Wirkungen der (Un)Bewusstheit – Wie auf Erden so im Himmel

30. Dezember 2016

diesseits-jenseits450

Neulich fragte ein User bei Facebook, was die größte Geißel der Menschheit wäre. Ich antwortete: Die Unbewusstheit. Andere gaben Antworten wie: Aids, Krieg, Krankheiten, Hunger, Terror und ernteten hierfür sehr viele Likes. Ich bekam nur ein Like und zwar vom User der die Frage gestellt hatte. Offenbar hatte er meine Antwort verstanden. Mancher wird sich jetzt fragen, was ich mit dieser kryptischen Antwort aussagen will. Okay, da muss ich wohl weiter ausholen, um das mal zu erläutern. Die Überschrift des Artikel trifft ja eine weitere Aussage: „Wie auf Erden so im Himmel!“, welche man im übertragenen Sinne durchaus wörtlich nehmen sollte. Denn so wie wir uns im Diesseits geben, wie wir denken und handeln, wie wir agieren, wie wir entscheiden so wird unsere Fortexistens im Jenseits aussehen. „Moment mal! Jenseits?! Was für Quatsch!“, wirst du jetzt vielleicht denken. Das Jenseits existiert für dich nicht! „Wenn ein Mensch stirbt, dann ist alles aus!“ „Der Schalter wird umgelegt, alles wird schwarz. Das Bewusstsein ist weg!“ „Jeder aufgeklärte Mensch weiß das doch!“

Nun ja, wenn ich solche Aussagen vernehme, dann muss ich leider schlussfolgern, dass derjenige, der eine solche trifft, eben nicht aufgeklärt ist. Er lebt in der Unbewusstheit und hat sich wohl noch nie so richtig mit der Frage auseinandergesetzt: „Was passiert, wenn ein Mensch stirbt?“ Er erwägt nicht einmal die Möglichkeit, dass es nach dem Tod weitergehen könnte. Das hat fatale Folgen! Wüsste man nämlich um die Tatsache, dass der Tod des physischen Körpers nur ein Übergang des Ich-Bewusstseins vom Diesseits ins Jenseits ist und sein irdisches Denken und Handeln Auswirkungen auf sein Dasein im Jenseits hat, würde der Betroffene zu Lebzeiten sicher anders agieren, bewusst(er) leben, andere Prioritäten setzen. Nun, du wirst jetzt vielleicht denken, dass ich mit meiner Aussage: „Der Tod ist nicht das Ende!“ auch nur eine These aufstelle, für deren Wahrheit ich den Beweis schuldig geblieben bin. Ja, den Einwand kann ich nachvollziehen, daher muss ich wohl etwas tiefer in die Materie einsteigen.

Was passiert, wenn ich sterbe? Wenn du über diese Frage nachdenkst, wird es dir vielleicht unbehaglich zumute, denn der Tod ist ein Thema, mit dem du dich nicht gerne befassen magst. Du hast für dich bereits den Schluss gezogen, dass du nur dieses eine Leben hast? Wenn es vorbei ist, ist es vorbei! Die Medien sagen es, die Wissenschaftler sagen es, deine Eltern sagen es, alle sagen es. Du hast ein Erlebnis auf dem Friedhof vor Augen; ein Begräbnis, bei dem einer deiner Lieben in einem Sarg in die Grube herabgelassen wurde. Daher magst du über das Thema Tod nicht gerne nachdenken. Wer kann schon wissen, dass es ein Leben nach dem Tode gibt? Niemand!, wirst du jetzt vielleicht sagen. Bisweilen hört man auch den Spruch: Zurückgekommen ist noch keiner!

Jedoch gibt es sie; Menschen, die wissen, dass der Tod im eigentlichen Sinne nicht existiert. Es sind Menschen, die die Schwelle vom Leben zum Tode überschritten; jedoch aus Gründen, die manche Ärzte als „Wunder“ bezeichnen würden, wieder ins Leben zurückkehrten. Die Betroffenen waren dem Tode nahe, so dass die Erlebnisse, die sie während der Todesnähe erfuhren, Nahtoderlebnisse genannt werden. Menschen, die ein Nahtoderlebnis hatten, schildern, dass sich ihr Bewusstsein im Moment eines extremen Vorfalles, der sie an den Rand des Todes führte, vom Körper löste und sie die Situation wie ein unbeteiligter Dritter von oben beobachteten. Dieses Phänomen nennt man Außerkörperlichkeit. So dann wurden sie von einem Licht angezogen, das sie durch ein tunnelförmiges Gebilde anstrahlte. Der sogenannte Tunnelflug ist eines der wesentlichen Merkmale eines Nahtoderlebnisses, das neben der Außerkörperlichkeit von vielen Betroffenen übereinstimmend geschildert wird. Danach teilen sich die Schilderungen. Manche berichten von einer Begegnung mit einem Lichtwesen, welches eine Lebensrückschau initiiert, anlässlich derer das ganze Leben in kürzester „Zeit“ noch einmal mit allen Einzelheiten abläuft. vor-dem-licht500Andere erzählen nach ihrer Rückkehr ins Leben von ihrer Begegnung mit verstorbenen Freunden und Verwandten. Schlussendlich werden alle Betroffenen wieder ins Leben zurückgeschickt und dies geschieht in den meisten Fällen sogar gegen ihren Willen. Dies deshalb, weil sie in den Momenten ihres Jenseitserlebnisses eine allumfassende Liebe spüren, aller Lasten und Schmerzen des irdischen Lebens ledig geworden sind und im Jenseits ihre eigentliche Heimat sehen, von der sie einst durch Inkarnation in einen menschlichen Körper ins Diesseits wechselten. Ihre Rückkehr ist ernüchternd und schmerzhaft, jedoch werden sie das Erlebte niemals vergessen. Für sie ist der Tod nicht mehr existent.

Mittlerweile wurden im Internet zahlreiche Dokumentationen und Berichte über Nahtoderlebnisse veröffentlicht. Da ich selbst schon mit Zeugen von Nahtoderlebnissen gesprochen habe, weiß ich, dass es den Betroffenen schwerfällt, darüber zu sprechen, weil ihnen regelmäßig nicht geglaubt wird. Umso wichtiger erscheint es, dass es Menschen gibt, die vor die Kamera treten und sich nicht scheuen, über ihr Nahtoderlebnis zu berichten. Ich empfehle, dir selbst ein Bild von diesen Menschen zu machen. Hierzu brauchst du in einer Suchmaschine deiner Wahl nur die Begriffe Nahtoderlebnis und Video einzugeben. Eine sehr eindrucksvolle Zusammenstellung von Nahtodberichten im deutschsprachigen Raum nahm Prof. Dr. Johannes Michels mit dem Buch: Berichte von der Jenseitsschwelle – Authentische Fälle von Nahtoderfahrungen vor. Dies ist insoweit bemerkenswert, als über Nahtoderfahrungen in Deutschland erst in der jüngeren Zeit offener gesprochen wird und hierüber nunmehr auch Dokumentationen vorgenommen werden. Soweit also zum Phänomen Nahtoderlebnis. Wenn du tiefer in diese Materie einsteigen willst, so kannst du hierzu das Kapitel 2 meines Buches: Vision Blue – Befreie dein Denken! lesen. Dort erläutere ich näher, weshalb Nahtoderlebnisse keine „Hirngespinnste“ oder bloße „Restwahrnehmungen“ sind.

Nun, da ich bei dir vielleicht zumindest Überlegungen zur Möglichkeit des „Lebens nach dem Tode“geweckt habe komme ich zu der Antwort auf die Frage: Wieso beeinflusst mein irdisches Leben meine Fortexistenz im Jenseits?

Wenn ich noch mal auf den zweiten Teil der Überschrift zu diesem Artikel zurückkomme, muss ich die Aussage „Wie auf Erden, so im Himmel!“ ein wenig revidieren, denn für manche Menschen ist der Übergang ins Jenseits nicht der Übergang in den sprichwörtlichen Himmel, welche regelmäßig durch das Licht am Ende des Tunnels in Erscheinung tritt, sondern ein Übergang in eine Sphäre, die Einsamkeit, Begrenztheit, Monotonie, Isolation und Leere bedeutet. Diese Sphäre ist wohl eher mit dem Wort „Hölle“ oder dem sprichwörtlichen „Fegefeuer“ zu umschreiben. Mithin kann das Jenseits Himmel oder Hölle sein. Das sog. Jenseits hat viele Sphären, welche in einer von der materiellen Welt zu unterscheidenden Schwingungsebene liegen. Hierbei gibt es die niederen Schwingungsebenen, die mittleren (quasi) neutralen Schwingungsebenen und die höheren Schwingungsebenen. Je nach dem Grad unserer Bewusstheit über die universellen Gesetze und der Ausrichtung unseres Lebens danach, gehen wir nach dem Tode des physischen Körpers in die eine oder andere Ebene ein. Die sogenannten Unbewussten, also die Menschen, welche nicht einmal an die Fortexistenz  des Ich-Bewusstseins nach dem Tode glauben, bleiben zumeist in den erdnahen Sphären hängen und bemerken in der Regel nicht einmal, dass sie gestorben sind. Sie halten sich in der zu Lebzeiten gewohnten Umgebung auf, durchstreifen die Räume, Häuser, Straßen, Plätze, welche ihnen vertraut sind und unterliegen dabei dem Irrtum, dass sie noch einen leiblichen Körper hätten. Sie sind dabei mit einer geistigen Blindheit geschlagen, welche sie zudem noch dazu verleitet, ihren zu Lebzeiten gepflegten Süchten, welche sie nach dem Tode tausendfach verstärkt verspüren, durch die Beeinflussung der Lebenden und Inbesitznahme derer Körper nachzugehen. Besetzung-kleinDas „Klebenbleiben“ in den niederen, erdnahen Sphären hatte ich bereits in meinem Artikel „Besetzungen“ umfangreich erläutert. Hinsichtlich tiefer gehender Erläuterungen möchte ich daher auf diesen Artikel verweisen. Das Festhängen in den niederen Ebenen ist ein Zustand, der keine hinübergegangene Seele zufriedenstellen kann, denn die Bewussten leben nach ihrem Übergang ins Jenseits in höheren Sphären, die Ihnen alle Möglichkeiten des geistigen Fortkommens eröffnen. Dies gilt jedoch nicht für die Geister , die zu Lebzeiten mit einem Charakter versehen waren, welcher Grausamkeit, Gier, Egoismus usw., also niederes Denken und Handeln hervorgebracht hat. Jene Seelen haben damit ihr „Schicksal“ im Jenseits zunächst selbst festgelegt. Sie sind dazu verdammt in merkwürdigen, diffusen, lichtarmen und ärmlichen Sphären zu verweilen und über ihre Taten aus ihren Lebzeiten so lange nachzudenken, bis sie aus ehrlicher Reue zu einer Läuterung gelangen, die einen Aufstieg in die nächst höhere Sphäre ermöglicht. Hierbei stehen diesen „Verdammten“ jeweils höhere Geistwesen zur Seite, die diese Seelen auf ihrem Weg der Erkenntnis begleiten.

Nun habe ich mir diese Kurzdarstellung zu Ursachen des diesseitigen Lebens auf Wirkungen im jenseitigen Leben nicht ausgedacht, sondern möchte diesbezüglich auf ein hervorragendes Buch des Schweizer Autors Dr. Beat Imhof verweisen. Dieser beschreibt in seinem Werk: „Wie auf Erden so im Himmel – Wie das Leben als Mensch das Leben im Jenseits bestimmt“ auf 453 Seiten unter Verweis auf einen Literaturquellenfundus zum Thema Jenseits, dessen Zusammenstellung seines Gleichen sucht, sehr ausführlich, wie es nach dem Tode weitergeht, welche Sphären im Jenseits existieren, was die Hinübergegangenen dort erwartet und warum unser Tun im Diesseits Auswirkungen auf unser Sein im Jenseits hat. Der Klappentext ist hierbei schon sehr vielversprechend:
„Die Vorstellungen der meisten Menschen über den Himmel sind seltsam kindlich. Zahllose Umfragen in großen Tages- oder Wochenzeitungen belegen, dass zwar immer noch mehr als die Hälfte der Menschen an den Himmel glaubt , aber sich davon nur sehr verschwommene Bilder macht, die eher an ein Schlaraffenland als an eine geistige Welt erinnern. Dr. Beat Imhof legt mit dieser Studie das zukünftige Schlüsselwerk zur Jenseitsforschung vor! Er hat in jahrzehntelangem Studium alle greifbaren Quellen der Mystik, der Weltreligionen und der spirituellen Forschung ausgewertet, um zu einer umfassenden Beschreibung der jenseitigen Welten zu kommen. Er schildert die Ankunftssphären, die eine rückkehrende Seele unmittelbar nach dem Ableben ihrer physischen Hülle erwarten, und skizziert ihren Weg durch die Geistigen Welten. Dabei wird deutlich, wie unbestechlich das Gesetz der Anziehung auch in den jenseitigen Reichen gilt. Der Verstorbene wird zu jenen Sphären gezogen, die seiner geistigen Reife entsprechen. Imhof beschreibt in seinem Meisterwerk auch die jenseitigen Tierreiche, die Kinderparadiese und die dunklen Sphären, die eine schmerzhafte Läuterung bewirken können. Er behandelt ausführlich die Frage des Fortbestandes von Beziehungen über den Tod hinaus und auch die Schulung in den Tempeln der Weisheit . Das umfassende Panorama jenseitiger Welten, das sich aus diesem großen Werk erschließt, zeigt einerseits auf, dass die unmittelbar nach dem Ablegen des Körpers folgenden Jenseitswelten durchaus noch Ähnlichkeit mit dem Erdenleben aufweisen, während andererseits die höheren himmlischen Reiche weit jenseits des normalen menschlichen Denkens liegen. Ein Meilenstein der spirituellen Forschung, der die himmlischen Welten einem tieferen Verständnis nahebringt und eine unglaublich vielfältige und wunderbare Geistige Wirklichkeit aufzeigt!“ 

Dem kann ich nach dem Lesen des Buches nicht mehr viel hinzufügen außer dem geneigten Leser die dringende Empfehlung zu geben, dieses Buch zu lesen, denn es ist sehr gut geeignet deine etwaige Unbewusstheit zu beenden.

 


Ist die Erde eine Scheibe?

31. Mai 2016
flache-erde-scheibe-450

Bild-Quelle: Wikipedia

Wenn man die Überschrift zu diesem Artikel liest, mag jeder sofort einen Antagonismus zu meinem Motto: „Die Welt ist keine Scheibe!“ erkennen. Nicht umsonst habe ich dieses Motto gewählt, weil es ja sonnenklar sein sollte, dass die Erde (=Welt) eben keine Scheibe ist. Insoweit ist die Frage in der Überschrift ein Antagonismus zu meinem Motto. Ich ziehe dieses Motto gelegentlich gerne heran, um merkwürdige Thesen und Behauptungen mit einem solchen Vergleich hinsichtlich ihres Aussagegehaltes bloßzustellen. Nun habe ich bei Facebook einen Beitrag von Jo Conrad gelesen, in welchem er darstellt, dass es in der Wahrheitsbewegung zwei Gruppierungen zur Theorie der flachen Erde gibt; diejenigen, die die Meinung vertreten, dass die Erde flach ist und diejenigen, welche das für Unsinn halten. Da ruft Herr Conrad die Internetgemeinde auf, dass Für und Wider in einem persönlichen Statement zu begründen und ihm zukommen zu lassen. Ich habe mich zu dem Thema weiterhin ein wenig im Internet umgesehen. Man kann sich bei Youtube bereits zahlreiche Videos zu diesem Thema zu Gemüte führen. Außerdem wird das Thema in diversen Seiten des Internets umfangreich ausgewalzt (Befürworter und Gegner). Meine Meinung zu dem Thema habe ich bereits oben kundgetan; ich werde sie aber – mit der gebotenen Ernsthaftigkeit auch begründen:
Also mal ganz im Ernst: Wer schon einmal in andere Breitengrade gereist ist, wird festgestellt haben, dass es dort – je näher am Äquator um so deutlicher – keine langen Dämmerungsphasen gibt, wie etwa in Deutschland oder gar Skandinavien. Überdies steht in Äquatornähe die Sonne um die Mittagszeit direkt über einem und der Körperschatten ist minimal. Je nördlicher oder südlicher man sich vom Breitengrad her auf der Erde aufhält um so länger sind die Schatten um die Mittagszeit und um so länger ist die jeweilige Dämmerungsphase. Weiterhin weiß man – wenn man denn mal sehr weit gereist ist – aus eigener Erfahrung, dass es Zeitzonen gibt, welche auch einen Sinn haben. Stellen wir uns mal vor, die Erde wäre tatsächlich eine Scheibe, wo die uns bekannte Erdoberfläche auf der einen Seite der Medaille liegt. Dann hätten wir wohl einen Sonnenaufgang, der überall gleichzeitig erfolgt und wo es keine unterschiedlichen Dämmerungsphasen gibt. Da überall die Sonne gleichzeitig auf und untergeht, müsste es auch keine Zeitzonen geben; sondern nur eine Weltzeit. Tatsächlich aber ist eine Weltzeit nicht möglich, weil die Erde nun mal eine Kugel ist. Da ich schon auf Bali weilte und von dort aus nach Hause telefonierte, kann ich versichern, dass die Tageszeit in Indonesien in Ermangelung des gleichen Sonnenstandes wie in Deutschland nicht die selbe ist. Wer seine Lieben schon mal mitten in der Nacht aus dem Bett geklingelt hat, als er im Urlaub weilte und dort schon schön oder immer noch Tag war, während in Deutschland finsterste Nacht herrschte, wird keinen Zweifel haben, dass es kein Gleichzeitig gibt. Ein Gleichzeitig müsste es aber zwingend geben, wenn die Erde eine Scheibe wäre. Zum guter letzt stellt sich da auch noch die Frage, was da am Rande der „Scheibe“ passieren müsste, wenn ein Schiff diese erreicht? Schwappt dort das Wasser, samt auf ihm fahrenden Schiffen auf die andere Seite der „Erdenmedaille“? Müsste es eigentlich, da das Wasser durch die Gravitation der Erde gebunden wird. Was passiert mit Flugzeugen, die den Rand der Scheibe erreichen? Müssten diese nicht an eine unsichtbare Barriere knallen oder plötzlich im Weltraum fliegen? Warum hat noch niemand etwas über solche Begebenheiten berichtet? Nun … man könnte das ganze Thema mit allen seinen theoretischen Varianten und Denkansätzen noch sehr viel weiter spinnen. Jedoch habe ich eine Ahnung und stelle mir die Frage, wer diesen Unsinn ausgelöst hat? Ich schätze mal, das war jemand, der sich jetzt den Bauch vor Lachen hält … Schade um die Zeit!

PS: Ich sehe es ähnlich wie die Seite Pravda-TV, welche die Flache-Erde-Theorie als Strategie der Diskreditierung kritischer Meinungsäußerung betrachtet.


Das Buch der Hintergründe

30. Dezember 2015
Flower-of-Life-Earth-450x450

Die (neue) Multidimensionalität

Vor einigen Jahren erwarb ich ein Buch, welches den hochtrabenden Titel „Machtwechsel auf der Erde“ trägt und vom Autor Armin Risi verfasst wurde. Ich kaufte es vornehmlich deswegen, weil ich ca. 5 Jahre zuvor in einem kurzen Schriftwechsel (per E-Mail) mit dem Autor stand. Seinerzeit schilderte ich ihm persönliche Erlebnisse, welche mein bis dahin in mir fest verankertes materialistisches Weltbild erschüttert hatten. Er, der damals schon bekannte Autor, nahm sich die Zeit, meine profanen Schilderungen zu lesen und gab mir Antworten, die mir bestätigten, dass ich in meinem Denken bis dahin nur sehr eingeschränkte Sichtweisen zugelassen hatte. Nun, im Jahre 2007 kaufte ich besagtes Buch, schlug es auf, begann zu lesen und verstand nicht recht, was es mir sagen sollte. Risi spricht dort von Machtstrukturen, von dunklen Mächten und von Lichtwesen, die im Hintergrund wirken und direkt bzw. indirekt auf das Leben jedes Einzelnen Einfluss nehmen. Damals kam ich über das Vorwort nicht hinaus, weil mich meine Skepsis daran hinderte, es vollständig zu lesen. Entweder war Risi der totale Spinner oder ein absolutes Genie. So legte ich das Buch zunächst weg und vergaß es für einige Jahre. Eines Tages besuchte ich einen Menschen, dem ich ausgewählte Bücher meiner persönlichen Bibliothek vorstellte. Erst später wurde mir bekannt, dass besagte Person, die ich damals besuchte, ein Freimaurer war. Ich hatte viele Bücher über Chakren, Reiki, Numerologie, Engel, Spiritualität und dergleichen dabei und eben auch das Buch von Risi. Er schaute sich damals meine mitgebrachten Bücher sehr genau an und befand sie alle für gut bis auf jenes von Armin Risi. Seinem Urteil maß ich damals einen hohen Stellenwert zu und so kam ich zur Ansicht, dass der Kauf des Buches von Risi wohl ein Fehlkauf war. Wieder stand es zwei Jahre im Bücherregal, ohne dass ich es wieder in die Hand nahm. Dann jedoch las ich ein Buch über die Freimaurer und deren geheimes Wirken im Hintergrund und ich erinnerte mich daran, dass mir jener Mann von dem Lesen des Buches von Risi abgeraten hatte. Die Erkenntnisse über die Logen der Freimaurer und deren Einflussnahme auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ließen mich stutzig werden, was die Warnung vor dem Buche von Armin Risi betraf. So begann ich es zu lesen! Und, da zwischenzeitlich ich einige Jahre älter und „klüger“ geworden war, verstand ich plötzlich, was Risi seinen Lesern zu vermitteln versuchte. Ich gebe zu; um es zu verstehen, muss man einen gewissen „Glaubens- und Erkenntnisstand“ erreicht haben. Dieses Buch ist ein Buch, welches dir Einblicke verschafft und Erkenntnisse vermittelt, die du möglicherweise für völlig obskur und ausgeschlossen ansiehst. Risi ist bei seinen Darstellungen unbeirrt, gründlich, akribisch und verweist auf ein Literaturverzeichnis, welches seines gleichen sucht. Sage und schreibe 230 Fußnoten geben ausführliche Erläuterungen, welche wegen ihrer Umfänglichkeit eigentlich ein weiteres Buch ergeben würden. Ich kann all diejenigen, welche ihr bisheriges Leben in Unkenntnis und Gleichmut fortführen möchten, weil sie an die Systeme glauben, welche uns täglich in den Medien vor Augen gehalten werden, nur davor warnen, dieses Buch zu lesen!

Der Klappentext deutet bereits an, was in dem Buch steckt:

„Aufrüttelnde Thesen in Zeiten des Umbruchs

Eine Expedition in die dunkelsten Tiefen der Weltgeschichte, in die lichtvollste Zukunft des Erdplaneten und in unser eigenes Innerstes: Armin Risi enthüllt die entscheidenden geschichtlichen, politischen, religiösen und esoterischen Zusammenhänge des Weltgeschehens – brisante Erkenntnisse, die nicht länger verheimlicht, verharmlost oder ignoriert werden können:

– Stehen wir am Wendepunkt der Weltgeschichte?
– Ursprung und Einflüsse des Bösen in der Welt
– Templer, Freimaurer und die „Prieuré de Sion“
– Das Geheimnis der Einweihungen
– Der Bibel-Code 666
– UFOs, Geheimtechnologie und geistige Energie
– Die Gegenwart der Lichtwesen im neuen Zeitalter“

Ich darf mit einem Zitat aus der Einleitung enden, welches für sich spricht:
„Warnungen, Prophezeiungen, deutliche Zeichen. Dennoch ändert die moderne Zivilisation ihren Titanic-Kurs nicht. Wer hält daran fest, die Regierungen oder das Volk? Oder sitzen beide im selben Boot? Aber wer ist dann am Steuer? Warum gibt es unheilvolle Dinge, die niemand will und die dennoch geschehen?
Die logische Antwort müsste lauten: weil es nicht stimmt dass niemand dies will. „Nur“ die Mehrheit der Menschen will es nicht. Einige, die zahlenmäßig wenig, materiell dafür aber umso mächtiger sind, wollen es anscheinend …
Stellen wir die Frage also präziser: Warum gibt es unheilvolle Dinge, die die meisten Menschen nicht wollen und dennoch geschehen? Eine kritische Antwort wäre: weil es Mächte gibt, die beeinflussen. Und viele, die sich beeinflussen lassen. Beide sind beteiligt, wenn auch in unterschiedlichen Rollen. Dieses ungleiche Wechselspiel wird Manipulation genannt, wörtlich: „Handhabung; Trick; Machenschaft, andere den eigenen Interessen dienen zu lassen“.
Manipulation funktioniert am besten, wenn sich die Manipulierten nicht bewusst sind, dass sie manipuliert werden. Ansonsten würden sie sich zur Wehr setzen und könnten nur durch Zwang zur selben Tätigkeit bewegt werden. Weil jedoch freiwillige „Rädchen“ viel leichter zu handhaben sind als gezwungene, ist Manipulation ein wirkungsvolleres Machtmittel als Zwang.
Wenn eine Manipulation wirksam sein soll, muss sie im Bewusstsein des Menschen ansetzen, denn das Bewusstsein ist die zentrale, in die er sich entscheidet, was man wahrnimmt und nicht wahrnimmt, wofür man sich interessiert und nicht interessiert, wofür man Zeit hat und wofür nicht. Es ist die Wellenlänge (Frequenz) des eigenen Bewusstseins, die bestimmt, was man in vermeintlicher Freiheit tut und nicht tut. Die Manipulatoren versuchen deshalb, durch die ein Impfung ganz bestimmter Bilder und Gedankenmuster das Bewusstsein der Menschen zu programmieren, damit diese ihre Energie (Glaube, Interesse, Zeit) in die gewünschten Ziele und Projekte investieren.
Bei dieser Betrachtung darf aber nicht übersehen werden, dass wir es mit einem Wechselspiel zu tun haben, denn die meisten Menschen wollen die angebotenen Dinge: TV, Zeitungen, Unterhaltung, Genussmittel, Luxus usw. Natürlich ist dieses Wollen von vielen Faktoren beeinflusst, aber letztlich wählt jeder Mensch seinen Lebensstil selbst.
Es geht hier also nicht um eine einseitige Schuldzuweisungen, sondern um eine Analyse des irdischen „Schachspiels“, in dem alle Beteiligten meinen, dass gute und richtige zu tun.
Der Mensch kann nur dann manipuliert werden, wenn er sich nicht mehr seines spirituellen Kerns und seiner geistigen Natur bewusst ist. Das geistige Potenzial des Menschen-Wahrnehmung, Erinnerung, Beherrschung astraler Energien, usw.-Ist viel größer, als die heutige Norm glauben lässt. In früheren Zeitaltern, so geht aus esoterischen Quellen hervor, waren diese Fähigkeiten im ursprünglichen Zustand bewusst verfügbar, weshalb die damaligen Menschen einen natürlichen Zugang zu höheren Dimension hatten. Geistige Kräfte, feinstoffliche Einwirkungen auf die Materie und übersinnliche Wahrnehmung waren für diese Menschen so alltäglich wie für die heutigen Menschen die Elektrizität, das Fernsehen und der Computer.
Irgendwie sind diese Kenntnisse der Menschheit abhandengekommen, ja der „informierte“ Zivilisationsmensch von heute glaubt nicht einmal mehr, dass es höhere Dimensionen und  paranormale Fähigkeiten gibt. Dies ist zu einem großen Teil auf den Einfluss der „normalen“ Wissenschaften und Religion zurückzuführen, denn diese bestreiten bzw. verteufeln solche Ansichten vehement. Trotz ihrer äußerlichen Gegensätzlichkeit haben Sie also eine ähnlich dogmatische, antispirituelle Grundhaltung.
Sowohl die materialistischen als auch die falsch verstandenen (bzw. verfälschten) religiösen Weltbilder trüben den Blick des Menschen in die Vergangenheit und in den Kosmos, was schnell zu Blindheit und Verblendung führen kann. Wenn das Bewusstsein durch solche Denkmuster programmiert ist, glauben die Menschen auf einmal sie seien die Krone der Schöpfung, es gebe keine höher entwickelten Wesen im Universum, ihre Wissenschaft oder ihre Religion sei die einzige Wahrheit und alle anderen Ansichten seien „unwissenschaftlich“ und falsch bzw. „irreführend“ und antibiblisch, da „esoterisch“.
Ist es möglich, die Her-und Zukunft der Menschheit mit anderen Augen zu sehen, als dies in den heute vorherrschenden Weltbildern der Fall ist? Diese entscheidende Frage kann bejaht werden, wenn man eine multidimensionale Sicht annimmt.“


Thrive – Ein Film der Augen öffnet

1. Januar 2012
Thrive - Das offizielle Filmplakat

Thrive – Das offizielle Filmplakat

„Thrive“ heißt übersetzt: „gedeihen“. Als ich diesen Film bei Youtube in der deutschen Übersetzung sah, stellte ich sehr schnell fest, dass sich die Inhalte all der vielen Artikel meines Blogs der vergangenen fünf Jahre irgendwie in diesem Film wiederfinden. Einfach großartig .. ich könnte es nicht besser zusammenfassen. Der Film, der auf der offiziellen Homepage thrivemovement beworben wird und käuflich erworben werden kann (Blu Ray und DVD) berichtet über die Dinge wie sie sind, nicht wie sie uns von den Medien präsentiert oder vorenthalten werden. Da spielen geometrische Formen eine Rolle, die im ganzen Universum vom Makro zum Mikro jedes Teilchen, jedes System bestimmen. Eine tragende Rolle spielt hierbei der Torus, dessen Form Energiestrukturen, biologische Formen und sogar ganze Galaxien prägt. Da wird berichtet, dass der Zugriff auf freie Energie über bereits entwickelte Technologien schon lange möglich wäre, wenn es nicht Kräfte gäbe, die all das aus Macht- und Profitgründen bis dato erfolgreich verhindert hätten. Da wird dargelegt, warum UFOs keine Spinnerei und die meisten Kornkreise keine von Menschenhand gemachten, sondern von einer fremden außerirdischen Kraft geschaffene Phänomene darstellen. Da wird der Blick für Zusammenhänge von Machtspielen und geschichtlichen Hintergründen geöffnet, wie es der Mainstream noch nie vermochte. Der Mann der hinter dem Film steht heißt Foster Gamble; ein Spross der Gründerfamilie von Proctor & Gamble der sich nun als unabhängiger Filmemacher betätigte und die Finanzmittel, über die er kraft seiner Geburt verfügt, ganz toll einsetzte. Forster Gamble erklärt, dass er in den letzten zehn Jahren und eine große Geldsume darauf verwendet habe, nach den Gründen zu suchen, die die Menschheit als Ganzes davon abhält, auf diesem Planeten ein glückliches Leben zu führen. Die Suche führte ihn zu den verschiedendsten Experten, die im Film zu Wort kommen. Ich kann euch den ca. 120 Minuten langen Film nur ans Herz legen.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Arena – Die Welt unter dem Brennglas

1. Oktober 2011
Cover der amerikanischen Originalausgabe "Under the Dome"

Cover der amerikanischen Originalausgabe "Under the Dome"

Ich bin gerade mit dem Hören des 1250 Seiten Werkes „Die Arena“ von Stephen King, in der ungekürzten Hörbuchfassung 41 Stunden und 10 Minuten, fertig geworden. Ich stehe noch ganz unter dem Eindruck dieses epischen Werkes, in welchem uns der Autor mit einer unfassbaren Tiefgründigkeit und Eindringlichkeit die multiple Vielfalt menschlicher Eigenschaften vor Augen führt. Mit schneidender Präzision zeichnet King die Polarisierung absoluter Extreme, welche von abgrundtiefer Perversion, kalter Grausamkeit, boshafter Demagogie bis zu menschlicher Solidarität, unbeugsamer Freundschaft und vollkommener Liebe alle Spektralfarben humanoider Charakteristika reicht.

Worum geht es:
Eines Morgens im Oktober kracht entlang der Gemeindegrenze der amerikanischen Kleinstadt Chester’s Mill im Bundesstaat Maine ein kuppelförmiges Kraftfeld hernieder. Von einer Sekunde auf die andere kommt niemand und nichts mehr über die Gemeindegrenzen. Die Supermacht USA ist für diesen Teil ihres Staatsgebietes ausgesperrt und für die ca. 2000 Einwohner generiert sich die Kuppel in ein überdimensionales Terrarium. Die unsichtbare Barriere erweist sich als unzerstörbar und ist nur durchlässig für kleinste Teilchen auf molekularer Ebene.

Während die US-Administration nicht ganz uneigennützig bestrebt ist, hinter das Geheimnis des phänomenalen Kraftfeldes zu gelangen und mehrmals erfolglose  Versuche unternimmt, die Kuppel zu durchdringen, bilden sich in ihrem Inneren schnell zwei Lager aus. Zum Einen ist da der hochgradig korrupte zweite Stadtverordnete „Big Jim“ Rennie, der seine Chance gekommen sieht, „mit Gottes Hilfe“ zu wahrer Größe aufzusteigen (und nebenbei seine höchst umtriebigen Drogengeschäfte zu vertuschen) und dabei auf die Hilfe „gesetzestreuer Bürger“, die sich als Kriminelle, Psychopaten, Perverslinge und Sadisten unterschiedlichster Couleur entpuppen, zurückgreifen kann. Auf der anderen Seite steht der Irak-Veteran und Grillkoch Dale „Barby“ Barbara, der von der Army reaktiviert und vom Präsidenten zum Colonel und Kommandanten der isolierten Kleinstadt ernannt wird. Big Jims widersetzt sich dem Dekret des Präsidenten und intrigiert gegen Barby. Letzterer bekommt derweil Hinweise von der Witwe des an der Kuppel verstorbenen alten Sheriffs Perkins, der gegen Big Jim ermittelt und umfangreiches Beweismaterial gesammelt hatte. Barby organisiert zusammen mit der ortsansässigen Reporterin Julia Shumway den Widerstand gegen Big Jims Machenschaften. Als der zweite Stadtverordnete Rennie Colonel Barbara vier Morde in die Schuhe schiebt und es ihm gelingt Barby verhaften zu lassen und einzusperren, eskaliert die Situation. Immer mehr zeigt es sich, dass unter der Kuppel alle Gesetze der „zivilisierten Welt“ außer Kraft gesetzt sind und durch Rennies diktatorisch, demagogische Regieführung Polizeiwillkür und ständige Angst die Oberhand gewinnen.

Big Jim meint, die Lage unter Kontrolle zu haben und richtet sich bereits auf eine lange Zeit „glorreicher Führung“ ein. Jedoch gelingt Colonel Barby und dem inzwischen ebenfalls inhaftierten medizinischen Assistenten Rusty Everett mit Hilfe anderer Einwohner die Flucht aus den Polizeizellen. Außerdem erweisen sich nicht nur seine erklärten Feinde sondern auch einige ehemals treue Vasallen als aufmüpfig. Sein Chefdrogenkocher „Der Chef“ Phil Bushey und der leicht beeinflussbare erste Stadtverordnete Andy Sanders, der sich wegen des tödlichen Unfalls seiner Frau und der Ermordung seiner Tochter mit Selbstmordgedanken trug, verschanzen sich schwerbewaffnet und schwer bekifft in dem als kirchlichen Radiosender WCIK  getarnten Drogenlabor und bilden zusammen „Gottes Armee“ die ihr Kiffer-Paradies gegen Big Jim und seine Polizeischergen bis zum Tode verteidigen wollen.  Big Jim, der sein Drogenkartell Colonel Barby in die Schuhe schieben will, fürchtet um seine Tarnung und schickt einen Trupp von halbstarken, unausgebildeten Hilfs-Debuties, die unter dem Kommando des inkompetenten neuen Sheriffs Peter Randolph stehen. Es kommt wie es kommen muss. Der kirchliche Radiosender ist von „Chef“ Bushey vorsorglich mit Sprengstoff verkabelt worden und birgt darüber hinaus tausende von Litern Propan in Tanks, welche von Big Jims Drogenorganisation für die Drogenherstellung aus den öffentlichen Einrichtungen der Stadt entwendet worden waren.  Weil sie die hoch motivierten, mit Drogen aufgeputschten „Vollstrecker Gottes“ völlig unterschätzt hatten werden beim ersten Angriff fast alle Hilfs-Debuties und der Sheriff getötet. Zwei Mitglieder von Big Jims „Heimatarmee“ überleben unverletzt und wagen einen zweiten Angriff, den sie geschickter ausführen. Es gelingt ihnen den „Chef“ und Sanders in die Enge zu treiben und zu verwunden. Mit letzter Kraft schaffen es die „Gotteskrieger“ jedoch, die Fernbedienung für die Sprengsätze zu zünden und so nimmt die Apokalypse ihren Lauf.

Nach der katastrophalen Explosion des Drogenlabors, vernichtet eine gewaltige – innerhalb der Kuppel entlangrollende – Feuerwalze fast die gesamte Kleinstadt und tötet die meisten Einwohner. Nur 140 Menschen, die sich in dem Gebiet aufhielten, wo die Feuerwand nicht wütete, überleben zunächst. Da durch das gewaltige Feuer fast der gesamte Sauerstoff innerhalb der Kuppel verlustig ging und sich die Atmosphäre in ein äußerst giftiges Gemisch verwandelt hatte, starben in der Folge weitere Menschen und die Zahl der Überlebenden schrumpfte auf 30 Menschen. Diese konnten sich rechtzeitig zu einem Abschnitt der Kuppelwand retten, an dem die Army auf Barby’s vorsorgliche Bitte hin große Industrieventilatoren aufgestellt hatte. Deren enormer Luftzug sorgt dafür, dass ein leichter Luftstrom durch die Kuppelwände diffundiert, welcher die letzten Überlebenden zwar vor dem sofortigen Erstickungstot, jedoch nicht vor der langsamen Vergiftung rettet.

Big Jim, der derweil  zusammen mit seinem Gehilfen Carter Thibodeau im Atombunker unter dem Rathaus das Inferno überlebt hatte, tötet  schließlich im Überlebenskampf um die für das Notstromaggregat und den Luftfilter wichtigen letzten Propangasflaschen seinen treuen „Adjutanten“. Als Rennie, von den Geistern der von ihm ermordeten Menschen getrieben, den Bunker verlässt, erstickt er an der giftigen Atmosphäre.

ACHTUNG: Wer das Buch noch nicht gelesen hat und sich die Spannung erhalten will, sollte den folgenden blau markierten Absatz beim Lesen überspringen!
Colonel Barbara und Julia Shumway, finden heraus, was die Kuppel wirklich ist: Sie wurde von merkwürdigen außerirdischen Wesen aus einer anderen Dimension geschaffen und dient ihnen als eine Art Schneekugel über welche sie das Verhalten dieser komischen menschlichen Wesen in dem abgegrenzten Areal beobachten. Dabei sind die Menschen von Chester’s Mill für sie genau das selbe wie Ameisen, welche von bösartigen kleinen Jungs mit Brenngläsern verbrannt werden. Als Julia und Barby das begreifen, versuchen sie, zu diesen Wesen Kontakt aufzunehmen. Mit letzter Kraft gelingt es Julia, ihnen zu vermitteln, dass die Menschen unter der Kuppel denkende und fühlende Geschöpfe sind. Buchstäblich in letzter Sekunde steigt die Kuppel in den Himmel auf und die wenigen Überlebenden sind gerettet.

Die ergreifende Geschichte vermittelt eine eindeutige Botschaft: Wir Menschen sollten pfleglich mit unserem Planeten umgehen und uns von Selbstsucht, Machtgeilheit, Geldgier und Egoismus trennen. Stephen King versteht es vortrefflich den Leser/Hörer zu fesseln, indem er in die Gedankenwelt der unterschiedlichsten Protagonisten Einblicke gewährt und so ein Bild zeichnet, das uns zum Umdenken bewegen soll. In einem Interview erläuterte der Autor die Hintergründe für das Schreiben seines Werkes:

„Von Anfang an sah ich es als eine Chance, über die ernsten ökologischen Probleme zu schreiben, denen wir uns heute gegenübersehen. Es ist eine Tatsache, dass wir alle unter der Kuppel leben. Wir haben diese kleine blaue Welt, die wir alle aus dem All gesehen haben, und es sieht so aus als sei das alles, was es gibt. Es ist eine natürliche allegorische Situation, ohne dass man den Leser mit dem Kopf draufstoßen müsste.“ (Quelle: http://wiki.stephen-king.de/index.php/Die_Arena)

Und Recht hat er, denn wir Menschen sollten damit aufhören, uns zu benehmen, als könnten wir einen neuen Planeten aus dem Ersatzteillager holen, nachdem wir den alten Planeten soweit zerstört haben, dass uns die buchstäbliche Luft zum Atmen ausgeht.

Mein Fazit: Unbedingt empfehlenswert!

Und hier kannst du das Buch kaufen.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Das Ding das es nicht geben dürfte

11. April 2011

John Bedini mit seinem Energizer

Alle diskutieren nach dem Atomgau in Japan über den Atomausstieg und die Notwendigkeit in einer mehr oder weniger langen Übergangsphase die Energieversorgung auf eine umweltfreundliche Energiegewinnung umzustellen. In dieses Denken passt eine Mail von Greenpeace, die mich auf Grund meiner dorthin gerichteten Mail erreichte. In meinem Artikel vom 23. März 2011 „Wissenschaftlich bewiesen – saubere Raumenergie ist nutzbar“ hatte ich die Arbeiten von Prof. Dr. Claus W. Turtur vorgestellt, mit welchem ich zur Zeit im Kontakt stehe. Um ihn zu unterstützen hatte ich die größten politischen Bewegungen zum sofortigen Atomausstieg, nämlich die Grünen, Greenpeace, den NABU und den BUND angeschrieben und diese auf  die revolutionären wissenschaftlichen Forschungen von Prof. Dr. Turtur aufmerksam gemacht. Vom BUND erhielt ich eine nur sehr kurze Absage, dass man leider keine Unterstützung anbieten könne (wenigstens eine Antwort – von den Grünen und vom NABU kam gar nichts). Von Greenpeace Deutschland kam da schon eine ausführlichere Antwort, welche mich doch ein wenig – negativ – überraschte:

„Sehr geehrter Herr Vogler,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Greenpeace ist neuen Formen der Energieerzeugung gegenüber immer aufgeschlossen. Allerdings gilt dabei der Grundsatz, dass sich die theoretischen Überlegungen durch anerkannte naturwissenschaftliche Verfahren empirisch belegen und ihre Anwendbarkeit in der Praxis nachweisen lassen müssen. Auf die Überlegungen von Herrn Turtur trifft das leider derzeit nicht zu, wie meine Recherchen ergeben haben. Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass Greenpeace diese Modelle nicht unterstützen wird.

Dennoch danke ich Ihnen für Ihre Bemühungen, alternative Möglichkeiten der Energieerzeugung ausfindig zu machen. Wie Sie arbeiten wir daran, den Ausstieg aus der Atomenergie voranzutreiben. Dabei greift Greenpeace jedoch auf wissenschaftlich bestätigte und in der Praxis erprobte Verfahren wie Wind-, Wasser- oder Sonnenenergie zurück. Im Energieszenario „Klimaschutz: Plan B 2050“ zeigen unsere Experten auf, wie ein Ausstieg aus der Atom- und Kohlekraft und eine hundertprozentige Stromerzeugung mit Erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2050 möglich ist. Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage unter: http://www.greenpeace.de/themen/klima/nachrichten/artikel/deutschland_kann_ausstoss_von_treibhausgasen_um_90_prozent_senken-1/.

Beste Grüße,
Philipp Ratfisch
Bereich Energie / Energy Unit
Greenpeace e.V.“

Was mich an der Antwort störte, war die Aussage, dass sich „anerkannte naturwissenschaftliche Verfahren empirisch belegen und ihre Anwendbarkeit in der Praxis nachweisen lassen müssen“. Und dies „Auf die Überlegungen von Herrn Turtur … das leider derzeit nicht“ zutreffen würde. Es fehlt jegliche Ausführung, worauf sich diese These stützt (die m.E. im Übrigen falsch ist). Im Übrigen erscheint diese Argumentation unlogisch, wenn man bedenkt, dass sich viele wissenschaftliche Forschungen mit Themen befassen, welche eben noch nicht empirisch belegt werden können, gleichwohl aber dort ernsthaft geforscht wird. Würde man dem folgen, dann hieße dies, dass es keinen wissenschaftlichen Fortschritt geben kann, weil eine Theorie eben nur eine Theorie ist. Das es sich bei den wissenschaftlichen Studien von Prof. Dr. Turtur nicht nur um bloße Theorie handelt, hat dieser mit seinen umfangreichen Versuchen mit dem von ihm entwickelten Turtur-Rotor bereits bewiesen. Nun gut, dass scheint man bei Greenpeace zu ignorieren. Offenbar erwartet man dort, dass die „gebratenen Tauben“ durch die Luft fliegen müssen, damit man sich vielleicht der Sache annimmt. Darin besteht aber die Krux, denn Prof. Turtur würde gern, mit ausreichender Unterstützung, einen Prototypen eines leistungsfähigen Raumenergiekonverters bauen. Gleichzeitig fordert er alle Interessierten auf, seine wissenschaftlichen Abhandlungen und Aufsätze zu widerlegen bzw. auf deren Basis selbst einen Prototyp zu bauen. So hat er Anfang April 2011 einen wissenschaftlichen Artikel unter dem Titel „Bauanleitung eines Raumenergie‐Konverters nach realitätsnaher Berechnung DFEM‐Berechnung“ veröffentlicht. Die Abhandlung liefert erstaunlich viele Ansätze, für den Bau eines Raumenergiekonverter und beschreibt auch detailliert, welche Schwierigkeiten auftreten könnten und wie man diese am besten umgehen kann. Das wesentliche Grundprinzip mit dem Prof. Turtur seinen Raumenergiekonverter erklärt, basiert darauf, dass er einen Dauermagneten in einer Spule rotieren lässt der in der Spule eine Spannung erzeugt, welche mittels eines Kondensators abgeleitet wird. Das Funktionsprinzip ist der nachfolgenden Skizze entnehmbar:

Funktionsprinzip des Raumenergiekonverters

Erläuterung von Prof. Dr. Turtur: Abb. 9 Dieser Konverter genügt bereits für eine leistungsstarke Wandlung von Raumenergie. Dessen Differentialgleichungsystem wurde im hier präsentierten DFEM‐Algorithmus aufgestellt und gelöst, so daß sich die in Abschnitt 3 dargestellen Ergebnisse auf diese Variante beziehen. Abbildung mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Turtur

Das Ding soll also durch Spulen den Dauermagneten zum Drehen bringen? Okay, wird der schlaue Kenner sagen, das Ding funktioniert wie ein Elektro-Motor! Jein! Wir sind ja noch nicht ganz durch und vielleicht ist meine Erklärung noch viel zu laienhaft (man möge mir verzeihen und in die weit vertieften Ausführungen auf Prof. Dr. Turturs Seite schauen). Der Unterschied zum Elektro-Motor wird von Prof. Turtur wie folgt dargestellt. Zitat aus „Bauanleitung eines Raumenergie‐Konverters nach realitätsnaher Berechnung DFEM‐Berechnung“ Seite 14:

„Im Gegensatz zum elektrischen Schwingkreis gibt es in der mechanischen Bewegung keine Rückstellkraft, sondern nur eine Rotation (des Dauermagneten). Zu berücksichtigen sind also zwei Beiträge zum hier auftretenden Drehmoment … Der eine Beitrag kommt durch die Einwirkung der Spule auf den Magneten zustande, da die Spulenströme ihrerseits Magnetfelder verursachen, die mit dem rotierenden Dauermagneten in Wechselwirkung stehen. Der andere Beitrag kommt durch die mechanische Leistungs‐Entnahme zustande, die wir in unserem Rechenbeispiel später als Geschwindigkeits‐proportional voraussetzen wollen.“

Ich möchte den Bogen hier nicht überspannen, denn für den Laien wird das Ganze doch allzu wissenschaftlich … nur soweit: Im Raumenergiekonverter von Prof. Turtur laufen hochkomplexe (quanten)physikalische Wechselwirkungen, die  mit denen eines Elektro-Motors oder konventionellen Generators nicht vergleichbar sind. Zu erwähnen bleibt in diesem Zusammenhang noch, dass Prof. Turtur seinen Raumenergiekonverter schlussendlich soweit in der Theorie weiterentwickelt hat, dass er einen sog. Multipol-Magneten vorstellt, der dadurch hergestellt werden kann, dass man eine Reihe von Stabmagneten auf dem Umfang eines Rades verteilt. Siehe hierzu die nachfolgende Abbildung:

Multipolmagnet

Abb.33: Multipol‐Magnet, der dadurch hergestellt werden kann, dass man eine Reihe von Stabmagneten auf dem Umfang eines Rades verteilt. Abbildung mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Turtur

Nun, was bringt uns die ganze Theorie? Wenn das Ding niemand baut, dann sind das alles nur schwarze Buchstaben, Formeln und Zahlen auf weißem Papier, so könnte man jedenfalls denken. Vielleicht hat Prof. Turtur nurmehr wissenschaftlich exakt erklärt, was irgendein findiger Tüftler bereits in der Praxis umgesetzt hat, ohne es wiederum theoretisch erklären zu können. Und so recherchierte ich und stieß auf den genialen amerikanischen Elektro-Ingenieur John Bedini. Dieser entwickelte einen „Energizer“, der im Aufbau und im Wirkprinzip dem Raumenergiekonverter von Prof. Turtur so sehr ähnelt, dass man fast davon sprechen kann, dass die Theorie Turturs von Bedini bereits – unbewusst – praktisch bewiesen wurde. Das Ding von Bedini arbeitet mit Dauermagneten, die am Umfang eines Rades verteilt sind. Um das Rad sind insgesamt zehn Spulen angeordnet. Bei Bedinis Apparat dient eine 12 Volt-Batterie als „primäre“ Energiequelle, um das Rad am Laufen zu halten. Gut, dass klingt jetzt wieder nach einem klassischen Elektromotor. Allerdings erzeugt der Bedini Energizer so viel Energie, dass er nicht nur die primäre Batterie permanent auflädt, sondern darüber hinaus eine ganz Serie an Autobatterien gleichzeitig. Es kommt also mehr Energie aus dem Bedini Energizer heraus als in das Ding hineinfließt. Alternativ hat Bedini mit eben jenem Gerät versuchsweise so viele Autobatterien gleichzeitig dauerhaft aufgeladen, dass diese eine Glühbirnen-Lichterwand mit insgesamt 2000 Watt über 10 Stunden (!) permanent leuchten ließen. Das wohlgemerkt mit der Primärenergie aus einer 12 Volt Batterie. Wenn also viel mehr Energie aus dem Bedini-Energizer herauskommt als „hineingesteckt“ wird, wo kommt dann das Mehr an Energie her. John Bedini erklärt das so (Zitat aus Jeanne Manning „Bedini – Technologie der Zukunft“ – Artikel veröffentlicht im Nexus-Magazin – Februar/März 2011):

„Um das neue Denken zu verstehen, das hinter diesem Energiekonzept steht, muss man gewillt sein, sich ungewöhnlichen Aussagen Bedinis zu öffnen, wie: „Raumenergie [„radiant energy“] ist völlig anders geartet, und dasselbe gilt für magnetische Energie“, oder „der Magnet hat ein Raumfeld, das in keinem Lehrbuch beschrieben wird. Um einen Magneten fließt Energie“ und „Sie brauchen keinen Strom, um Batterien zu laden oder Magnetmotoren zu betreiben.“ Elektronenfluss, also normaler elektrischer Strom vom Motor zu den Batterien ist im entscheidenden Teil von Bedinis System nicht einmal erwünscht. Stattdessen werden die Batterieplatten durch, wie er es nennt, „negative“ Energie geladen – Energie aus dem Vakuum. Der Energiefluss aus dem Vakuum in den Schaltkreis wird ausgelöst durch kurze Impulse, die aus reinem Potential bestehen – sogenannte Spannungsspitzen, die vom Motor durch den Draht geleitet werden.“

Als ich das las, dachte ich sofort, dass das verdammt nach den theoretischen Abhandlungen von Prof. Dr. Turtur klingt. Das Beste an der Sache ist, dass Bedini seit Sommer 2010 seinen Energizer auf der Seite r-charge.net als Bausatz im Internet zum Kauf anbietet. Und dazu gibt es noch ein Video bei Youtube, in welchem Bedini höchst selbst seinen Energizer vorführt und einen Bausatz mit einem interessierten Berichterstatter zusammenbaut. Nachfolgend könnt ihr euch selbst ein Bild machen:

Wir sehen also ein Ding, was es nach den Ausführungen von Greenpeace in jener an mich gerichteten Mail gar nicht geben kann. Vielleicht kaufen sich die Hardline-Atomkraftaussteiger von Greenpeace mal einen jener Bausätze, setzen sich mit den wissenschaftlichen Arbeiten von Prof. Dr. Turtur auseinander und warten nicht erst bis zum Jahre 2050. Wenn ich es recht bedenke, könnte der Bedini-Energizer mit ein paar kleinen Modifikationen sofort zum permanenten Laden von Akkus in neuen Elektroautos (die von der Automobilindustrie immer mehr auf den Markt gebracht werden) genutzt werden … und damit hätte sich dann wohl auch jede Diskussion über Mineralölkraftstoffe, Bioäthanolbeimischungen und Benzinpreise erledigt.

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.


Raumenergie – Chance für die Menschheit

26. März 2011


Dieser kurze etwa sieben Minuten lange Film erklärt dir ziemlich einfach verständlich, was es mit der Raumenergie auf sich hat. Im Film kommt Prof. Dr. Claus W. Turtur zu Wort, der an Hand des von ihm experimentell entwickelten Turtur-Rotors wissenschaftlich bewies, dass die Raumenergie zum Vorteil von Mensch und Umwelt nutzbar ist. Raumenergie ist unsere Chance, den Energiebedarf zu decken und gleichzeitig die Umwelt von allen Emissionen und Rückständen, die bei der herkömmlichen Energiegewinnung abgegeben werden bzw. anfallen freizuhalten. Keine Kraftwerke, keine Fahrzeuge, die sich mehr mit Verbrennungsmotoren vorwärts bewegen, keine Hochspannungsmasten, keine Tankstellen; das ist eine Vorstellung, die den mächtigen Interessenträgern der verbrauchsabhängigen, alten Energieversorgung Schweißperlen auf die Stirn treibt. Das Drama in Fukushima hat uns ins Bewusstsein gerückt, dass Kernkraft ein zerstörerisches und gefährliches Potential hat und daher keine zukunftsweisende Technologie sein kann. Das Problem ist, dass kaum jemand über diese zukunftsweisende Raumenergie Bescheid weiß, weil sie in den Medien schlichtweg ignoriert wird. Prof. Turtur beklagt dies auch in dem Interview. Aber macht euch selbst ein Bild und leitet den Link für das Video unbedingt weiter.

Weitere Infos:

Die bahnbrechenden wissenschaftlichen Arbeiten von Prof. Dr. Turtur hier zum nachlesen und prüfen

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Dr. Josef Gruber „Energierevolution mit Raumenergietechnik“

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.