Anhand der Traktorspuren im Feld, kann man ungefähr die Ausmaße der einzelnen Kornkreise abschätzen. Besonders das Bild einer im Getreide abgebildeten Libelle verblüffte mich vollends. Hier kannst du sie sehen. Bitte schau dir dieses Kunstwerk an und die Libellenflügel mit den feinen Äderchen, geformt aus Getreide. Welche(r) Mensch(en) soll(en) das im Dunkeln auf einer Fläche eines Fußballfeldes in einer einzigen Nacht geschaffen haben? Die Kornkreisforscher dokumentieren neue Kornkreise in einem dazu gehörigen Feldreport mit den Bildern. Dort wird genau festgehalten, dass das Getreide eben nicht geknickt wird, sondern sich auf merkwürdige Weise in seiner Struktur verändert hat. Es ist einfach nicht zu fassen. Nun wird die obligatorische Frage bei dir geboren werden. Wenn nicht Menschen diese Kornkreise schaffen, wer dann? Ich kann dir die Frage nicht beantworten. Vielleicht ist es auch nicht die Frage nach dem „Wer“ sondern eher nach dem „Was“. Offensichtlich werden durch Irgendetwas Magnetfelder verändert, deren Ursachen wir momentan nicht genau erklären können. Das ist aber kein Anlass, um dieses Phänomen als Hirngespinst abzutun. Sicher wird es auch Kornkreise geben, die von Menschen geschaffen wurden, aber man kann sie sehr gut herausfiltern, weil sie eben nicht so sauber ausgeführt würden, wie die Kornkreise, die uns wegen ihrer Exaktheit zum Erstaunen bringen. Am besten verschaffst du dir einen Überblick mit dem Dokumentarfilm „Die neue Feldordnung“ von NuoViso.tv, der bei Youtube veröffentlicht wurde.

Mich jedenfalls haben die umfassenden Dokumentationen in Bild und Ton überzeugt.


Rechtlicher Hinweis:
Das oben abgebildete Bild ist ein Screenshot aus dem Dokumentarfilm „Die neue Feldordnung“ von NuoViso.tv. Es dient lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.