Kann man den Klimawandel berechnen?

16. Juli 2019

ScreenShot – WetterOnline.de – Wetterradar

WeltKlima (Wetter) 48 Stunden im Zeitraffer (zurückgeblickt vom 30.06.2019, 18:00 MEZ) … wer nun behauptet, er könne so etwas für Jahre oder gar Jahrzehnte sicher vorherberechnen, der will uns einen Bären aufbinden … Ehrliche Meterologen sagen: „Das Wetter ist ein nichtlineares chaotisches System!“ Recht haben sie! Unwissenschaftliche Fiktionen taugen nichts! Wenn man sich die komplexen Prozesse betrachtet, dann mutet es als unausführbar an, solche Prozesse mit allen Erscheinungen für Jahrzehnte vorherzuberechnen. Das ist m.E. schlicht unmöglich. Wer von den Klimaerwärmungs-Gurus etwas anderes behauptet, ist schlichtweg unseriös. Da kann man auch gleich in die Glaskugel schauen …

Kalter Julistart … wo bleiben die Schlagzeilen? … Hier das Wetter in Mitteleuropa der letzten 48 Stunden (zurück vom Zeitpunkt 07.07.2019, 9:00 MEZ) ! …

Nachtrag vom 18. Juli 2019:
Der Autor des unten verlinkten Videos erklärt nachvollziehbar an Hand der offiziellen Wetter-Datenbank des DeutschenWetterDienstes, dass seit 1989 zahlreiche Wetter-Messtationen in Deutschland abgebaut, bzw. in die Nähe von Ballungsräume und dichte Besiedlungen verlagert wurden. Messwerte die z.B.noch 1989 aus den höheren Lagen des Schwarzwaldes gewonnen wurden, existieren 2018 nicht mehr, weil es die Messstationen nicht mehr gibt. Das betrifft auch zahlreiche weitere Messtationen in Mittelgebirgen Deutschlands. Da aus allen Daten der Wetterstationen die jährliche Durchschnittstemperatur ermittelt wird, welche natürlich als Beleg für die Klimaerwärmung herangezogen wird, wird deutlich, dass die Daten durch nicht vergleichbare Datenquellen schlichtweg unbrauchbar sind, um eine Klimaerwärmungskurve zu belegen. Bitte tut euch das mal an und vollzieht es selbst nach … wir werden offenbar ganz schön an der Nase herumgeführt!

 


Chemtrails – Künstliche Chemiestreifen am Himmel

3. Juli 2013

Chemtrails
Angesichts der bei blauem Himmel auftretetenden „Kondensstreifen“ die nicht etwa verschwinden, sondern ein nach und nach bei irgendwie vermehrtem Flugaufkommen merkwürdiges Muster am Himmel hinterlassen, stellte sich mir die Frage, ob da alles mit rechten Dingen zugeht. Viele Menschen bemerken die „Malereien“ zwar, denken sich aber nichts dabei. Andere verspotten die Menschen, die sich dazu Gedanken machen und kritische Fragen stellen als Verschwörungstheoretiker. Kann es wirklich sein, dass Menschen ohne Legitimation und rechtliche Grundlage am Klima rumpfuschen?

Die Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ gibt auf Ihrer Homepage kompakt die Fragen wieder, die sich mir auch stellen. Zur Einführung, um was es eigentlich geht, ist daher das nachfolgende Zitat sehr gut geeignet:

„Fragen Sie sich auch….

…. was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
…. was es mit den vielen „Streifen“ auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
…. warum der Himmel immer mehr ausbleicht?
…. warum wir den dunkelsten Winter seit 43 Jahren hinter uns haben?
…. warum es immer häufiger auch bei uns zu Wetterextremen kommt?
…. warum immer mehr Menschen über chronischen Husten, Müdigkeit und Allergien klagen?
…. warum neurologische Krankheiten wie Alzheimer dramatisch zunehmen?
…. warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?

Was für viele Menschen noch wie von Flugzeugen verursachte Kondensstreifen aussieht, sind keine gewöhnlichen Kondensstreifen. Es handelt sich vielmehr um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallen und anderen chemischen Substanzen (sog. „Chemtrails“), die im Zuge des solaren Geo-Engineering / Climate Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handeln würde. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein – getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern.“ Quelle: http://www.sauberer-himmel.de/

Ich habe mich in den letzten Wochen verstärkt der Beobachtung des Himmels gewidmet und kann aus meinem persönlichen Empfinden die Schilderungen der Aktion nachvollziehen. Nachfolgend seht ihr einen Panoramavergleich zweier Aufnahmen. Skeptiker werden sagen, dass dies gar nichts beweist. Mag sein, jedoch handelt es sich gleichwohl um eine eklatante Luftverschmutzung, von der mir wohl kaum jemand sagen wird, dass dies gesund ist. Der sonst so hoch propagierte Klimaschutz scheint bei Flugzeugen nicht zu gelten.

Kondensstreifenentwicklung-klein

Auch ist es merkwürdig, dass bei gleicher Wetterlage gleichzeitig fliegende Flugzeuge unterschiedliche Emissionen hinter sich herziehen. Während ein Flieger lange „Kondensstreifen“ hinterlässt, verschwinden diese bei einem anderen Flieger sofort, wie das nachfolgende Video zeigt:

Mit Verschwörungstheorien hat das wenig zu tun, es sind einfach nur Beobachtungen. Was ist die Ursache des Ganzen. Wird hier bereits Geo-Engineering praktiziert? Angesichts der zu beobachtenden Eintrübungen des blauen Himmels, bei solcherlei „Luftverkehr“ muss man diese kritische Frage stellen dürfen. Der nachfolgende amerikanische Dokumentarfilm What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering, den man als DVD hier bei Amazon kaufen kann lässt weitere Fragen zum Thema Chemtrails aufkommen. Alles nur Verschwörungstheorie? Bevor man urteilt, sollte man den Film anschauen und sich seine eigene Meinung bilden.

 


Die Zeit rennt – das Wetter auch

31. Oktober 2006

WetterBetrachtet man den Kalender, so stellt man mit Entsetzen fest, dass das schon wieder der letzte Tag im Oktober ist. Das ist wie jedes Jahr, nur jedes mal ein wenig schlimmer. Das Klima spielt verrückt. Einen richtigen Herbst gibt es nicht mehr, wie es auch keinen richtigen Frühling mehr gibt. Gerade letzte Woche noch Mitte 20 Grad Celsius und diese Woche soll es schneien. Der Oktober war der wärmste seit der Wetteraufzeichnung. Fein fein, vielleicht wird es auch der kälteste oder wärmste November, Dezember, Januar usw. seit der Wetteraufzeichnung … wer weiß das schon?!!! Wir ernten das was wir vor 25 Jahren säten.  Da haben wir alle noch viel viel mehr als das Viele von heute in die Atmosphäre gejagt. Wir bemühen uns hier in Deutschland schön „umweltfreundlich“ zu sein. Wir sind es vielleicht auch im Verhältnis zu vor 25 Jahren. Aber nützt es, wenn der kleine deutsche Furz auf der Landkarte keinen mehr lässt, aber die großen Furzer ala Russia, USA und PR China weiter ihre Megaausdünstungen in unsere Lufthülle ablassen. Roland Emmerich’s Vision in „THE DAY AFTER TOMORROW“ bekommt immer mehr Konturen. Wir betrachten das Ganze nicht mehr durch die Milchglasscheibe und können uns gar nicht vorstellen, was da auf uns zurollt, sondern, wir sehen das Ding klar vor uns. Es ist nur eine Frage der Zeit. Keine schöne Aussicht für uns und unsere Kinder. Jetzt werden einige sagen, ich sehe das Ganze viel zu schwarz. Vielleicht … aber konnten wir uns vor einigen Jahren vorstellen, dass in Deutschland Tornados ganze Dörfer verwüsten? Einige nennen die Dinger jetzt noch Windhosen, obwohl das ungefähr so ist, als ob man einen ausgewachsenen Tiger als Schmusekatze bezeichnen würde. 

Lange Rede kurzer Sinn, das Wetter ist wie das Leben, schnelllebig und immer für Überraschungen gut … der Witz ist nur, wenn wir etwas auf das Wetter schieben sollten, dann dürfen wir nicht vergessen, dass wir eine Menge dazu beigetragen haben, dass das Wetter heute so launisch und unberechenbar geworden ist. Letztlich reflektiert der Klimawandel nur unsere egoistische menschliche Natur. Denn wie es in die Atmosphäre hineinbläst, so bläst es irgendwo auf dieser Welt wieder heraus.