Lebenszahlen

9. Juni 2011

Was hat die Quersumme aus den Zahlen deines Geburtsdatums mit deinen Charaktereigenschaften zu tun? Kann es so etwas überhaupt geben, dass Zahlen einen Einfluss auf dein Leben haben können? Das Feld, was ich heute beackere, nennt sich Numerologie. Zugegeben, früher hatte ich auch nicht viel am Hut damit. Allerdings fiel mir irgendwann ein Buch in die Hand. Sein Titel: „Kleines Handbuch der Numerologie“ von Glynis McCants. Nach dem Studium dieses Buches stellte ich doch erstaunliches fest. Nicht nur, dass die Beschreibung zu den Zahlen, welche ich für mich selbst errechnete erstaunlich genau auf mich zutraf, nein bei anderen Menschen aus meinem Verwandten und Bekanntenkreis war es ähnlich. Die wichtigste und am leichtesten auszurechnende Zahl eines jeden Menschen ist die Lebensaufgabenzahl. Es gibt insgesamt 9 Zahlen. Errechnet wird die Zahl wie folgt:  Wenn du zum Beispiel am 27.12.1967  geboren bist, dann errechnet sich deine Lebensaufgabenzahl so 2+7+1+2+1+9+6+7=35=Quersumme3+5=8. Somit haben alle Menschen, die am 27.12.1967 geboren wurden, die Lebensaufgabenzahl 8. Diese Rechnerei hatte ich dann auch mal bei einer Party durchgeführt und so zum Beispiel einen jungen Mann getroffen, der auch ein 8 war. Ich las ihm nun die Beschreibung zur 8 als Lebensaufgabenzahl aus dem Buch von McCants vor und er wurde ziemlich kleinlaut, hatte er das doch alles als Humbug abgetan. Du musst nämlich wissen, dass Menschen mit der 8 Menschen sind, die sehr auf die Finanzen und Zahlen fixiert sind. Bei McCants wird der Oberbegriff für die 8 mit dem Manager besetzt. Es sind klassische Workoholics und ihr Denken erfolgt zumeist in Schwarz und Weiß, Graustufen gibt es bei Ihnen nur wenige. Typische Berufe für die 8 sind alle Berufe, die mit Geschäftszahlen zu tun haben u.a. Börsenhändler und Buchhalter. Nun habe ich hier nur wenige Eigenschaften der 8 dargestellt, es soll aber bezogen auf jenen jungen Mann, der die Lebensaufgabenzahl 8 hatte, genügen. Dieser war nämlich ziemlich verblüfft, als ich mit dem Vorlesen der Beschreibung zur 8 geendet hatte und offerierte mir, dass er im Finanzamt arbeiten würde, der typische Zahlenmensch wäre, der auch alles logisch im Griff haben müsse. Die anderen Partygäste waren neugierig geworden und so rechnete ich jedem Interessierten die Lebensaufgabenzahl aus und las die spezielle Beschreibung vor. Das Ergebnis verblüffte mich dann doch auch selbst, was sie Übereinstimmungen betraf. Sodann rechneten wir auch die Zahlen von Partnern und Partnerinnen durch. Nun solltest du wissen, dass in bestimmten Partnerschaften die Zahlen sehr gut, in anderen eher schlecht zusammenpassen. So passt eine 8 sehr gut zu einer 2 und einer 4, weil das alles Geschäftszahlen sind, jedoch nicht zu  einer 1, einer 3 oder einer 7, weil dies  Verstandeszahlen sind. Diese Systemaik erschien mir zunächst auch ein wenig befremdlich, weil ich dachte, dass man Menschen nicht so einfach an Hand von Zahlen bestimmten Eigenschaften zuordnen könnte, aber gerade das Durchrechnen und Verifizieren der Beschreibungen bei inzwischen so vielen Menschen hat mich eines besseren belehrt. Und so möchte ich euch nachfolgend zu den einzelnen Lebensaufgabenzahlen eine Übersicht darstellen und ihr könnt so selbst einmal nachprüfen, ob das für euch zutreffen könnte.

Die „1“ – Der/Die Anführer/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… können sich selbst motivieren, sind unabhängig und arbeiten hart
… streben danach, die Besten zu sein und haben darin auch fast immer Erfolg
… glauben nie, so gut zu sein, wie sie tatsächlich sind – sind mit ihren (sehr guten) Leistungen selbst nie ganz zufrieden
… sind extrem selbstkritisch, erwarten, dass andere Menschen sich an ihre hohen Ansprüche halten
… reagieren oft abfällig, wenn sie enttäuscht werden
… haben ein hohes Bedürfnis nach Individualität
… motivieren oft andere Menschen
… fällt es schwer um Hilfe zu bitten
… sind bisweilen stur, wenn sie eine Entscheidung getroffen haben und nicht mehr davon abzubringen
… wissen genau was sie wollen und halten mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg
Berufe in denen die 1 aufgeht:
Erfinder, Unternehmer, heilende Berufe, Landwirte, Schriftsteller, Anwälte und generell Berufe in denen Unabhängigkeit und Entscheidungsfreude gefragt sind
Partnerzahlen:
gut – 1, 5 und 7
kompatibel – 2, 3 und 9
problematisch – 4, 6 und 8

Die „2“ – Der/Die Vermittler/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… streben nach Harmonie im Leben
… sind hier um andere zu lieben und geliebt zu werden
… sind unbeschwert
… brauchen Liebe und Zuwendung und verschenken auch viel davon
… sind Vermittler und verabscheuen Konflikte
… versuchen Streitigkeiten in ihrem Umfeld zu schlichten
… sind oft medial veranlagt
… lassen sich gern führen, brauchen kein Scheinwerferlicht
… haben das Bedürfnis, Menschen zusammenzuführen
… helfen anderen Menschen gerne weiter
… sind von Natur aus freundliche Menschen, extrem gutmütig
… haben bisweilen das „Helfersyndrom“
… müssen aufpassen, von anderen Menschen nicht ausgenutzt zu werden
… sorgen sich oft darum, was Andere von ihnen denken könnten
Berufe in denen die 2 aufgeht:
therapeutische Berufe, Sozialarbeit
Partnerzahlen:
gut – 2, 4 und 8
kompatibel – 1, 3, 6 und 9
problematisch – 5 und 7

Die „3“ – Der/Die Mitteilsame
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… spielen immer eine Rolle und nehmen das Zentrum der Aufmerksamkeit anderweitig für sich in Beschlag
… lieben Kreativität, Kommunikation und Umgang mit Menschen
… lieben es, wenn man an ihren Lippen hängt
… sind loyal bis zum Äußersten, können mit vergangenen Beziehungen nie ganz abschließen
… brauchen Aufmerksamkeit von anderen Menschen
… sind geborene Berater
… neigen bisweilen zu extremen Stimmungsschwankungen
… sind schnelle Denker
… sind von Natur aus warmherzig und großzügig
… ziehen Menschen an, die gerne nehmen
… müssen daher aufpassen das Geben und Nehmen sich die Waage halten
… haben einen scharfen Verstand und einen feinen Sinn für Humor
… können sich auch aus scheinbar ausweglosen Situationen befreien
… lernen aus Widrigkeiten
Berufe in denen die 3 aufgeht:
darstellende Berufe (Schauspieler, Entertainer), Musiker, Designer, kreative Berufe (Schriftsteller, Maler, Grafiker), Journalisten, Politiker
Partnerzahlen:
gut – 3, 6 und 9
kompatibel – 1, 2,  und 5
problematisch – 4, 7 und 8

Die „4“ – Der/Die Lehrer/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… sind sehr intellektuell und intelligent
… streben nach Wissen und sind geborene Lehrer
… sind oft „lebende Computer“
… sind stets auf der Suche nach Logik im Leben
… wollen, das eine Situation von allen Seiten betrachtet wird
… sind stets auf der Suche nach der Wahrheit
… erscheinen bisweilen zynisch
… wollen informativ sein, obwohl die Information nicht immer gewünscht ist
… sind frontal offen und ehrlich
… brauchen viel Bestätigung und fürchten sich vor Kritik
… ist Sicherheit und Stabilität sehr wichtig
… bleiben bisweilen lange in Beziehungen, die nicht gut für sie sind
… verabscheuen Veränderungen aller Art
… lieben Gartenarbeit, Tätigkeiten im Freien, das Wandern und die Natur
… wollen Entscheidungen erst planen und durchdenken
Berufe in denen die 4 aufgeht:
pädagogische Berufe, Polizist, Architekt, Bauunternehmer, Gärtner, Landwirt, alle Berufe, die mit Produkten aus der Erde zu tun haben
Partnerzahlen:
gut – 2, 4 und 8
kompatibel – 7
problematisch – 1, 3, 5 und 9

Die „5“ – Der/Die Abenteuer/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… lieben Freiheit, Spaß und Abenteuer
… lieben die Abwechslung, brauchen ständig neue Stimulation
… lieben die Leidenschaft
… neigen bisweilen zu Flucht in Sex, Alkohol, Drogen, Überarbeitung und Reisen
… können Klammern des Partners in Beziehungen nicht ertragen
… wollen mit allen Sinnen genießen
… neigen zum Perfektionismus bei Frisur, Körperpflege und Kleidung
… sind die geborenen Detektive und lieben es, die Wahrheit herauszufinden
… verstehen es, das Leben zu feiern und lieben Feste
… geben von Natur aus gern, sind großzügig
… müssen ihre Sehnsüchte ausleben, andernfalls neigen sie zu Depressionen
… gehen im Leben Risiken ein
… sind ruhelos und müssen immer in Bewegung sein
… müssen ihr Leben leben, Spaß haben und die Vielfalt genießen
Berufe in denen die 5 aufgeht:
Journalist, Pilot, Stewardess, Reiseleiter, Unternehmer, Schriftsteller, Modedesigner
Partnerzahlen:
gut – 1, 5 und 7
kompatibel – 3 und 9
problematisch – 2, 4 und 6
neutral – 8

Die „6“ – Der/Die Ernährer/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… steht Familie, Beziehung und Ehe über alles
… sind die geborenen Ernährer
… müssen ihre kreativen Energien ausleben
… sind auch im Beruf sehr fürsorglich
… sind magnetische Persönlichkeiten
… ordnen sich nicht gerne unter
… brauchen Harmonie
… sind bei Freundschaften loyal und vertrauenswürdig
… haben großes Talent, anderen Schuldgefühle einzuimpfen
… sind außerordentlich treu
… haben oft das Gefühl, zu hart zu arbeiten
… vertragen keine Kritik
Berufe in denen die 6 aufgeht:
Innenausstatter, Immobilienmakler, Berufsberater, Haarstylist, Visagist, Musiker, Schauspieler
Partnerzahlen:
gut – 3, 6 und 9
kompatibel – 2, 4,  und 8
problematisch – 1, 5 und 7

Die „7“ – Der/Die Glaubenssucher/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… wollen im Leben ihren Glauben finden
… brauchen ein solides spirituelles Fundament
… neigen bisweilen zu Flucht in Sex, Alkohol, Drogen, Überarbeitung und Reisen
… beobachten gerne andere Menschen in ihrem Tun
… haben oft mediale Fähigkeiten
… sind in gesunden, liebevollen Beziehungen absolut loyal, ehrlich und offen
… offenbaren ihre Gefühle nicht gerne
… besitzen gegenüber Menschen die sie nicht (mehr) mögen eine mentale Stahltür
… lieben die Schönheit der Natur (Flüsse, Ozeane, Seen, Berge)
… haben eine wunderbare Affinität zu einfachen Dingen
… sind klug, intelligent und konzentriert
… können sehr gut analysieren
… lösen intuitiv schwierige Probleme
… umgeben sich mit einer geheimnisvollen Aura
… sind in der Partnerschaft bisweilen still und ins sich gekehrt
… arbeiten mit Leidenschaft
… sind geborene Redner
… besitzen ungeheure Weisheit und Einsicht
… verfügen über eine große Intuition
Berufe in denen die 7 aufgeht:
Computerexperte, Wissenschaftler (Biologen, Geologen, Astropysiker), Psychologe, Techniker, Erfinder, mediale Berufe
Partnerzahlen:
gut – 1, 5 und 7
kompatibel – 4
problematisch – 2, 3, 6, 8 und 9

Die „8“ – Der/Die Manager/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… wollen finanzielle Sicherheit schaffen
… sind entweder sehr sparsam oder …
… geben das gewonnene, erarbeitete Geld mit vollen Händen aus
… fühlen sich von den schönen Dingen des Lebens angezogen
… schätzen Qualität
… verfügen über hevorragende Führungseigenschaften
… sind Workoholics
… geraten oft in schwierige Lebenslagen
… sind dualer Natur – größter Triumph und tiefste Niederlage liegen eng beieinander
… werden häufig von anderen Menschen falsch verstanden
… stoßen mit spontanen Äußerungen andere Menschen oft vor den Kopf
… denken häufig in Schwarz und Weiß ohne Platz für Grauzonen
… tolerieren keinerlei Untreue in der Partnerschaft
Berufe in denen die 8 aufgeht:
Banker, Versicherungsmakler, Buchhalter, Büroleiter, Ingenieur, Anwalt, Richter, Manager, Politiker
Partnerzahlen:
gut – 2, 4 und 8
kompatibel – 5 (geschäftlich), 6
problematisch – 1, 3, 7 und 9

Die „9“ – Der/Die Menschenfreund/in
Menschen mit dieser Lebensaufgabenzahl …
… haben immer etwas Selbstloses
… ihr Leben ist von Entschlossenheit bestimmt
… verfolgen Ziele mit großem Ehrgeiz, Elan und Glauben
… sind zutiefst verstört, wenn ihr Engagement keine Früchte trägt
… haben Hochachtung für die Menschheit
… haben häufig ein Problem mit ihrer Herkunftsfamilie
… wollen perfekte Väter oder Mütter sein
… kommen nicht mit familiärer Einmischung von außen zurecht
… tun sehr viel und kümmern sich intensiv um andere Menschen
… vergessen bei der Hilfe für andere auch noch an sich selbst zu denken
… wollen nicht den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit einnehmen
… urteilen gnadenlos über sich selbst
Berufe in denen die 9 aufgeht:
Arzt, Krankenpfleger, Sozialarbeiter, Psychologe, Redner, Künstler, Grafiker, Schriftsteller, Musiker, Schauspieler, Politiker, pädagogische Berufe
Partnerzahlen:
gut – 3, 6 und 9
kompatibel – 1, 2 und 5
problematisch – 4, 7 und 8

Ein abschließender Hinweis:
Natürlich bilden die vorstehenden Darstellungen nur eine Kurzübersicht. Sehr umfangreich wird alles bei Glynis McCants beschrieben. Sollte jemand im Bezug auf eine andere Person, deren Lebensaufgabenzahl er errechnet hat, keine Übereinstimmung finden, dann könnte es auch sein, dass die betreffende Person ihre Lebensaufgabe nicht lebt, wie sie es sollte. In einem solchen Fall kommen häufig Charaktereigenschaften zu Tage, die bestimmte Extreme beinhalten. Auch muss man sich vergegenwärtigen, dass z.B. eine einengende Partnerschaft dazu führen kann, dass die betreffende Person sich nach außen ganz anders gibt, als sie es vielleicht tun wollte. Injedem Falle ist es von Vorteil seine Zahl zu leben. Eine 5 beispielsweise kann eine ewiges  Pantoffeldasein zu Hause nicht wirklich ausstehen, wird aber vielleicht in einer Beziehung mit einer 6 ihren Freiheitsdrang nicht ausleben können. Bitte prüft solche Betrachtungen erst genau.  Ich selbst bin eine 7 durch und durch und kann, nachdem ich das entdeckt habe, sagen, dass das so geschärfte Bewusstsein das Leben um einiges reicher gemacht hat.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Werbeanzeigen

Traumfrau – Gibt es sowas?

4. November 2010

Neulich wurde ich beim Besuch einer Singleseite, bei der ich kurzzeitig angemeldet war, gefragt: Was macht Ihre Traumfrau aus? Mmhhhmm Traumfrau? Sowas gibt es doch gar nicht! Oder vielleicht doch? Okay … ich überlegte kurz und heraus kam folgender Dialog mit (m)einer imaginären Traumfrau:
Ich: „Hallo Traumfrau! Irgendwie muss ich die neugierigen Profilbesucher darüber aufklären, was dich ausmacht!“
Traumfrau: „Und … hast du damit ein Problem?“
Ich: „Nun ja, du kommst doch nur in meinen Träumen vor. Zugegeben, die sind echt genial! Du siehst aus wie eine Symbiose aus Heidi Klum, Lara Croft und Lady Diana, verstehst mich ohne Worte, liest mir alle Wünsche von den Lippen ab, holst mir mein Bier aus dem Kühlschrank, wenn ich mit den Fingern schnippe und findest mich unheimlich toll!“
Traumfrau: „Wie du es selbst bereits erkannt hast, komme ich nur in deinen Träumen vor! Die Wirklichkeit sieht anders aus! Nicht du prägst mein Aussehen und mein Verhalten, sondern ich selbst bin dafür verantwortlich! Ich bin einmalig und so schön, wie ich mich fühle! Das kommt aus meinem Innersten. Du solltest wissen: Der Geist ist König!“
Ich: „Mhhmm … wenn ich also mein Ego abschalte und auf mein Bauchgefühl höre, könnte ich mich großartig fühlen und so etwas wie dich in der Realität finden?“
Traumfrau: „Na klar! Du kannst nur anziehen, was du ausstrahlst!“
Ich: „Danke, dann gehe ich mal davon ab, immer von meinem Gegenüber zu verlangen, das es sich nach meinem Bilde formt und fange erst mal bei mir selbst an!“
Traumfrau: „Sehr gut! Es könnte sein, dass du mich bald treffen wirst!“


Erkenne dich selbst

15. April 2008

Geht es dir manchmal so, dass du ins Grübeln kommst und du dich fragst, ob das Leben, welches du gerade führst, das Leben ist, was du führen möchtest? Du steckst vielleicht in einer Ehe die schon lange Jahre andauert aber dich deiner eigenen Freiheit im Denken beraubt. Dein Partner versteht deine Art des Denkens und Handelns nicht. Du fühlst dich nicht wohl und freust dich nicht, wenn es Feierabend ist oder das Wochenende naht, weil du dich in deinem Job noch freier fühlst, als in der Beziehung mit deinem Partner. Läufst du gerade wegen einer Erkrankung von einem Arzt zum anderen, ohne das dir irgendeiner auch nur ansatzweise geholfen hätte? Schluckst du vielleicht schon jahrelang einen Tablettencocktail nach dem anderen, weil die Nebenwirkung eines Medikamentes bedingt, dass du weitere Berge an Chemie zu dir nehmen musst? Findest du dich beim Blick in den Spiegel unattraktiv oder gar hässlich? Hast du den Zwang jeden Tag zwei Flaschen Bier zu trinken – weil es dich ruhiger macht und du dich besser fühlst? Hast du deinen Job verloren und dich seit Monaten erfolglos bemüht, einen neuen Job zu finden?

 

Zugegeben, jedes der vorgenannten Fragebeispiele ist für sich exemplarisch. Mancher hat auch mit diesen Dingen nicht wirklich ein Problem, weil er gar kein Problem sieht. Um diese Menschen geht es mir nicht. Es geht um Menschen, die unglücklich, unzufrieden, depressiv und krank sind und mit ihrer Situation nicht klar kommen. Gehörst du dazu? Was wäre für dich die Lösung?

 

Die Lösung heißt: Erkenne dich selbst und ändere, was dir nicht gefällt! Das ist eine ganz einfache Regel, aber für Viele doch so schwer. Wenn du in einer Ehe steckst, die dich kaputt macht, dann überlege, was zu tun ist? Du musst einen Entschluss fassen. Suche hierbei nicht nach Ausreden! Denke auch nicht darüber nach, was das alles für Konsequenzen hat, denn du schaffst dir damit nur wieder eine Alibibegründung um den notwendigen Schritt nicht zu tun.

 

Sich selbst zu erkennen heißt, seine Situation zu analysieren, nüchtern zu betrachten und zu überlegen, was zu ändern ist. Schau dich doch einfach mal aus der Sicht eines Beobachters an. Wie würdest du dich einschätzen, wenn du die Sichtweise auf dich selbst, sagen wir mal aus dem Blickwinkel eines völlig Fremden einstellen würdest? Es ist vielleicht schwer, sich das vorzustellen. Der Beobachter würde nach einer gewissen Zeit einiges sehen. Etwa, dass du irgendwie unglücklich wirkst, dass du kränklich bist, dich selbst bemitleidest und der Zweifel dein ständiger Begleiter ist.  Stell dir vor, du wärest dieser Beobachter. Möglicherweise müsstest du dich selbst bedauern und Mitleid mit dir haben. Haderst du mit dir selbst und belässt alles beim Alten? Dann hättest du ein Schicksal gewählt, welches z.B. beinhaltet, nur Erfahrungen zu sammeln. Zum Beispiel solche, dass man im irdischen Leben verzweifelt sein kann, dass alles so schlimm und trist erscheinen kann, dass man daran zerbricht.  Aber es ist sicher eine Erfahrung, die keine Erfüllung bringt.

 

Was könntest du also tun, um dein Schicksal auf einen positiven Erfahrungsweg zu bringen? Vielleicht nimmst du dir einen Zettel und schreibst spontan auf, was dir an deinem Leben nicht gefällt. Vielleicht wird dein Zettel schnell gefüllt sein. Überlege nicht groß ob dir was gefällt oder nicht. Halt dich nicht an Kleinigkeiten auf. Die Frisur deiner Frau interessiert zum Beispiel weniger. Sei spontan, höre in dich hinein. Ein „Eigentlich“ darf es hierbei nicht geben, denn „Eigentlich“ heißt „Nein!“. Wenn du dir zum Beispiel sagst: “Eigentlich bin ich mit meiner Ehe zufrieden!“ dann heißt dies: „Ich bin nicht glücklich!“. Wer eine glückliche Ehe führt, der kennt kein „Eigentlich“ kein „Naja“ und kein „Wenn und aber“. Er sagt nur: „Ich bin glücklich! Ich liebe meinen Partner! Sie/Er ist ein untrennbarer Teil meines Lebens!“

 

Denk über diese inneren Einstellungen deines Ichs zu anderen Themen nach; etwa zu deinem Job und Beruf, zu deinem Gesundheitszustand, zu deinem Alltag, zu deinen Hobby’s (wenn du überhaupt welche hast), zu deinen Bekanntschaften (Sind es wirkliche Freunde? Sind es Menschen, zu denen du Kontakt haben solltest? Verlangen sie immer etwas bevor sie etwas geben?).

 

Also … dein Zettel ist gut gefüllt? Vielleicht hast du auch nur eine wichtige Sache aufgeschrieben? Macht nichts! Du hast begonnen, dich selbst zu erkennen. Das war der wichtigste Schritt, das ist sehr gut! Jetzt überlege … das „Was“ hast du schon bestimmt! Als nächstes musst du ein Ziel bestimmen. Wohin willst du? Was willst du ereichen? Das Ziel könnte also lauten: „Ich will glücklich sein!“ OK, das Ziel ist bestimmt! Jetzt kommt die Frage:  „Wie komme ich zu diesem Ziel“? Wie willst du die Dinge verändern, die dich (zer)stören, die dich unglücklich und krank machen? Fasse die notwendigen Schritte so kurz wie möglich. Verkompliziere es nicht, indem du einen generalstabsmäßigen Plan entwickeln willst. Das wird nicht funktionieren. Also, wenn du in deiner Ehe unglücklich bist, dann schreibe hinter das Wort „Ehe“ die dir intuitiv zufallende Lösung des Problems, z.B. das Wort „Trennung“ (selbstverständlich können das auch andere Ansätze sein, z.B. „Aussprache“, „Ehetherapie“ usw.). Ein Stichpunkt reicht meist völlig aus. Wie du die Lösung vollziehst, ergibt sich von selbst. Du musst nur den Willen haben, es zu tun. Du musst deinen Entschluss fassen! Lass dir ein paar Tage Zeit und denke darüber nach. Stelle dir das Ergebnis als für dich positiv dar, ohne Zweifel und Skrupel. Es ist schwer, aber es funktioniert.

 

Dr. Brenda Davies schreibt in Ihrem Buch Chakras – Tore zur Seele“ zum Thema Selbsterkenntnis:
„Unsere Aufgabe besteht … darin, den Weg von dem Schutt zu befreien, der die Wirklichkeit in diesem Augenblick unklar erscheinen lässt. Alles was wir brauchen, liegt in uns. Wir sind alle weise und wunderbar, und wie jede Erziehung, bedeutet auch geistige Erziehung, neu zu entdecken, was wir bereits wissen. Es ist oft beängstigend, den Sprung zu wagen, sich einzugestehen, dass einen nichts ganz und glücklich machen kann, was außerhalb von einem liegt. Wahres Glück, Freude, Friede und Sicherheit, das alles liegt in uns. Wir müssen es nur finden. …  Zuerst möchte ich dich bitten, umfassender zu denken zu versuchen und die Möglichkeit zu erwägen, dass das Leben mehr zu bieten hat, als du annimmst. Man hat uns allgemein gelehrt, methodisch zu denken und uns zu konzentrieren, was für unseren Lebensablauf gut und wesentlich ist. Was ich jedoch meine, ist, ein Bild von allen Seiten zu sehen. …  „

 

Das Zitat spricht für sich. Du sollst in dich hineinhören und dich erkennen.

 

Ich habe dies im letzten Jahr getan, mich selbst erkannt, die Dinge fixiert, welche mich an meinem Leben störten und bin die notwendigen (schweren) Schritte gegangen um sie zu ändern. Ich lebe seit 15 Monaten in Trennung (die Scheidung läuft), bin alle meine mental bedingten „Zipperlein“ (Reizblase, Tietze-Syndrom und Bluthochdruck) losgeworden, gehe meinen Interessen nach ohne mich rechtfertigen zu müssen, habe 12 Kilo Körpergewicht durch Sport und Ernährungsumstellung verloren und fühle mich wieder in mir selbst wohl. Ich habe da „noch mal die Kurve gekriegt“ und bedanke mich bei mir selbst.