Tiere zweifeln nicht

25. Juni 2009

katze200x185Unlängst wurde ich von einer sehr guten Freundin gebeten, einer schwerkranken Katze eines guten Freundes Reiki zu geben. Besagter Freund ist ein Katzenliebhaber und er hat gleich vier davon. Es sind alles Siamkatzen. Zwei Katzen und zwei Kater. Seine Lieblingskatze war so stark erkrankt, dass er schon überlegte, sie einschläfern zu lassen. Nun kann man vielleicht nicht erwarten, dass man mit Reiki quasi einen Heilungs- und Jungbrunnen aus dem Ärmel, respektive hier aus der Hand zaubert, aber durch die Zufuhr der universellen Energie kann man die körperlichen Funktionen alle mal stärken und auch stabilisieren. Was hatte er schon zu verlieren, außer sich den Weg zum Tierarzt vielleicht sparen zu können.

Also schaute ich mir seine Lieblingskatze an. Das Fell war stumpf und struppig. Sie war stark abgemagert. Die Augen waren klebrig und matt. Wahrlich hatte die Katze schon bessere Zeiten gehabt. Einen guten Vergleich, wie sie einmal ausschaute, hatte ich beim Betrachten der anderen Katzen. Diese sahen sehr viel besser aus. Sie aber lag fast apathisch auf ihrem Plätzchen. Ich begann vorsichtig damit, ihr die Hand auf den Rücken in Höhe der Nieren aufzulegen. Ich spürte sehr schnell, wie meine Hand sehr heiß wurde und fühlte, wie die Energie floss. Das Tier regte sich nicht und man merkte, dass es ihm sehr gut tat. Sehr bald legte sich die Katze auf den Rücken und ich konnte nun meine Hand direkt auf ihren Bauch auflegen. Ihre Vorderpfoten berührten dabei vorsichtig meinen Arm. Bei meinen Reikianwendungen spüre ich immer intuitiv, wo ich die Hand auflegen muss. Dort fließt die Energie potenziert und es wird viel heißer als an anderen Stellen. Das Faszierende daran, Reiki bei Tieren anzuwenden, ist es, dass Tiere es einfach zulassen. Sie zweifeln nicht, sie stellen keine Fragen und sie haben keine anerzogene Skepsis. Als ich nun der todkranken Katze weiter Reiki gab, gesellten sich zwei weitere Katzen des Bekannten zu uns und machten schnurrend und schmusend auf sich aufmerksam. Sie spürten, dass da etwa passierte, was ihrer Gespielin gut tat. So legten sie sich beide daneben. Ich nahm meine freie Hand und gab einer der beiden anderen Katzen ebenso Reiki. Schnell legte auch dieses Tier sich auf den Rücken und so konnte ich meine Hand direkt auf ihren Bauch legen. Da ich nur zwei Hände habe, bat ich die Freundin, es doch auch einmal mit dem Handauflegen bei der anderen Katze zu versuchen. Sie versuchte es und war sehr erstaunt, dass es auch bei ihr funktionierte. Nun lagen vor uns drei Katzen auf dem Rücken und blieben regungslos liegen, um sich Reiki geben zu lassen.

Katzenliebhaber werden bestätigen können, dass es nicht so schnell passiert, dass sich eine Katze auf den Rücken legt und sich die Hand eines fremden Menschen auf den Bauch legen lässt. Im vorliegenden Falle wurde sehr deutlich, dass Tiere Güte und Liebe und die Wirkung der Energien spüren können. Dies ist bei Menschen bekanntermaßen anders. Der Mensch glaubt nur, was er sieht und am eigenen Leibe erfährt. Dinge, die er nicht versteht, werden schnell kleingeredet. Was könnte doch Gutes getan werden, wenn die Menschen im Krankheitsfalle sich ein klein wenig wie diese Katzen verhalten würden, einfach mal etwas Hilfe durch alternative Heilmethoden anzunehmen, ohne zu Zweifeln.

Mehr zum Thema findest  du in diesem Buch: Reiki4all. Reiki für Tiere


Reiki – die unbekannte Heilkunst

13. Juli 2007

Bis vor einiger Zeit hätte ich auf die Frage: „Kennst du Reiki?“ nur mit der Frage erwidert, was das für eine neue Sportart ist. Zu deutsch, hatte ich keinen blassen Schimmer. Als ich einige Wochen das Karatetraining ausfallen lassen musste weil ich eine hartnäckige Wadenzerrung im linken Bein hatte und das dann dem Meister bei Rückkehr erzählte, sagte dieser, dass ich gleich zu ihm hätte kommen sollen, weil er das binnen 10 Minuten durch Handauflegen geheilt hätte. Wie das? fragte ich. Er darauf: Ich kann durch Handauflegen solche und viele andere körperliche Beeinträchtigungen heilen. Kaum zu glauben. Da ich meine Wadenzerrung auskuriert hatte, konnte ich es nicht einmal ausprobieren. Der Meister erklärte mir noch, dass er gestern gerade noch eine Frau von einem jahrelangen Hüftleiden durch das Handauflegen befreit habe. Vorhin habe sie ihn eben angerufen, um ihm begeistert und überschwenglich zu danken. Gut, erzählen kann man viel. Der Mensch ist ja von Natur aus skeptisch – man glaubt nur, was man selbst sieht, hört und fühlen kann. So kam es bei mir, dass ich wegen eines Problems, welches ich hier nicht näher erläutern will, selbst zu einer Reiki-Meisterin ging. Eine gute Freundin hatte sie mir aus eigenem Erleben empfohlen. Ich wurde sehr freundlich empfangen; man erkannte gleich, dass die Reiki-Meisterin sehr ausgeglichen war. Sie strahlte Ruhe aus. Sie sah aber völlig normal aus, nichts Mystisches oder Außergewöhnliches, was man da vielleicht erwartet. Einfach nur eine nette Frau und so ganz ohne Glaskugel und schwarze Katze auf dem Rücken. Ein Vorgespräch welches mein Problem zum Inhalt hatte, war vor der Behandlung obligatorisch. Dann sollte ich mich auf eine Liege legen. Ich wurde zugedeckt. Ich bekam verschiedene Heilsteine (Amethyst, Bergkristall, Aventurin usw.) auf die Brust, den Bauch und den Kopf gelegt, was nicht unangenehm war. Dann erläuterte sie, dass sie mich in eine Art Halbhypnose versetzen werde, ich sehr entspannt sein würde, gleichwohl aber alles mitbekäme. Das mit der Entspannung konnte ich wirklich gut gebrauchen. Dann fing sie an, mit ruhiger und gleichtönender Stimme eine Meditation vorzusprechen, welche ich gedanklich verinnerlichen sollte. Ich merkte, dass es mir sehr gut tat. Ich sah, obwohl ich noch jedes Wort und jede Erklärung vernehmen konnte, Bilder vor meinem geistigen Auge und Farben, welche wechselten. Es war nicht unangenehm. Die Reikimeisterin hatte die ganze Zeit methodisch die Hände nacheinander auf verschiedene Körperbereiche gelegt. Ich spürte die Wärme, die von ihren Händen ausging. Ich spürte auch einen angenehmen Energiefluss, welcher durch meinen Körper strömte. Sie sagte plötzlich: „Haben Sie Probleme mit Ihren Knien?“ Ich sagte: „Ja … manchmal beim Joggen oder Karatetraining.“ Sie darauf: „In Ordnung, das mache ich gleich mit!“ Worauf sie auch meine Knie durch Handauflegen behandelte. Nach ungefähr einer Stunde war das Ganze vorbei. Ich sollte mich langsam wieder aufrichten. Mein T-Shirt hatte keine trockene Stelle mehr und die Naturheilsteine, welche sie von meinem Körper nahm, waren richtig gehend heiß. Sie kündigte an, dass bei mir gleich spontan die Tränen fließen würden. Ich solle dies nicht unterdrücken, ich könne es auch gar nicht. Genau wie gesagt kamen die Tränen auch sofort obwohl ich gar nicht traurig oder bedrückt war. Ich fühlte mich wie neugeboren und hatte keinerlei Probleme mehr (nach dem Aufstehen waren meine Knie völlig schmerzfrei und sind es auch heute noch). Meine innere  Spannung war wie weggeblasen. Mir ging es einfach gut. Ich kann Reiki unbedingt weiterempfehlen. Nähere Infos zu Reiki findest du hier