Perpetuum Mobile?

12. Januar 2016

Ein interressanter Ansatz eines rein mechanisch funktionierenden Laufrades. Hier fragt es sich, ob das wirklich funktioniert oder ein Fake ist? Wenn es funktioniert, dann stellt sich die Frage, wie lange würde es laufen? Das Prinzip erscheint einfach. Eine Magnetkugel (dipolar) wird in die Rille des Laufrades gelegt und mittels magnetischer Abstoßung/Anziehung eines im magnetischen Anziehungs-Abstoßungsbereich befindlichen Blockmagneten (ebenfalls dipolar) außerhalb des Laufrades in Bewegung gesetzt. Hierbei spielt die Gravitation eine Rolle, denn die Kugel ist durch die Erdanziehung gezwungen, stets zur untersten Stelle der Laufrille im Rotor zu rollen. Durch die wechselseitige magnetische Anziehung/Abstoßung des Magnetblocks von außen wird jedoch eine Gegenkraft erzeugt, welche über die Magnetkugel Druck auf die Rille des Laufrades ausübt wodurch über die mechanische Reibung dieses in eine Rotationsbewegung gezwungen wird. Um das Prinzip zu prüfen, sollte man diesen Aufbau mal nachbauen.

Werbeanzeigen