Tesla Spulen

31. Oktober 2017

Das Video zeigt die Vorführung zweier Teslaspulen, die mit einer Alternativschaltung für einen Frequenzgenerator mit einem Mosfet betrieben werden. Vorgestellt von Calvin von Calk1Calk (Youtubekanal), nähere Infos zur Schaltung hier:  https://www.youtube.com/watch?v=ITsb1g384j0

 

Advertisements

Viertakt-Otto-Motor läuft mit Browngas

25. August 2017

Das hatte ich mit eigenen Augen noch nicht gesehen! Nun war es soweit. Der Tüftler Achim Stern präsentierte in der Fluxwerkstatt seinen mit Browngas betriebenen Viertakt-Otto-Motor. Der Motor wird normalerweise für Modellflugzeuge verwendet und mit Benzin betrieben. Zugleich erklärte er, wie er das Browngas mit einer Brennstoffzelle aus Wasser herstellt. Im Ergebnis ist zu sagen, dass der Motor also mit Wasser betrieben wird. Bravo!

I had not seen that with my own eyes! Now it was time. Achim Stern, the tinkerer, presented his Four-Stroke-Otto-Engine powered by Browngas. The engine is normally used for model airplanes and is operated with petrol. At the same time he explained how to produce the Browngas with a fuel cell of water. As a result, it can be said that the engine is operated with water. Bravo!

 

VB-FluxLev Rotor Test – VB-FluxLev Testing the Rotor Stage

15. August 2017

Was haben wir uns dabei gedacht? Denkt selbst mal nach, vielleicht kommt ihr drauf! What were we thinking about? Think for yourself, maybe you’ll get it!


Überlegungen zum E-Auto ohne Leine

31. Juli 2017

Das E-Auto ohne Leine

Um den Vision Blue Energy e.V. ist es in letzter Zeit merklich etwas ruhiger geworden. Dies bedeutet aber nicht, dass wir gänzlich alle Aktivitäten eingestellt haben. Natürlich forschen und entwickeln wir im kleinen Rahmen weiter. Wir halten weiter daran fest, dass sich Geräte, sogenannte Konverter, bauen lassen, welche deutlich mehr Energie produzieren, als für ihren Betrieb eingesetzt werden muss. Ein wichtiger Part auf dem Weg zu einem solchen Konverter ist das Bauen eines Gerätes, welches sich als Bausatz ziemlich schnell zusammensetzen lässt und mit dem man sodann sehr viele Feldversuche machen kann. Erste Schritte könnt Ihr im nachfolgenden Video sehen. Dieses Gerät besteht weitestgehend aus gedruckten Teilen, die zumeist gesteckt sind. Wir gehen davon aus, dass mit dem sog. 3X-EMDR ein Lithium-Ionen-Akku sehr effektiv und vor allem schnell laden lässt. Dass das bei Blei-Säure Akkus schon in der Form gut funktionierte, zeigte John Bedini mit seinem 10-Spulen-Energizer! Im gezeigten Video führt er vor, wie mit der Primär-Energie aus einem kleinen Akku mehrere große LKW-Akkus geladen werden. Dieses Prinzip könnte auch bei den Elektroautos eingesetzt werden. Hierzu hatte ich mich bereits in einem Artikel von 2011 geäußert – Das Elektroauto ohne Leine. Die Grafik oben veranschaulicht, wie das funktionieren könnte. Wir widmen uns hierbei der Entwicklung des Konverters. Auch Nikola Tesla hatte bereits ein E-Auto mit einem Konverter entwickelt. Hierfür existiert ein Augenzeugenbericht des Herrn Heinrich Jebens aus dem Jahre 1930 (Seite 1 / Seite 2). Wir sehen also, dass E-Autos durchaus ohne Leine fahren könnten. Sicher ist uns nicht zugänglich, wie Teslas Konverter aufgebaut war, so dass eine direkte Konvertierung von Energie ohne geladenen Primärakku momentan nicht möglich erscheint. Gleichwohl sollte die angestrebte Methode (siehe oben), zur mobilen Unabhängigkeit führen können. Wir werden sehen ….!


3X-EMDR-Konverter Blueprint

21. Februar 2016

3X-EMDR-Konstruktion-450x667

Die Konstruktionspläne inklusive der Schaltpläne für den VisionBlue 3X-EMDR werden hiermit veröffentlicht. Alle notwendigen Erläuterungen und Maße wurden in eine Zeichnung eingearbeitet. Die Verbesserung der Konstruktion gegenüber dem ursprünglichen VisionBlue EMDR ergibt sich aus der Erweiterung durch zwei weitere Ebenen. Diese neue 3 Ebenen Konstruktion vereinigt 3 Magneten und 9 Bifilarspulen auf einer Welle. Die Anordnung der Spulen wurde von Ebene zu Ebene versetzt um die Überwindungswiderstände beim magnetischen Vortrieb während der Rotation in der Summe besser zu verteilen. Hinzuweisen ist auch darauf, dass der 3X-EMDR ohne Ferritkerne läuft. Wir haben festgestellt, dass Ferritkerne die Frequenz der elektromagnetischen Schwingung des EMDR unnötigerweise begrenzt. Zur Wicklung der Spulen machen wir keine Vorgaben. 300 Windungen mit 0,6 oder 0,8 mm Kupferlackdraht für die Motorwicklung und 0,4 mm Kupferlackdraht für die Triggerwicklung die zusammen auf den jeweiligen Spulenkörper auf gewickelt werden sind geeignet. Wir bitten leistungsstarke Drahtpotentiometer (10 Watt und mehr), NPN-Transistoren, Dioden und Brückengleichrichter zu verwenden. Bitte die Elemente auf eine Schaltplatine auflöten. Die Verwendung von Steckplatinen wird nicht empfohlen.

Wir weisen darauf hin, dass das Gerät nur unter Aufsicht und von erfahrenen Elektronbastlern betrieben werden sollte. Die am Ausgang erzeugten Spannungsspitzen können 1000 Volt erreichen. Diese Gerät ist ein Versuchsgerät, welches den Nachweis für die Konvertierung von Raumenergie erbringen soll. Mit dem Gerät wird man keinen Haushalt mit Strom versorgen können. Dafür sind die Leistungsquerschnitte der einzelnen Teile zu gering.


3X-EMDR-Konverter

31. Januar 2016

3X EMDR Konverter

Das ist die erste Konstruktionszeichnung des neuen 3-Ebenen EMDR Konverters.


Perpetuum Mobile?

12. Januar 2016

Ein interressanter Ansatz eines rein mechanisch funktionierenden Laufrades. Hier fragt es sich, ob das wirklich funktioniert oder ein Fake ist? Wenn es funktioniert, dann stellt sich die Frage, wie lange würde es laufen? Das Prinzip erscheint einfach. Eine Magnetkugel (dipolar) wird in die Rille des Laufrades gelegt und mittels magnetischer Abstoßung/Anziehung eines im magnetischen Anziehungs-Abstoßungsbereich befindlichen Blockmagneten (ebenfalls dipolar) außerhalb des Laufrades in Bewegung gesetzt. Hierbei spielt die Gravitation eine Rolle, denn die Kugel ist durch die Erdanziehung gezwungen, stets zur untersten Stelle der Laufrille im Rotor zu rollen. Durch die wechselseitige magnetische Anziehung/Abstoßung des Magnetblocks von außen wird jedoch eine Gegenkraft erzeugt, welche über die Magnetkugel Druck auf die Rille des Laufrades ausübt wodurch über die mechanische Reibung dieses in eine Rotationsbewegung gezwungen wird. Um das Prinzip zu prüfen, sollte man diesen Aufbau mal nachbauen.