EMDR Nr. 2 mit PMHG

30. September 2012

Ja wir haben ihn gebaut. Torsten Schauer (YT-Kanal Segelohrenbob) hatte ein wenig die Regie übernommen und wir anderen (Klaus und ich) haben unsere Zuarbeiten geleistet. Das Funktionsprinzip der Stromgenerierung mittels Kurzschlussunterbrechung bei sich gegenüber stehenden magnetisierten Spulen(kernen) durch die Lochscheibe konnte bewiesen werden. Das Besondere an dem PMHG (=Perpetual Motion Holder Generator) ist die Tatsache, das bei Anklemmen einer Last kaum ein Lenzcher Effekt auftritt. Der PMHG kann und soll jetzt noch modifiziert werden (zweiter innerer Lochkreis, mehr Spulen). Wir dürfen gespannt sein, was da noch so alles herausgefunden werden kann. Den Bauplan findet ihr hier.


VisionBlue – EMDR Erweiterung 2

2. August 2012

Dies sind die Planzeichnungen und Schaltpläne des VisionBlue-EMDR der um einen Drehmomentfixierungsgenerator (Perpetual Motion Holder Generator) erweitert werden soll. Ziel der Erweiterung ist es, den Primärakku mit dem Drehmomentfixierungsgenerator rückzuladen, um einen konstanten Lauf des Systems zu erreichen. Die Erweiterung wurde noch nicht getestet!
These are the blueprints and circuits of the Vision Blue EMDR should be expanded by a Perpetual Motion Holder Generator. Aim of this expansion is loading of the primary battery during the Perpetual Motion Holder Generator in order to achieve a constant run of the system. The extension was not tested yet!

Rechtlicher Hinweis:
Alle vorstehenden Skizzen unterliegen dem Copyleft des jeweiligen Urhebers.
Zum Copyleft – Auszug aus Wikipedia:
Das Copyleft ist eine Klausel in urheberrechtlichen Nutzungslizenzen, die festschreibt, dass Bearbeitungen des Werks nur dann erlaubt sind, wenn alle Änderungen ausschließlich unter den identischen oder im Wesentlichen gleichen Lizenzbedingungen weitergegeben werden. Sie verhindert, dass veränderte Fassungen des Werks mit Nutzungseinschränkungen weitergegeben werden, die das Original nicht hat. Das Copyleft setzt voraus, dass Vervielfältigungen und Bearbeitungen in irgendeiner Weise erlaubt sind. Für sich gesehen macht es jedoch keine darüberhinausgehenden Aussagen über Art und Umfang der eigentlichen Lizenz und kann daher in inhaltlich sehr unterschiedlichen Lizenzen eingesetzt werden.
Copyleft kam ursprünglich bei Lizenzen für freie Software auf. Dort erzwingt es, dass Fortentwicklungen eines freien Ur-Programms wiederum frei sind und frei bleiben. Man spricht beim Copyleft deswegen von einem viralen Effekt. Es verhindert so, dass Lizenznehmer das Programm durch proprietäre Erweiterungen in die proprietäre Domäne überführen. Copyleft ist kein notwendiger Bestandteil einer Lizenz für freie Software.


Neues vom EMDR

7. Mai 2012


Zwei Neuerungen, die noch nicht in die Teileliste eingearbeitet wurden und die jedoch von uns bereits teilweise umgesetzt wurden, sollen hier Erwähnung finden. Zunächst möchten wir auf den neuen Primärschaltkreis aufmerksam machen. Den Schaltplan seht ihr nachfolgend:

Die neue Schaltung ist bereits umgesetzt und wurde erfolgreich getestet. Nunmehr läuft der EMDR besser und die Motorspule wird nicht mehr heiß. Mit dem Drahtpotentiometer lassen sich die Drehzahlen im Verhältnis zum Energieverbrauch optimal einstellen. Wir haben eine Drehzahl von ca. 2.800 Umdrehungen geschafft.  An die Schaltung könnt ihr noch zwei weitere bifiläre Spulen ansatteln, denn sie sollte auch mit vier bifilären Spulen funktionieren.

Nachfolgend dann noch eine Funktionsskizze des Drehmomentfixierungsgenerators (kurz Drehfix) von Torsten Schauer (siehe Kanal Segelohrenbob bei Youtube):

Zum Drehfix: die Spulen auf der Funktionsskizze könnten um 90 Grad gedreht werden, so dass die axialen Flachmagneten quer zu den Unterbrechern auf dem Rotor stehen (beide Varianten muss man ausprobieren). Eine Variante sollte funktionieren (wir hatten eine der Rasiererankerspulen zum Test über die Magneten des VB-Energiekonverters im Rotationsbetrieb gehalten und da schon ca. 20 Volt Wechselspannung gemessen). Wir überlegen, ob wir Unterbrecher-Speichen ausfräsen oder Löcher in einer bestimmten Anordnung bohren (das wäre leichter). Wir halten sehr viel von Schwungmasse, denn wir haben festgestellt, dass das System – wenn in Schwung – zusätzlich Schub erhält und der Energiebedarf zum Antrieb geringer wird. Wir setzen jetzt beim EMDR auf zwei Stufen (1. Antrieb und 2. Drehfix) weil wir feststellen, dass eine direkte Rückladung den Lenzchen Effekt auslöst. Ich glaube, dass man etliche Drehfixstufen aufsatteln kann und eine zur Rückladung verwenden sollte/könnte.

Rechtlicher Hinweis:
Alle vorstehenden Skizzen unterliegen dem Copyleft des jeweiligen Urhebers.
Zum Copyleft – Auszug aus Wikipedia:
Das Copyleft ist eine Klausel in urheberrechtlichen Nutzungslizenzen, die festschreibt, dass Bearbeitungen des Werks nur dann erlaubt sind, wenn alle Änderungen ausschließlich unter den identischen oder im Wesentlichen gleichen Lizenzbedingungen weitergegeben werden. Sie verhindert, dass veränderte Fassungen des Werks mit Nutzungseinschränkungen weitergegeben werden, die das Original nicht hat. Das Copyleft setzt voraus, dass Vervielfältigungen und Bearbeitungen in irgendeiner Weise erlaubt sind. Für sich gesehen macht es jedoch keine darüberhinausgehenden Aussagen über Art und Umfang der eigentlichen Lizenz und kann daher in inhaltlich sehr unterschiedlichen Lizenzen eingesetzt werden.
Copyleft kam ursprünglich bei Lizenzen für freie Software auf. Dort erzwingt es, dass Fortentwicklungen eines freien Ur-Programms wiederum frei sind und frei bleiben. Man spricht beim Copyleft deswegen von einem viralen Effekt. Es verhindert so, dass Lizenznehmer das Programm durch proprietäre Erweiterungen in die proprietäre Domäne überführen. Copyleft ist kein notwendiger Bestandteil einer Lizenz für freie Software.


VisionBlue EMDR Erweiterung

10. April 2012


Hier die Zeichnung zur Seitenansicht und Draufsicht unserer neuesten Erweiterung des VB EMDR um einen DrehmomentFixierungsGenerator (Perpetual Motion Holder Generator). Dieser Generator wurde bereits in anderer Form durch Torsten Schauer (bekannt mit seinem Youtube-Kanal Segelohrenbob) getestet und zwar im Zusammenbau mit einem Bedini. Dabei stellte Torsten Schauer fest, dass dieser Generator keine Rückkopplung auf die magnetische Induktion und die Motorleistung im Bedini hatte. Der Drehfix funktioniert über gegenüberliegende Spulen, die oben bzw. unten an den Kernen über Magneten verbunden werden. Der Magnetfluss wird über eine rotierende Speichenscheibe aus Metall in kurzen Intervallen unterbrochen und damit wird Strom generiert. Wir haben als Idealspulen von einem Unterstützer, der einen Rasierapparateladen hat, eine Sachspende in Form von alten Schwingankerspulen aus ausgedienten Braun-Rasierapparaten bekommen. Herzlichen Dank an Rolf. Die Schwingankerspulen haben Kupferdrähte mit 0,1 mm Stärke. Die Windungszahl ist uns nicht bekannt. Sie müssen an zwei Stellen geflext werden, dann kann man sie sehr gut verwenden. In den Zeichnungen sind die Schwingankerspulen schon modifiziert eingearbeitet. Schaltplan und genauere Maße, eingearbeitet in die Zeichnungen, folgen, wenn wir das Ding gebaut und getestet haben.

VB EMDR mit DrehmomentFixierungsGenerator

VB EMDR mit DrehmomentFixierungsGenerator

Nachfolgend ein Video von und mit Torsten Schauer zu den Experimenten mit dem DrehmomentFixierungsGenerator

Rechtlicher Hinweis:
Sämtliche Rechte an den Inhalten der in vorstehendem Artikel beschriebenen Technologie liegen, soweit nicht anders vermerkt, bei Jens Vogler (für die Teileliste und den konstruktiven Aufbau auch bei Klaus Lohfing-Blanke sowie Torsten Schauer und für Elemente der Schaltpläne bei Klaus Jürgen Kalaene). Wiedergabe und Weitergabe von Inhalten dieser Website und Verweise darauf sind nur unter der Voraussetzung gestattet, dass sowohl der Urheber, die Quelle als auch die Internet-Adresse genannt werden. Bei avisierter kommerzieller Nutzung muss ein schriftliches Einverständnis des Autors und der Urheber vorliegen. Das Anmelden von Patenten und Markenrechten, welche die oben stehende Funktionsbeschreibung im Kontext wiedergeben oder berühren, ist hiermit untersagt! Die gesamte Entwicklung des Systems ist als “open source” vorgesehen, daher werden alle Erkenntnisse, die wir bei seiner Entwicklung gewinnen, hier veröffentlicht. Weiterentwicklungen sind willkommen, wenn sich der Verwender an das “open source” Prinzip hält und alle seine Weiterentwicklungen der Allgemeinheit durch Publikationen kostenfrei zur Verfügung stellt und darauf verzichtet, für diese Patente anzumelden. Das Urheberrecht der o.g. Entwickler und Urheber bleibt in jedem Falle unberührt.  Bei Fragen oder zur Erhebung von Einwendungen schicke man mir eine Nachricht per Mail oder wende sich schriftlich oder per Fax an meinen Zustellungsbevollmächtigten, Herrn Rechtsanwalt Kühne in Magdeburg (Siehe Impressum).