Folge dem weißen Kaninchen

25. Mai 2011

Ich weiß nicht recht?! Soll ich mir die vorgekaute Bratze noch länger reinziehen oder nicht? Ich meine, nicht irgendeine dieser gehirnvernebelnden Talkshows oder Soaps; ich meine die Nachrichten der Mainstreammedien. Andererseits … wer, wenn nicht die Leute, welche ihr Gehirn wieder oder noch auf Denken geschaltet haben, können da einige Dinge, die über uns in illustren Ergüssen hereinstürzen, hinterfragen und die Sachverhalte vielleicht im richtigen Licht darstellen. Anlass für meine  eingangs gestellte Frage waren zwei Meldungen der letzten Tage.

1. Der „Angstvirus“ geht wieder um. Nun hat sich die BILD des Themas EHEC angenommen. „BILD rüttelt auf“. Und so erfahren wir, dass es gegen das EHEC Bakterium (noch) keine Impfung gibt und auch kein Antibiotika eingesetzt werden kann, da dieses den Erreger noch „aufpäppelt“. Schon über 300 Fälle seien registriert. Das Ding ist auch hoch ansteckend und das noch nach Wochen. Herkunft unbekannt. Laut BILD wird „vermutet“, dass ungewaschenes, mit Gülle gedüngtes Gemüse der Grund für die Ansteckung sein könnte. Ergo … Gemüse ist zur Zeit also mit Vorsicht zu genießen. Welche Ableitung ziehst du hieraus? Etwa so? „Kein Gemüse … ist eh nicht schlimm … weil ich sowieso gerne Fleisch esse!“ Was meinst du, wo die Gülle herkommt? Es scheint so, als habe uns der amerikanische Fluch aus der Massentierhaltung eingeholt. Schau dir diesen Film an: Food Inc. und dir wird vielleicht klar, was ich meine. Der fünfminütige Preview auf den ganzen Film, den du hier kaufen kannst, endet mit einem Statement des Produzenten des Films: „Ich glaube, mit ein Grund, warum ich investigativer Journalist geworden bin, ich wollte endlich diese wichtigen Informationen haben, die man uns vorenthält!“ Genau das ist der Punkt, den ich meine! Du solltest dich unbedingt im Internet oder über alternativen Dokumentationen informieren, ob all die Meldungen, die auf uns einprasseln und Angst schüren, tatsächlich die Wahrheit wiedergeben. Daher mein Rat: Folge dem weißen Kaninchen! 

2. Bestes Beispiel Japan und die Reaktoren von Fukushima. Irgendwie haben wir ja schon gemerkt, dass die Betreiber ihre Anlage nicht im Griff  haben. Aber immerhin war immer gesagt worden: „Gott sei dank gab es ja noch keine Kernschmelze!“ Nun sickert die Wahrheit ans Licht, wie in Fukushima die Strahlengülle ins Erdreich. Die Kernschmelze war schon vor Wochen in mehreren Reaktoren eingetreten. Das ist der potenzierte Supergau von Tschernobyl. Und die Informationspolitik der Japaner in Sachen Reaktorunfall ist völlig daneben. Man muss hier schon mutwillige Fehlinformation unterstellen. Eine Schlussfolgerung kann es nur für alle Länder geben, in denen mit derartig risikobehafteten Technologien immer noch Strom erzeugt wird: So schnell wie möglich vom Netz! Ach ja, da geht ja jetzt wieder die Angst um, dass man dann nicht mehr genug Energie erzeugen könne und man daher erst so nach und nach auf die Atomkraft verzichten könne. Da ich andere Informationen habe, nämlich darüber dass ein rühriger Physikprofessor namens Turtur, der vormals selbst in einen Kernkraftwerk arbeitete (und diese Tätigkeit aufgab weil er sich nicht mehr der täglichen Strahlenbelastung aussetzen wollte), wissenschaftlich bewiesen hat, dass wir die saubere und preisgünstige Raumenergie unverzüglich nutzen könnten. Energie fast zum Nulltarif. Lies hier den Artikel von Prof. Dr. Claus Turtur: „Neue saubere Energieform entdeckt!“ Lies, was wirklich möglich ist, und folge dem weißen Kaninchen.

Nun noch eine Art Nachwort … Lies doch bitte mal dies: „Gifte im Alltag – die tödliche Falle“ von Dr. med. Walter Mauch. Ein Artikel der Augen öffnen sollte. Nein, er öffnet dir nicht die Tür zum Wunderland wie bei Alice, sondern zeigt dir eher, dass du dich in einer Art Matrix befindest. Die Wahrheit ist zu wahr um schön zu sein, aber deshalb bleibt es trotzdem die Wahrheit. Diese Darstellung von Dr. med. Mauch ist wesentlich kürzer als in Rudi Berners „Auf ein Wort“. Konzentriert, deutlich, einleuchtend … da stellt sich die Frage: Warum? Wer inszeniert sowas? Hat sich das System nicht verselbständigt? Auch Politiker schmieren sich Deodorantatien unter die Achseln, Putzen sich mit Fluoridzahnpasta die Zähne. Wer also steckt dahinter? Dieses System ist wirklich merkwürdig … alles wird irgendwie mit der Erhaltung von Arbeitsplätzen und Wirtschaftswachstum begründet. „Hurra, die Wirtschaftskarre hat wieder volle Farhrt!“ (in Richtung Abgrund). Aber ist ein System nicht menschenverachtend wenn es die Menschen zu gleichgerichteten Marionetten macht mit der Begründung, dass aller Widerspruch unseren „Wohlstand“ gefährden könnte? Ich glaube, es gibt einige elitäre humanoide Vertreter, die das ganze System überschauen und lenken. Gleichwohl … dies in „moralischen“ Maßstäben zu verurteilen, scheint verfehlt, haben wir Menschen, da wir nicht nur körperliche sondern auch spirituelle und inkarnierte Wesen sind, einen großen Teil dieser Entwicklungen „bestellt“ (Siehe hierzu meine Artikel „Der Lebensplan und die Gegensätzlichkeit“ und „Rollenspiele“). Das Wichtigste ist, dies zu erkennen um seine Lebengewohnheiten neu auszurichten. Wenn ich keine Fluoridzahnpasta mehr verwende und viele Menschen mehr diesem Beispiel folgen, dann wird es keinen Markt für dieses Giftzeug mehr geben … dieses Beispiel könnte man auf viele Gebiete erweitern. Aufklärung tut Not, damit das Gleichschaltungsprogramm gestoppt wird.  Darum meine Aufforderung … Folge dem weißen Kaninchen!

Nachtrag vom 8. Juni 2011:
Folgende sehr gute Aufklärungsbroschüre vom 7. Juni 2011 gegen die EHEC-Hysterie findest du hier:
http://www.impfkritik.de/upload/pdf/EHEC/Broschuere.pdf

Rechtlicher Hinweis:
Alle Bild- und Text-Informationen dienen lediglich der Berichterstattung und nicht der Verwertung im Sinne des Marken- und Urheberrechtes.

Werbeanzeigen

Die Frequenz zum Heilen

30. April 2009

heilung250x250Die Schweinegrippe führt es uns einmal wieder vor Augen. Der Mensch lebt umgeben von Organismen, die für ihn unsichtbar sind, völlig unbemerkt in den Körper gelangen können und so dann irgendwann nach einer gewissen Inkubationszeit zuschlagen, nach dem sie sich in ausreichender Stückzahl über unseren Kreislauf vermehrt hatten. Das Immunssystem wird in der Regel mit solchen Parasiten fertig, wenn es nicht gerade auf Grund anderer Indikationen des betroffenen Organismus geschwächt ist. In der heutigen Zeit der Falschernährung, des Stresses und der Bewegungslosigkeit ist es leider keine Ausnahme mehr, dass das Immunsystem auch gegen harmlose Parasiten versagt. Hinzu kommt die zunehmende Resistenz dieser Organismen gegen die  bis dato einzig wirksame medizinische Waffe, die Antibiotika. Der Mensch neigt dazu, sich gegen jedes kleine Wehwehchen mit der chemischen Keule zur Wehr zu setzen. Die Pharmakonzerne freut es. Der zunehmende Medikamentenkonsum hat jedoch einen Haken. Fast jedes Mittelchen hat irgendwelche Nebenwirkungen, welche letztlich eine Belastung für den menschlichen Organismus des jeweiligen Konsumenten darstellen.

Was kaum jemand weiß und in der Regel nur bei Heilpraktikern und Ärzten Beachtung findet, welche sich der ganzheitlichen Heilung zugewandt haben, ist die Tatsache, dass man mit der Kenntnis über die Eigenfrequenzen der Organismen und ein wenig Strom aus einem Frequenzgenerator nebenwirkungsfreie Erfolge bei der Bekämpfung von körperschädlichen Parasiten erzielen könnte. Die entsprechende Behandlung nennt sich „Bio-Frequenz Therapie“.

Der Münchner Heilpraktiker A.E. Baklayan erläutert dies in seiner Abhandlung „Biofrequenzen – Wie sie helfen“ wie folgt:

„Seit der Entdeckung des elektrischen Stromes werden mit ihm auch verschiedene medizinische Anwendungen in der Diagnose und Therapie ausprobiert. In der Schmerztherapie findet er schon seit langem seine Anwendung. Auch die Wirkung des Stromes sowohl auf Krankheitserreger in den verschiedenen Stärken, Frequenzen und Modulationen als auch auf verschiedene Funktionen des menschlichen Körpers werden immer wieder untersucht. Schon Nicola Tesla hat sich vor ca. 70 Jahren damit eingehend beschäftigt. Doktor Rife und Frau Dr. Hulda Clark, um nur einige zu nennen, haben ebenfalls eingehend in diesem Bereich geforscht und sind zu einer Reihe außergewöhnlicher Ergebnisse gekommen. Um diese Entdeckungen verstehen zu können, ist es sicherlich interessant zu wissen, dass scheinbar alles mit der Entdeckung Dr. Volls in den 50er Jahren begann. Diese Entdeckung bestand darin, dass der messbare elektrische Hautwiderstand an Akupunkturpunkten niedriger ist als an der restlichen Haut. Weiterhin kann sich dieser Hautwiderstand, wenn dem Körper elektrische, magnetische oder sonstige Informationen zugeführt werden, sofort messbar verändern. Diese Entdeckung wurde dann in vielen Variationen weiterentwickelt und verfeinert, so dass heute eine ganze Reihe von Testverfahren wie die Elektroakupunktur mit all ihren verschiedensten Formen zur Verfügung stehen. Diese Verfahren, die man allgemein unter dem Begriff „bioenergetische Testung“ zusammenfassen kann, werden allein in der Bundesrepublik Deutschland von mehr als 5.000 Therapeuten, Ärzten, Zahnärzten, Heilpraktikern und inzwischen sogar Tierärzten verwendet. Diese Methode kann also die Veränderung eines vitalen Flusses im Körper messen – eine Veränderung, die durch äußere, elektrische, magnetische oder auch medikamentöse Einflüsse hervorgerufen wird. Eine der praktischen Nutzungen aus diesen Möglichkeiten wurde von Frau Dr. Hulda Clark wahrgenommen, eine Biologin, die jahrelang in der staatlichen Forschung arbeitete. Sie fand durch bioenergetische Testung heraus, dass alle Lebewesen und organischen Substanzen eine bestimmte Bandbreite an Frequenzen besitzen. Um dies festzustellen, benutzte sie einen Frequenzgenerator, der beliebig, präzise, elektrische Frequenzen erzeugt. Durch ein einfaches Resonanzphänomen konnte sie feststellen, dass mit der zuvor eingestellten Frequenz des Generators ein Organismus – z.B. ein Bakterium – nur in seiner spezifischen Bandbreite in Eigenresonanz geht. Systematische Untersuchungen ergaben nun, dass z. B. bei diesem Bakterium ab 99 kHz eine Resonanz entsteht und diese bei 101 kHz aufhört. Somit wusste man nun, dass in diesem Frequenzbereich durch Strom erzeugte Signale unterschiedliche Resonanzen ergeben, die auf der Haut messbar sind. Je höher eine Lebensform entwickelt ist, um so höher sind die Eigenfrequenzen, die sie erzeugt und um so größer ist auch die Bandbreite, in der sie eine Schwingung sendet. Eine weitere Entdeckung war, dass die Mikroorganismen elektrischen Strom in der entsprechenden Eigenfrequenz scheinbar nicht vertragen, wenn man sie dem Mittelwert der Frequenz aussetzt – und dies mit einem Wechselstrom von einigen wenigen Volt Spannung. Vergleichsweise lassen sich hierbei einfache Experimente durchführen an Kleinstlebewesen wie Insekten oder Würmer, denen man mit sehr schwachen Strömen solche Eigenfrequenzen zuführt. Es ist zu beobachten, dass sie entweder sterben, oder wie betäubt wirken und sich von dieser Behandlung nicht mehr erholen! Der nächste logische Schritt war, zu sehen, ob diese Behandlung auch innerhalb des menschlichen Organismus wirkt. Dies war die Geburtsstunde der Behandlung mit dem Bio-Frequenz-Generator. Die Ergebnisse waren überwältigend. Man konnte nicht nur ein durch die Elektronik hörbar gemachtes Resonanzphänomen messen, das die Anwesenheit bestimmter Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten anzeigt, sondern durch das Übertragen einer Frequenz mit bestimmten Zyklen war man ferner in der Lage, eine Art elektrische Behandlungen diesen Organismen vorzunehmen, ohne dem menschlichen Körper zu schaden. Nach einem solchen Verfahren waren die entsprechenden Erreger eine Weile nicht mehr messbar. Nun entstand eine gänzlich neue und zukunftsweisende Behandlungsart in Verbindung mit dem Frequenz-Generator. Ein geschwächter menschlicher Organismus, bei dem das eigene Immunsystem nicht mehr in der Lage ist, die entsprechenden Bakterien, Pilze oder Parasiten selbst zu bewältigen, kann nunmehr durch den Frequenzgenerator erfolgreich gereinigt werden. Aufgrund dieser bahnbrechenden Erkenntnisse machten sich eine ganze Reihe bioenergetisch arbeitender Therapeuten ans Werk, um durch Nachtestung die entsprechenden bakteriellen, parasitären, mykotischen und viralen Belastungen sowie ihre Frequenzbandbreite herauszufinden und daraufhin zu behandeln.“

Sehr ausführlich hat Alan E. Baklayan diese Therapie und ihre Wirkung in seinem Buch „Sanftes Heilen mit Biofrequenzen … zappen Sie ihre Beschwerden einfach weg“ beschrieben.

Ich selbst habe mir auf Grund meiner Recherche im Internet einen Frequenzgenerator, einen sogenannten Zapper, in seiner einfachsten Form gekauft und diesen ausprobiert. Ich führe ja immer erst einmal Selbstversuche durch, ehe ich über derartige Dinge schreibe. Hinsichtlich der Anwendung mit Biofrequenzen zur Bekämpfung von Bakterien und Viren kann ich berichten, dass bei mir seit Erwerb des Zappers Antibiotika und Grippemedikamente kein Thema mehr sind. Sobald ich im Hals ein Kratzen verspüre oder mir die Nase juckt, nehme ich meinen Zapper, klebe mir die Pads auf die Haut und führe die empfohlene Dosis von drei mal 7 Minuten mit jeweils 20 Minuten Pause zu. Der Tag danach zeigte mir immer, wie erfolgreich die Anwendung ist, denn alle Symptome einer beginnenden Erkältung waren wie weggeblasen. Übrigends … gibt es neben Baklayan viele weitere Heilpraktiker in Deutschland, die mittels Bio-Frequenztherapie bei ihren Patienten sehr gute Erfolge erzielen konnten.