Chemtrailtechnologie im Bundestag vorgestellt

30. November 2017
Drucksache18-2121-Auszug-700

Auszug aus der Bundestagsdrucksache 18/2121 Seite 61

Ja da schau her …. wusste ich es doch, die „Verschwörungstheoretiker“ sitzen offenbar auch im Bundestag …. Dies ist einem Auszug aus dem Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung (Bundestagsdrucksache 18/2121) – Seite 60 folgend –

Technikfolgenabschätzung (TA) Climate Engineering“

zu entnehmen. Was Kritikern der „Kondensstreifen“ am Himmel immer wieder vorgehalten wird, dass ihre Darstellung nichts als eine Ausgeburt ihrer blühenden Fantasie ist, wurde im o.g. Ausschuss ernsthaft erörtert und dies kann auf Grund der hier verlinkten Bundestagsdruckssache auch nicht geleugnet werden. Die Chemtrailtechnologie des Ausbringens von Partikeln in die Atmosphäre durch Flugzeuge zur Verminderung der Erderwärmung ist im deutschen Parlament Bestandteil des o.g. Berichts. Am besten ich zitiere hier mal; damit erübrigen sich nämlich alle weiteren Diskussionen:

„TECHNISCHE MÖGLICHKEITEN ZUR BEEINFLUSSUNG
DER GLOBALEN STRAHLUNGSBILANZ

2.1.2
Zurzeit werden verschiedene Handlungsansätze diskutiert, wie die Strahlungsbilanz der Erde technisch so beeinflusst werden könnte, dass der Anstieg der globalen Mitteltemperatur gestoppt (oder zumindest gebremst) wird. Diese werden als »radiation management« (RM) bezeichnet. Ziel aller Konzepte ist es, durch technische Maßnahmen einen negativen Strahlungsantrieb zu bewirken, der den positiven, hauptsächlich durch die THG-Emissionen verursachten anthropogenen Strahlungsantrieb kompensieren soll. RM-Konzepte können prinzipiell in zwei Untergruppen geteilt werden. Zum einen kann die einfallende Sonnenstrahlung reduziert, zum anderen die Durchlässigkeit der Atmosphäre für die ausgehende Wärmestrahlung erhöht werden (IfW 2012a, S.11).
Erstere werden in der Literatur als »solar radiation management« (SRM) bezeichnet (Royal Society 2009, S.1).
Der Eingriff kann hier auf verschiedenen Ebenen erfolgen:
> Lichtlenkung im Weltraum: Die Energiezufuhr in das Erdsystem ließe sich dadurch reduzieren, dass ein reflektierendes oder streuendes Material zwischen Sonne und Erde platziert würde, welches einen Teil der in Richtung Erde gerichteten Sonnenstrahlung in den Weltraum ablenkt, noch bevor diese die Atmosphäre erreicht (Abb. III.4, Nr. 1; Kap. III.2.3.1).
> Aerosolinjektionen in die Stratosphäre: Der Anteil an Sonnenstrahlung, der vom Erdsystem auf natürliche Weise zurück in den Weltraum reflektiert wird, könnte durch Einbringen geeigneter Aerosole (Schwebeteilchen) in die Stratosphäre gesteigert werden, die einen Teil der Sonnenstrahlung reflektieren würden (Abb. III.4, Nr. 2; Kap. III.2.3.2).
> Aufhellung mariner Wolken: Dadurch könnte erreicht werden, dass marine Wolken infolge ihrer helleren Oberfläche mehr Sonnenstrahlung zurück in den Weltraum reflektieren (Abb. III.4, Nr. 3; Kap. III.2.3.3).
> Aufhellung der Erdoberfläche: So könnte der von der Erdoberfläche reflektierte Anteil an Sonnenstrahlung“

Die obige grafische Darstellung lässt keine Zweifel offen, was wohl mit diesen beschriebenen Maßnahmen gemeint sein könnte. Und irgendwie drängt sich einem der Verdacht auf, dass diese Theorie bereits längst praktisch ausgeführt wird.

Das sich der Bundestag mit dieser Technologie befasst hat, ist in den Mainstreammedien offenbar völlig untergegangen. Derweil wurde ich als Chemtrailkritiker bei meinem Chef angezinkt und bekam von einem  gut eingenordeten Bürger ein Branding als Verschwörungstheoretiker. Geschehen war dies nach meinem Artikel vom 03.07.2013. Gott sei Dank war mein Chef einsichtig als ich ihn auf mein Recht auf freie Meinungsäußerung hinwies. Die Sache hatte somit für mich kein dienstliches Nachspiel. In diesem Lichte bin ich auch durch den o.g. Bericht in gewisser Weise freigesprochen worden. Danke, dass die Chemtrailtechnologie im Bundestag erörtert wurde!

 

Kondensstreifenentwicklung-klein

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Advertisements

Wer pfuscht da am Wetter rum?

30. Juni 2016

Am 01.06.2016 wurde bei Youtube obiger Videozusammenschnitt aus Fernsehsendungen u.a. der öffentlich-rechtlichen Sender veröffentlicht, welcher in seinem Aussagewert für sich spricht. Man wird ja regelmäßig schief angeschaut, wenn man von Wettermanipulation, von Chemtrails oder von HAARP spricht. Der Zusammenschnitt belegt aber, dass man keineswegs einer Paranoia unterliegt, wenn man bestimmte Wetterkapriolen kritisch betrachtet. So wird in dem Video in einer ZDF- Sendung auf einen Wetterbericht des Meterologen Günther Tiersch vom 14.01.2009 verwiesen, wo dieser am Monitorbild über schlangenförmige Linien berichtet und diese am Radarbild zeigt, welche mit normalen Wolken und dem Wetter nichts zu tun haben und am Nachmittag wahrscheinlich von Militärflugzeugen über der Nordsee in 5 bis 6 km Höhe ausgebracht worden seien. Eine andere Sendung des ZDF berichtet über das HAARP-Projekt und der Kommentator sagt ganz trocken, dass mittels eines riesigen Antennenwaldes Radiowellen mit einer Sendeleistung von 3.600 Kilowatt in die Ionosphäre abgestrahlt werden, was der Leistung von 1.000 Fernsehsendern entspreche. Ganz locker wird berichtet, dass man mit den Radiowellen versuche, die Ionosphäre der Erde zu verändern um dem „militärischen Gegner Schwierigkeiten zu bereiten“. Schlussendlich stellt eine Sendung von Joachim Bublath im ZDF die Theorie des Ausbringens von Chemtrails vor, mit welchen die Erderwärmung gestoppt werden solle. Jeder mag sich an Hand des Videos selbst ein Bild und vor allem Gedanken darüber machen, ob das Rumpfuschen am Wetter und der Erdatmosphäre nicht längst schon bittere Realität sind. Es scheint, dass die „Wetterkapriolen“ der letzten Wochen unter diesem Blickwinkel vielleicht ganz anders betrachtet werden müssen und nicht einfach nur „das Wetter schuld ist“.
Nachtrag vom 07.07.2016:
Mysteriöse Wolken über CERN

Cern-Thunderclouds-Youtube-thumn

Screenshoot – Youtubevideo

In der Nacht vom 04.07. auf den 05.07.2016 sind über dem Forschungszentrum in Genf komische Wolken aufgetaucht. In dem bei Youtube eingestellten Video wird mitgeteilt, dass CERN damit im Zusammenhang stehen könnte, weil dort just zu dieser Zeit ein neues Experiment names AWAKE gestartet wurde. Hierbei handelt es sich um eine neue Methode um die Teilchenpartikel schneller aufeinander prallen zu lassen. „CERN gibt zu, künstliche Wolken erschaffen zu können! Jedoch gab es noch keine offizielle Stellungnahme, ob es einen Zusammenhang zum Experiment AWAKE gibt!“ AWAKE steht für „Erwachen“; was angesichts der im Video gezeigten Fotos eher beuruhigend wirkt und sich auch als Öffnen der Büchse der Pandora zeigen könnte, weil man hier mit Dingen herumexperimentiert, von denen man nicht genug wissen kann um alle Folgen vorherzusehen.

Rechtlicher Hinweis: Alle Abbildungen und Verlinkungen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Urheberrechtes.

 


Chemtrails – Künstliche Chemiestreifen am Himmel

3. Juli 2013

Chemtrails
Angesichts der bei blauem Himmel auftretetenden „Kondensstreifen“ die nicht etwa verschwinden, sondern ein nach und nach bei irgendwie vermehrtem Flugaufkommen merkwürdiges Muster am Himmel hinterlassen, stellte sich mir die Frage, ob da alles mit rechten Dingen zugeht. Viele Menschen bemerken die „Malereien“ zwar, denken sich aber nichts dabei. Andere verspotten die Menschen, die sich dazu Gedanken machen und kritische Fragen stellen als Verschwörungstheoretiker. Kann es wirklich sein, dass Menschen ohne Legitimation und rechtliche Grundlage am Klima rumpfuschen?

Die Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ gibt auf Ihrer Homepage kompakt die Fragen wieder, die sich mir auch stellen. Zur Einführung, um was es eigentlich geht, ist daher das nachfolgende Zitat sehr gut geeignet:

„Fragen Sie sich auch….

…. was da Seltsames an unserem Himmel passiert?
…. was es mit den vielen „Streifen“ auf sich hat, die die Flugzeuge hinterlassen?
…. warum der Himmel immer mehr ausbleicht?
…. warum wir den dunkelsten Winter seit 43 Jahren hinter uns haben?
…. warum es immer häufiger auch bei uns zu Wetterextremen kommt?
…. warum immer mehr Menschen über chronischen Husten, Müdigkeit und Allergien klagen?
…. warum neurologische Krankheiten wie Alzheimer dramatisch zunehmen?
…. warum immer mehr Ärzte auf überhöhte Aluminium- und Bariumwerte hinweisen?

Was für viele Menschen noch wie von Flugzeugen verursachte Kondensstreifen aussieht, sind keine gewöhnlichen Kondensstreifen. Es handelt sich vielmehr um absichtlich ausgebrachte, ultrakleine Feinstäube aus Metallen und anderen chemischen Substanzen (sog. „Chemtrails“), die im Zuge des solaren Geo-Engineering / Climate Engineering über unseren Köpfen ohne gesetzliche Grundlage versprüht werden. Behörden und Politiker werden Ihnen jedoch sagen, dass kein Grund zur Sorge bestehe und es sich bei den Erscheinungen am Himmel um gewöhnliche Kondensstreifen von Flugzeugen handeln würde. Diese Einlassung durch Behörden und Politiker steht jedoch im krassen Widerspruch zu fundamentalen physikalischen Prinzipien. Sie führt zu einem kritischen Basisbewusstsein – getragen von Tausenden von besorgten Bürgerinnen und Bürgern.“ Quelle: http://www.sauberer-himmel.de/

Ich habe mich in den letzten Wochen verstärkt der Beobachtung des Himmels gewidmet und kann aus meinem persönlichen Empfinden die Schilderungen der Aktion nachvollziehen. Nachfolgend seht ihr einen Panoramavergleich zweier Aufnahmen. Skeptiker werden sagen, dass dies gar nichts beweist. Mag sein, jedoch handelt es sich gleichwohl um eine eklatante Luftverschmutzung, von der mir wohl kaum jemand sagen wird, dass dies gesund ist. Der sonst so hoch propagierte Klimaschutz scheint bei Flugzeugen nicht zu gelten.

Kondensstreifenentwicklung-klein

Auch ist es merkwürdig, dass bei gleicher Wetterlage gleichzeitig fliegende Flugzeuge unterschiedliche Emissionen hinter sich herziehen. Während ein Flieger lange „Kondensstreifen“ hinterlässt, verschwinden diese bei einem anderen Flieger sofort, wie das nachfolgende Video zeigt:

Mit Verschwörungstheorien hat das wenig zu tun, es sind einfach nur Beobachtungen. Was ist die Ursache des Ganzen. Wird hier bereits Geo-Engineering praktiziert? Angesichts der zu beobachtenden Eintrübungen des blauen Himmels, bei solcherlei „Luftverkehr“ muss man diese kritische Frage stellen dürfen. Der nachfolgende amerikanische Dokumentarfilm What in the world are they spraying – Die Wahrheit über Chemtrails und Geo-Engineering, den man als DVD hier bei Amazon kaufen kann lässt weitere Fragen zum Thema Chemtrails aufkommen. Alles nur Verschwörungstheorie? Bevor man urteilt, sollte man den Film anschauen und sich seine eigene Meinung bilden.