Der (Un)Sinn von Impfungen

15. März 2015

Die jüngste Häufung von Masernerkrankungen führte in den Medien zu einer neuerlichen Diskussion um die Notwendigkeit von Impfungen. Als Ursache für die aktuell örtliche Ausbreitung der Masern werden vornehmlich Impfverweigerer genannt. Diese Menschen, die sich oder ihre Kinder nicht impfen lassen, verweigern aus persönlicher oder auch religiöser Überzeugung die sog. spezifische, aktive Immunisierung gegen verschiedene Krankheitserreger. Wie uns in den Mainstreammedien immer wieder dargelegt wird, sind Impfungen notwendig und richtig und schützen zuverlässig gegen die jeweils spezifischen Erreger, gegen welche geimpft wird. Die Gefahr von Nebenwirkungen und Impfschäden sei gering und zu vernachlässigen. Diese Darstellung wird gebetsmühlenartig wiederholt und führt bei vielen Verbrauchern zu einer unkritischen Haltung in Bezug auf Impfungen. Ein kleiner Piekser und das Gewissen ist beruhigt. Hat man sich bei den Impfungen, die man erhalten hat, jemals die Frage gestellt, ob sie überhaupt notwendig sind, was da eigentlich eingespritzt wird und welche Risiken eine Impfung mit sich bringt? Wohl kaum! Hat der Arzt, der die Impfung vornimmt, vor derselben den Patienten – oder bei Kindern deren Eltern – über die Inhaltsstoffe, Risiken, Wirkungen und Nebenwirkungen aufgeklärt? Übernimmt der Arzt die Haftung für sein Tun und unterschreibt er eine entsprechende Erklärung? Ich wette mal, dass kaum jemand die vorstehenden Fragen mit „ja“ beantworten wird. Können wir jedoch in Bezug auf Impfungen so unbedarft sein? Wer diese Frage bejaht, sollte sich vielleicht einmal das folgende Interview mit einem Insider für Impfungen anschauen. Dieser Insider ist  Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war 10 Jahre lang im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) für die Sicherheit von Impfstoffen zuständig. Das Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Seit seinem Ausscheiden aus dem PEI ist Dr. Hartmann als Gutachter für die Beurteilung von mutmaßlichen Impfschäden tätig. In dem Interview äußert er Kritik an der mangelnden Sicherheit von Impfstoffen und schildert, warum er das PEI verlassen hat: Anlass war der Skandal um den 6-fach-Impfstoff Hexavac, bei dem auffallend viele Babies erkrankten und starben. Dies wurde jedoch beim PEI zielgerichtet unter den Teppich gekehrt und der Impfstoff viel zu spät und unter einer fadenscheinigen Begründung vom Markt genommen. Der Hexavac-Skandal zeigt, dass Impfungen nicht unkritisch betrachtet werden dürfen. Der Sinn von Impfungen wird von den Impfgegnern  ohnehin mit durchaus nachvollziehbaren Argumenten in Frage gestellt. Ein neu produzierter Dokumentarfilm mit dem Titel „Wir impfen nicht!“, in welchem Teile des Interviews mit Dr. Hartmann und auch Interviews anderen kritischen Medizinern und betroffenen Eltern von impfgeschädigten Kindern wiedergegeben werden, zeigt Hintergründe zur Impflegende auf, die den Verbraucher nachdenklich werden lassen sollten. Diesen Film habe ich unten nach dem Interview mit Dr. Hartmann verlinkt. Deutlich wird, dass bestimmte Interessen von Pharmakonzernen, Impfstoffe in Massen an den Verbraucher zu bringen, und damit Milliarden Umsätze zu erzielen, höher liegen als der Schutz des Einzelnen vor risikobehafteten, nicht ordentlich erforschten und getesteten Impfstoffen, deren Inhaltsstoffe Wirkungen im Körper hervorrufen, die durch keine Infektionsgefahr zu rechtfertigen sind. Jeder mag sich hier ein eigenes Bild machen; die folgenden Videos lohnen in jedem Fall, aufmerksam angeschaut zu werden.

Impfen-bis-der-Arzt-kommtAbschließend noch ein Buchtipp: Besagter Dr. Hartmann hat ein Buch unter dem Titel: „Impfen bis der Arzt kommt. Wenn Pharmakonzernen Profit über Gesundheit geht.“ veröffentlicht. Der Klappentext lautet wie folgt:
„Nach der Pandemie ist vor der Pandemie. Jährlich warnen Medien und Behörden vor immer neuen gefährlichen Krankheiten, gegen die wir uns unbedingt impfen lassen sollen. Was steckt hinter diesem Trend? Begründete Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung oder Profitgier der Pharmakonzerne? Der international renommierte Experte für Impfschäden Dr. med. Klaus Hartmann legt als Insider die fragwürdigen Mechanismen der Zulassung und Empfehlung von Impfungen offen, damit wir uns selbst ein Bild von den möglichen Risiken machen können. Denn eines ist gewiss: Im Ernstfall können Nebenwirkungen und Komplikationen zu dramatischen gesundheitlichen Schäden führen. Ein Buch, das den Patienten endlich mündig macht.
Man beschimpft sich gegenseitig als unwissenschaftlich, geldgierig, korrupt, verbohrt oder einfach als blöd. Das Schubladendenken der Impfgegner und -befürworter hilft aber nicht weiter, wenn es um die zentrale Frage geht: Ist eine bestimmte Impfung mit einem bestimmten Impfstoff bei einem bestimmten Menschen in einer bestimmten Situation tatsächlich sinnvoll?
Fest steht: Das Immunsystem des Menschen ist zu komplex, als dass es sich gefahrlos durch Impfungen überlisten ließe. Auch wenn die Sicherheit eines Impfstoffs offiziell durch Studien bestätigt und behördlich erklärt wird, der Eingriff in das Abwehrsystem kann im Einzelfall katastrophale Folgen haben. Dr. med. Klaus Hartmann erläutert nicht nur die Funktionsweise unseres Immunsystems, er setzt sich auch kritisch mit dem Zulassungsverfahren von Impfstoffen auseinander. Er legt dar, wie Pharmafirmen ihre Studienergebnisse so verfassen, dass sie ihr Produkt reibungslos auf den Markt bringen können, und wie fragwürdig die Überprüfung der Studien durch die staatlichen Behörden verläuft. Ferner erläutert er, wie prekär die Datenlage ist, wenn es um die Frage der Impfschäden geht, und in welcher haftungsrechtlichen Zwickmühle sich die Ärzteschaft befindet.
An den aktuellen Beispielen der Impfungen gegen Schweinegrippe und Gebärmutterhalskrebs (HPV) offenbart der Impfexperte das knallharte Renditedenken der Pharmakonzerne, für die Impfstoffe die Umsatzträger schlechthin darstellen: Die Zielgruppe in der Bevölkerung ist riesig und der Markt für billige Generika gesperrt. Höchste Zeit also, pauschal öffentlich empfohlene Impfungen zu hinterfragen und sich nur dann impfen zu lassen, wenn es wirklich sinnvoll ist – im Wissen um das Risiko.“

Rechtlicher Hinweis: Alle Abbildungen und Verlinkungen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Urheberrechtes.

Advertisements

Hinter dem Schutz des Glaubens

28. November 2013

Ausweis-Muster-Metatron-Vorderseite-450

Ausweis-Rueckseite-Metatron440Man möchte es ja nicht so recht glauben, aber bisweilen kann der Staat aus Gründen der „Gefahrenabwehr“ und zum „Wohle der nationalen Sicherheit“ Maßnahmen anordnen, die zwar in meine Grundrechte eingreifen, die jedoch bei Abwägung der Interessen „höher“ wiegen als mein persönliches Wohlergehen. Die letzte Schweinegrippeimpfaktion war ja freiwillig, ob dies bei der nächsten von der WHO höchstselbst ausgerufenen „Pandemie“ so bleibt, ist freilich fraglich. Dabei mochte ich den Giftcocktail nicht einmal auf die Haut bekommen, geschweige denn in meinen Blutkreislauf infusionieren lassen. Jedoch verdienen die Konzerne, welche das Zeug herstellen, nicht genug, wenn die Menschen störrisch wie die Esel sind und nicht zum Impfen gehen wollen. Da wird man sicher einige Angstszenarien in Defcon Stufen ausrufen und so dann über den Mainstream wieder die Paniktrommel traktieren, aber das wird ihnen vielleicht nicht genügen. Dann muss man was anordnen, was die Umsatzzahlen garantiert. Zwangsimpfungen! Alles Quatsch?! Na wir sprechen uns sicher wieder. Einstweilen  sollte man vielleicht darüber nachdenken, ob man sich einer persönlichen Lösung zuwendet, die einem im Fall aller Fälle Schutz bieten könnte. Nicht nur den aktiven Schutz gegen die Viren, deren Herkunft völlig rätselhaft ist und deren Stammwirte u.a. mal Vögel und mal Schweine waren, sondern auch gegen wild gewordene Impfsheriffs, die einfach mal nicht akzeptieren können, dass man jeden Virus und jedes Bakterium mit MMS, kolloidalem Silber und der Bio-Frequenztherapie mittels Zapper erfolgreich Räson bieten kann. Da ich diese Methoden schon seit Jahren erfolgreich selbst an mir anwende, weiß ich wovon ich schreibe. Man muss sich auch passiv schützen, in dem man sich unter den Schutz seines Glaubens begibt. Ich glaube an meinen physischen Körper und meine Aurakörper und bin daher aus meinem Glauben davon überzeugt, dass Impfungen meinen Körpern schaden. Diese Kombination eines Glaubens habe übrigens viele tausend Leute, so dass es doch möglich sein sollte, dass sie sich zu einer Glaubensgemeinschaft zusammenfinden.

Wenn man im Namen einer Religion auf Grund Art. 4 Grundgesetz und Art. 2 und 18 UN Resolution 217 A (III) verletzten darf, ohne dafür strafrechtlich belangt werden zu können, möchte ich mir doch das Recht herausnehmen, auf Grund meines Glaubens nicht eines Tages zwangsgeimpft werden zu dürfen (das ist eine Verletzung meines physischen und meiner energetischen Körper), erst Recht nicht einen Chip verpasst zu bekommen, weil es „meiner Sicherheit dient“ und ihn nun alle haben. Die Lösung sind Glaubensgemeinschaften, die einen Glauben vieler Menschen reflektieren aus dem man eine Handlungscharta ableiten kann, die der Staatsgewalt in Bezug auf meine Integrität aus Glaubensgründen grenzen setzt. Nachfolgend ein Muster für eine Glaubensgemeinschaft, wie man sie leben und vertreten könnte:

Wir, die Anwesenden, die sich hier zu …………… friedlich versammelt
haben, beschließen feierlich unter Berufung auf die Allgemeine Erklärung
der Menschenrechte (Resolution 217 A [III] der Generalversammlung der
UNO vom 10. Dezember 1948), hier insbesondere die Artikel 2 und 18,
wonach Jedermann das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und
Religionsfreiheit hat und dieses Recht die Freiheit einschließt, seine
Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine
Religion oder seine Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit
anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und
Kulthandlungen zu bekennen, folgendes

Glaubensbekenntnis und folgende
Handlungscharta

Teil A
Glaubensbekenntnis:
I.
Wir glauben an die sieben kosmischen Gesetze:
1. Das Prinzip des Geistes:
Die Quelle des LEBENS ist unendlicher Schöpfergeist. Die Schöpfung ist
mental. Geist herrscht über die Materie.
2. Das Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma):
Jede Ursache hat eine Wirkung. Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede
Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum
Ausgangspunkt, also zum Erzeuger zurückkehrt.
3. Das Prinzip der Entsprechung oder Analogien:
Wie oben – so unten, wie unten – so oben. Wie innen – so außen, wie außen
– so innen. Wie im Großen – so im Kleinen.
4. Das Prinzip der Resonanz oder Anziehung:
Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt. Ungleiches
stößt einander ab.
5. Das Prinzip der Harmonie und des Ausgleichs:
Der Fluss allen Lebens heißt Harmonie (Liebe). Alles strebt zur Harmonie,
zum Ausgleich. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es sich
an (hierbei geht es um das Wirken der Naturgesetze und der kosmischen
Gegebenheiten und nicht um menschliches Machtstreben).
6. Das Prinzip von Rhythmus und Schwingung:
Alles fließt hinein und wieder hinaus. Alles besitzt seine Gezeiten. Alles
steigt und fällt. Alles ist Schwingung.
7. Das Prinzip der Polarität und der Geschlechtlichkeit:
Alles besitzt Pole. Alles besitzt (innerhalb der Dualität) ein Paar von
Gegensätzen. Die Gegensätze sind EINS. Gleich und Ungleich sind EINS.
Die Wahrheit der Schöpfung ist zugleich männlich und weiblich und
zugleich EINS.

II.
Wir glauben an die Reinkarnation. Der Geist (Ich-Bewusstsein) und die
Seele sind unsterblich. Der Geist und die Seele sind nicht an (den) Körper
gebunden. Stirbt der Körper, verlassen Geist und Seele dauerhaft
denselben und gehen über in die jenseitigen Dimensionen (feinstoffliche
Welt). Dann können sie wieder in einen anderen Körper gehen und leben
so in diesem wieder erneut in einer feststofflichen Welt. So ist jedes Ende
zugleich ein neuer Anfang.

III.
Wir glauben an die Göttlichkeit jedes Teilchens im Universum. Da auch wir
aus göttlichen Teilchen bestehen, sind wir ein Teil des göttlichen Systems
und somit göttlich. Im göttlichen System sind alle Teilchen miteinander
energetisch verbunden.

IV.
Wir glauben an die feinstofflichen Körper (Auren), die unseren physischen
Körper umgeben und die energetischen Informationen aller Begebenheiten
unseres Seins enthalten.

V.
Wir glauben an die Energiewirbel (Chakren), die unserem physischen und
den feinstofflichen Körpern als Aufnahme- und Verteilerstationen für
Lebensenergie dienen. So nehmen wir nicht nur kosmische Energie auf,
sondern reagieren auch auf die Welt mit unseren Chakren. Unsere
Gesundheit und unser Wohlbefinden werden stark von ihrem Zustand
beeinflusst.

Teil B
In Ansehung dieses Glaubensbekenntnisses geben wir uns folgende

Handlungscharta:

I. Achtung der Schöpfung
Wir achten die Schöpfung und alle aus ihr hervorgegangenen
Lebensformen. Wir achten die Natur und die Lebensgrundlagen von
Menschen, Tieren und Pflanzen.

II. Universelle Menschenrechte
Wir achten und fördern die universellen Menschenrechte jedes Einzelnen
und richten unsere Handlungen danach aus. Dies sind nach unserem
Glauben (unter Beachtung ihrer Wechselwirkungen):
1. das Recht auf freie Selbstbestimmung von der Geburt bis zum Tode,
2. das Recht auf physische, psychische, geistige und seelische
Unversehrtheit,
3. das Recht auf freien Zugang zu allen unabhängigen
Informationsquellen und die Möglichkeit der direkten Abwahl
kostenpflichtiger Inhalte (Rundfunkgebühren) der staatlich
kontrollierten Medienanstalten,
4. das Recht auf freien Zugang zu allen alternativen Heilverfahren,
5. das Recht auf die freie Wahl der Art und des Umfanges
medizinischer Absicherung,
6. das Recht auf freien Zugang zu und der Förderung von freien
Energietechnologien,
7. das Recht auf freie unabhängige Wissensvermittlung an die eigenen
Nachkommen,
8. das Recht auf giftfreie, gesunde und naturbelassene
Nahrungsmittel, giftfreie Körperpflegemittel und umweltneutrale
Waren des täglichen Bedarfes,
9. das Recht auf giftfreies, sauberes, kostenloses Trinkwasser,
10. das Recht auf Bau und Nutzung von naturnahen, umweltneutralen
Wohnungen,
11. das Recht auf die Sicherheit der eigenen Daten,
12. das Recht auf die Unverletzlichkeit der Privatsphäre,
13. das Recht auf einen erfüllten und würdigen Altersruhestand,
14. das Recht auf eine saubere, unbelastete Lebensumwelt,
15. das Recht auf ein gewaltfreies Leben in Frieden und Freiheit,
16. das Recht auf ein Leben nach dem eigenen Glauben,
17. das Recht auf direkte Mitbestimmung bei der Aufhebung oder
Änderung von Gesetzen und Regierungsentscheidungen bzw. der
Initiierung von mehrheitlich begehrten Gesetzen durch
Volksentscheide und Volksbegehren auf allen Ebenen.

III. Gewaltfreiheit
Die Gewaltfreiheit ist unser oberstes Gebot. Daher lehnen wir jegliche Art
von Gewalt, insbesondere Gewalt unter Einsatz von Schuss- und/oder
Kriegswaffen ab. Dies gilt auch für Waffen und technische Apparate, die
durch künstlich erzeugte elektromagnetische Strahlen oder Wellen
Einfluss auf die menschliche Psyche nehmen. Kriege und kriegerische
Auseinandersetzungen gleich welcher Art, gleich von wem sie auf Grund
welcher Legenden und Doktrin initiiert werden oder wurden, sind Akte die
gegen unsere Glaubensüberzeugung stehen. Daher lehnen wir
Kriegsdienste jeglicher Art – ob direkt oder indirekt – ab.

IV. Medizinische Eingriffe
Die körperliche, geistige und seelische Unversehrtheit ist ein uns heiliges
Gut. Alle Eingriffe in die Integrität der physischen und/oder astralen
Körper beeinflussen deren Energiedichte- und Zustand. Daher sind
Infusionen jeglicher Art, Impfungen, Blutentnahmen, Gewebeentnahmen,
Organentnahmen, Amputationen, Bestrahlungen, Medikationen mit
chemischen Pharmaka, der Einsatz von technischen Implantaten und
dergleichen grundsätzlich zu unterlassen, da dies gegen unser
Glaubensbekenntnis verstößt. Soweit dies jedoch zu einer gewollten
Lebenserhaltung notwendig erscheint, bedarf jegliche Anwendung der
genannten Mittel der vorherigen schriftlichen Zustimmung des
betreffenden Mitgliedes der Glaubensgemeinschaft, wobei die
Schriftlichkeit nur durch die eigenständige Unterschrift des Betroffenen
unter Beiwohnung einer Vertrauensperson, die ihr Zeugnis darüber, dass
der Betroffene aus freiem Willen entschieden hat, auf dem betreffenden
Papier schriftlich bestätigt, gewahrt bleibt. Die erziehungsberechtigten
Eltern, die Mitglieder der Glaubensgemeinschaft sind,
entscheiden über den Einsatz oben genannter Mittel für ihre
minderjährigen Abkömmlinge. Ist ein erziehungsberechtigtes Elternteil
nicht Mitglied der Glaubensgemeinschaft, bedarf es auch
seiner Entscheidung, die letztlich den Ausschlag gibt.

V. Medizinische Eingriffe an Tieren
Die vorstehend unter Ziff. IV. (Teil B ) genannten Maßgaben gelten auch
sinngemäß bezüglich der Tiere, die von Mitgliedern der
Glaubensgemeinschaft gehalten werden und deren alleinige
Eigentümer sie sind. Staatliche Zwangsmaßnahmen, etwa zur Impfung
oder chemischen Medikation eines Tieres, verstoßen gegen unseren
Glauben, denn Tiere sind auch energetische Wesen, denen durch solche
Maßnahmen Leid angetan wird.

VI. Freie Wahl der Heilmethoden und Mittel
Es entspricht unserem Selbstverständnis und Glauben von Ursache und
Wirkung, dass jede Erkrankung eine Ursache hat, deren Beseitigung zur
Heilung führt. Nach unserem Glauben kann eine Heilung auf vielfältige Art
herbeigeführt werden. Hierzu gehören gerade Methoden, die von der
Schulmedizin nicht anerkannt werden oder gar als unvernünftig und/oder
gesundheitsschädlich gelten. Unter Verweis auf unser Glaubensrecht der
Freien Selbstbestimmung nehmen die Mitglieder der
Glaubensgemeinschaft für sich in Anspruch, auch derartige
Methoden der Heilung zu wählen. Dies bezieht sich unter anderem auf den
Einsatz von MMS, Borax und alle Arten von Heilkräutern, deren Inhalte
von staatlicher Seite als giftig eingestuft wurden und werden. Hierbei ist
nach unserem Glauben nicht das Mittel selbst, sondern die Dosierung zu
beachten, denn jede Art von Überdosierung, auch von staatlich
zugelassenen Medikamenten, führt zu Vergiftungen, wenn man bei
solchen Mitteln einmal von den sonstigen Nebenwirkungen absieht.

VII. Zurück zu den geistigen Fähigkeiten
Die Übertechnisierung des Alltagslebens der Menschen in den
entwickelten Industriestaaten, beispielsweise mit mobilen
Bildschirmgeräten, Fernsteuerungsprozessen über Funknetzwerke und
dergleichen, macht zwar scheinbar das Leben bequemer, jedoch lässt sie
die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten des Gehirns der Menschen
verkümmern. Der Nutzer solcher Technik fokussiert sich auf
Informationen, die er zu einem hohen Prozentsatz für sein Leben nicht
benötigt oder verlässt sich schlichtweg nur noch auf die Technik. Die
aufmerksame Wahrnahme des aktuellen Umfeldes ist eine wichtige
Voraussetzung um die fast unbegrenzten geistigen Fähigkeiten, die ein
Mensch mit seinem Gehirn nutzen könnte, voll zu entfalten. Unserem
Glauben entspricht es, dass der Mensch mit dem Geist die Materie
beherrscht und diese mit seinen geistigen Fähigkeiten auch direkt
verändern kann. Überdies glauben wir, dass die Menschen, da sie auch
geistige Wesen sind, über große Entfernungen völlig ohne technische
Hilfsmittel miteinander kommunizieren können. Daher glauben wir an die
Kraft des Geistes und wenden uns von der ausschließlichen Abhängigkeit
von technischen Kommunikationssystemen ab.

VIII. Computerchips
Der technische Fortschritt führt dazu, dass immer kleinere Computerchips
hergestellt werden. Hieraus entwickelt sich verstärkt die Legende, dass
der Mensch sich solche Minicomputer in den Körper implantieren lassen
sollte, um noch bequemer leben zu können und besser beschützt zu sein.
Dies ist mit unserem Glauben jedoch nicht vereinbar, da die Implantierung
von Computerchips und deren Benutzung im Körper eines Menschen das
Energiefeld desselben empfindlich stört. Da jede Zelle des Körper mit
einer eigenen Frequenz schwingt, wird die zeitweise oder dauerhaft
ausgestrahlte Frequenz des implantierten Chips auf die Körperzellen
abstrahlen und deren Funktion beeinträchtigen. Überdies ist durch den
Chip eine Kennzeichnung gegeben, die das universelle Recht auf freie
Selbstbestimmung konterkariert.

IX. Neue Wege
Wir glauben an die Möglichkeit, durch neue Wege der Produktion, des
Austausches von Waren, der Kommunikation, der Bildung, der
Wissenschaft und Forschung, des menschlichen Miteinanders und des
Respekts im Einklang mit der Natur und der Schonung der natürlichen
Ressourcen allen Menschen auf der Erde eine lebenswerte Existenz
bereiten zu können. Wenn alle Menschen sich unser Glaubensbekenntnis
und die oben dargelegten universellen Menschenrechte zu eigen machen
und danach handeln würden, gäbe es weder Machtbessenheit noch Gier,
welche die Hauptursachen menschlichen Elends sind. Im Streben, dies zu
erreichen, leben wir unseren Glauben und werden ihn verbreiten.

Teil C
Schlussbestimmungen

I. Ewigkeitsklausel
Das vorstehendes Glaubensbekenntnis ist unwiderruflich. Ebenso sind es
die Wesensinhalte der vorstehenden Handlungscharta. Änderungen in
Formulierungen, Hinzusetzungen oder Streichungen sind nur zulässig,
wenn sie den Wesenskern der gegebenen Proklamationen nicht berühren.

II. In-Kraft-Treten
Das vorstehende Glaubensbekenntnis und die Handlungscharta treten mit
dem Sprechen folgenden Gebetes für die anwesenden Mitglieder mit
sofortiger Wirkung und im Übrigen mit dem Abschluss der heutigen
vierundzwanzigsten Stunde für die Glaubensgemeinschaft in
Kraft:

Lebens- und Wunschgebet440


Schweinegrippe – die WHO und die Pharmaindustrie

3. Mai 2010

Welche Horrorszenarien wurden im Laufe des letzten Jahres bezüglich der sogenannten Schweinegrippe gesponnen. Wie sich herausstellte, war die Pandemiewarnung der WHO ein Rohrkrepierer. Allerdings nicht ohne die für die Pharmaindustrie gewünschten Wirkungen zu haben. Speziell die Hersteller der Impfstoffe profitierten von den Bestellungen und Abnahmegarantien der europäischen Staaten und verdienten in jedem Falle an jeder Impfdose, ob sie nun zum Einsatz kam oder nicht. Gott sei Dank ließ sich der überwiegende Teil der Bevölkerung trotz WHO-Panikmache und Impfschauvorführungen namhafter Politiker nicht impfen. Gleichwohl bleibt ein bitterer Nachgeschmack: Wer trägt die Verantwortung, dass öffentliche Geldmittel für nicht benötigte Impfdosen und sinnlose Impfungen quasi zum Fenster herausgeworfen wurden? Schätzungsweise 5 Milliarden EUR sollen laut einen Bericht des Schweizerischen Fernsehens für Schweinegrippeimpfdosen von europäischen Staaten ausgegeben worden sein. In jenem Bericht, der unten verlinkt ist, werden kritische Fragen zu den Verquickungen der WHO mit der Pharmaindustrie aufgeworfen. Sehr aufschlussreich, wie ich meine …. 

Geschäft mit Schweinegrippe – Bericht des Schweizerischen Fernsehens 

SFVideoPortal - Bericht zum Thema Schweinegrippe und den Hintergründen

 Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Imformationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Der Schweinegrippesong

17. November 2009

Mal etwas Unernstes zum ernsten Thema, mit einem Text, der durchaus zum Nachdenken ist. Was wäre, wenn kein TV-Sender, kein Radio und keine Zeitung groß über diese „Pandemie“ berichtet hätte? Angst ist eine starke Kraft! Angst treibt Menschen zu Handlungen, die sie vielleicht im Zustand der Gelassenheit gar nicht in Erwägung ziehen würden. Warum berichten die Medien über jeden einzelnen Toten der sog. Schweinegrippe, warum tun sie es aber nicht für jeden Toten der an einer normalen Influenza gestorben ist, oder an Lungenentzündung, oder an Hepatitis oder an …. ?
Fragen über Fragen. Es lohnt sich, mal darüber nachzudenken. Und es soll doch noch tatsächlich noch Menschen auf der Welt geben, die von der Pandemie gar nichts mitbekommen haben … ob die das Überleben werden?

Nachfolgend also das Video und der Text des Songs:

Auf dem Spielplatz auf der Wippe – ist keiner wegen Schweinegrippe
Vom Büro bis zur Kinderkrippe – alle haben Schweinegrippe
Von Bayern bis nach Lippe – grassiert die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

In der Disco ist ne geile Hippe – auch sie hat Schweinegrippe
Und der Coktail, an dem ich nippe – ist voll mit Schweinegrippe
Wenn ich mit den Fingern schnippe – bekommst du auch die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Teilst du dir dann eine Kippe – zack hast du die Schweinegrippe
Jede blöde Quasselstrippe – redet nur noch von der Schweinegrippe
Stürzt du von einer Klippe – bekommst du keine Schweinegrippe
 
Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Gott formte Eva einst aus einer Rippe – und die Bild aus Schweinegrippe
Ja der Springer und seine Sippe – spritzen heute noch mit Schweinegrippe
Wenn ich schreie und ausflippe – bekomm ich auch die Schweinegrippe

Wenn du Angst hast, geh nicht mehr raus,
Wenn du Angst hast, bleib besser zu Haus
Wenn du Angst hast, sag einfach nein,
denn sonst wirst du zum Grippeschwein

Quelle: http://www.esgibtsie.de/2009/08/03/der-schweinegrippe-song/

Für die Inhalte und die Veröffentlichung sind der Urheber des Videos und Songs sowie Youtube (für die Überschrift des Videobeitrages bei Youtube der einreichende User) verantwortlich.


Schweinegrippe – Impfung mit Spätfolgen?

9. November 2009

sg-impfen250x181Hat dich der Arzt deines Vertrauens schon umfassend über den Impfstoff gegen Schweinegrippe und mögliche Spätfolgen aufgeklärt? Jeder Arzt, der den Impfstoff spritzt, muss dich über mögliche Folgen aufklären. Die Fachärztin für Allgemein- medizin Juliane Sacher nimmt diese Aufklärung offenbar sehr ernst, denn sie schreibt auf ihrer Internetseite zur Impfung gegen die Schweinegrippe über mögliche Folgen der Impfung, welche aus Inhaltsstoffen des Impfverstärkers, sog. Squalen, erwachsen können, wie folgt:

„Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans (Impfverstärker ) Squalen.
Beim Menschen ist Squalen bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 %  (also jeder Vierte).

Auch solche, die zu Hause blieben bekamen die Golfkriegskrankheit , mit chronischer Müdigkeit, Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen. Die Erkrankung hat sich seit 1991 also seit 18 Jahren nicht gebessert.

 Bei 95 % der Geimpften mit Golfkriegssyndrom wurden Squalen-Antikörper gefunden, bei den Geimpften aber nicht Erkrankten bei 0 %. Erst nach mehr als 10 Jahren wurden die Schäden vom US-Verteidigungsministerium anerkannt.

Wenn die Bundesregierung ihren Willen durchsetzt und 35 Millionen Menschen geimpft werden, ist damit zu rechnen, dass 8-9 Millionen Bundesbürger für die nächsten Jahrzehnte unter chronischer Müdigkeit und Fibromyalgie etc. leiden werden.“
– Zitat Ende

Bevor also jeder für sich die Entscheidung trifft, ob er sich gegen die Schweinegrippe mit den im Zitat benannten Impfstoffen impfen lassen möchte, sollte er umfänglich über die möglichen Folgen aufgeklärt werden. Ob der Betroffene in Kenntnis solcher Risiken noch auf eine Impfung bestehen wird, erscheint zweifelhaft.

Die Frage steht also:
Hat dich dein Arzt oder Apotheker über Risiken und Nebenwirkungen aufgeklärt? Wenn nicht, frag nach!

Eine nebenwirkungsfreie Alternative zur Impfung:
Die Bio-Frequenz Therapie

Zum Thema Impfung noch ein kritischer Beitrag des Bayerischen Rundfunks, welcher Hintergründe beleuchtet:

Rechtlicher Hinweis:

Für die Inhalte und die Veröffentlichung sind ausschließlich der Bayerische Rundfunk und Youtube (für die Überschrift des Videobeitrages bei Youtube der einreichende User) verantwortlich.

 


Umweltbundesamt warnt vor Nanotechnologie – Nanopartikel in Impfstoffen?

21. Oktober 2009

nano-spritze250x250Während die Meldungen zur geplanten Massenimpfung gegen die Schweinegrippe ziemlich hohe Wellen bei der Bevölkerung vor allem deshalb schlagen, weil laut Medienberichten bestimmte Politiker und Regierungsbeamte einen qualitativ höherwertigeren Impfstoff gespritzt bekommen sollen als das gemeine Volk (Siehe unter anderem Spiegel Online vom 19.10.2009) streiten sich Verfechter und Gegner der Impfaktion weiter über die Inhaltsstoffe in den Impfdosen. Unter anderem wird in einem Artikel des Kopp Verlages „Alarmstufe Rot! Nanopartikel in ungetesteten Schweinegrippe-Impfstoffen!“ berichtet, dass – wie es die Überschrift schon sagt –  gesundheitsgefährdende Nanopartikel in den Impfstoffen enthalten sind. Der Artikel beruft sich auf einen Aufsatz in der Zeitschrift Nature Biotechnology, Zitat:

„2007 haben Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in einem in der Zeitschrift Nature Biotechnology erschienenen Aufsatz die Entwicklung eines »Nanopartikels« bekannt gegeben, »das die Wirkung der Impfstoffe verstärkt, weniger Nebenwirkungen verursacht, und das zu einem Bruchteil der Kosten der heutigen Impfstoff-Technologie«. Es folgte die Beschreibung der Wirkung ihres »Durchbruchs«: »Diese Partikel sind nur 25 Nanometer groß und damit so winzig, dass sie nach der Injektion sofort durch die extrazelluläre Matrix der Haut geschwemmt werden und ohne Umwege in die Lymphknoten wandern. Innerhalb von Minuten erreichen sie eine 1000 Mal höhere Konzentration als in der Haut. Die Immunantwort ist dementsprechend besonders effektiv.«

Laut einem Rundbrief des Klein-Klein Verlages vom 16.10.2009 sind in den Impfstoffen gegen die Schweinegrippe Nanopartikel enthalten. Zitiert wird hierzu aus einem behördlichen Schreiben des Dr. Andreas Winter vom Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit Referat V 3 Infektionsschutz, öffentlicher Gesundheitsdienst, medizinische Vorsorge, Versorgungsfragen, Umwelttoxikologie, welcher am 15.9.2009 schreibt:

„Es stimmt, daß Anteile von Nanopartikeln auch in dem Schweinegrippe-Impfstoff aufgrund ihrer Größe zu den Nanopartikeln gezählt werden können, da diese 100 bis 200 nm (Nanometer) groß sind.“

Derweil wird vom Paul Ehrlich Institut in einer Stellungnahme „Enthalten die pandemischen Influenzaimpfstoffe gesundheitsschädliche Nanopartikel?“ eine solche Annahme verneint.

Die Frage, die sich stellt, ist die, wem soll man nun glauben? Und um einen drauf zu setzen warnt laut einem Artikel von Spiegel Online vom heutigen Tage das Umweltbundesamt vor der Nanotechnologie in Lebensmitteln, Kleidungsstücken und Kosmetika. Gut, das zu wissen! Angesichts dieser Warnung erscheint die bereits erforschte Variante der Verwendung von Nanopartikeln in Impfstoffen, welche laut dem zitierten Regierungsbeamten des hessischen Gesundheitsministeriums auch in den Impfstoffen gegen die Schweinegrippe stecken soll, geradezu als Horrorszenario. Wenn auf der einen Seite die Bundesregierung die Empfehlung gibt, sich gegen die Schweinegrippe mit Impfstoffen impfen zu lassen, welche möglicherweise derartige Nanopartikel enthalten, auf der anderen Seite das Umweltbundesamt vor der Nanotechnologie u.a. in Lebensmitteln warnt, dann scheint es in den verantwortlichen Kreisen einige Imformationsdissenzen zu geben, welche schreiend sind. Derartige Unstimmigkeiten, die sich in einem Disaster zu Lasten der gutgläubigen Bevölkerung auswirken könnten, sollten nicht ohne Folgen bleiben. Ich jedenfalls bin vollends verwirrt und werde mich ganz sicher nicht impfen lassen. Zur Bekämpfung von Viren jeglicher Art auf eine ganz andere, ungefährliche Art, hatte ich bereits in meinem Artikel „Die Frequenz zum Heilen“ ausgeführt. Daher kommen Impfungen gegen sog. Influenza-Viren für mich ohnehin nicht in Frage. Schlussendlich sollte jeder selbst seine eigene Entscheidung treffen. Ehrliche Aufklärung tut Not, eine schnell herbeigezauberte Impfaktion mit offensichtlich klinisch nicht durchgetesteten Inhaltsstoffen in den Impfdosen, ganz sicher nicht. Die Frage, ob Impfen generell sinnvoll ist, sei dabei dahingestellt.

Nachtrag 21.10.2009 – 21.45 Uhr:

Umweltbundesamt relativiert Nano-Warnungen (Spiegel Online)

Zitat: „… in der Behörde fühlt man sich missverstanden. Es handle sich weder um eine Warnung noch um eine neue Studie, sondern um ein Hintergrundpapier. „Wir haben nicht selbst geforscht“, sagt Wolfgang Dubbert im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE klar. Er ist einer der Autoren des Papiers, das nur eine UBA-Hintergrundveröffentlichung aus dem Jahr 2006 aktualisiert.

Auch für René Zimmer, einen Experten am Unabhängigen Institut für Umweltfragen in Berlin (UfU), ist das Papier „nicht so wirklich neu“. Der Hintergrundbericht sei „eher eine Sammlung von dem, was das UBA bisher zum Thema gemacht hat“.

Die winzigen Nanopartikel, einige Milliardstel Millimeter klein, sind für viele Industriezweige interessant. Das liegt an ihren besonderen chemischen und physikalischen Eigenschaften. Die Winzlinge könnten allerdings auch gefährlich sein. Für den Menschen problematisch könnten zum Beispiel das Einatmen von Nanoteilchen, das Verschlucken und die Aufnahme über die Haut sein. In einigen Tierversuchen gab es Hinweise außerdem auf krankmachende Eigenschaften der Partikel. Sie lösten zum Beispiel bei Nagetieren Lungentumore aus.“

Nun gut, wenn das Einatmen von Nanoteilchen, Verschlucken oder die Aufnahme über die Haut auch gefährlich sein könnten, wie gefährlich könnte dann die Injektion von Nanoteilchen mittels Injektionsspritze sein?