Magnetmotor eines US-Erfinders vor der Markteinführung

27. Oktober 2019

Der „Dasgehtanders“ Blog machte in einem Artikel vom 22. Oktober 2019 auf eine sich anbahnende Energieerzeugungsrevolution in den USA aufmerksam, welche vom Mainstream bis dato „unentdeckt“ blieb bzw. ignoriert wird. Es ist eine grandiose Ingenieursentwicklung des US-Erfinders Dannis Danzik, die dort wie folgt beschrieben wird:

„Earth Engine, so nennt Dennis Danzik den Motor, der ausschließlich mit Permanentmagneten angetrieben wird und ein hohes Drehmoment bereitstellt. Eine mechanische Steuerung verbunden mit zwei gegenläufigen schweren Schwungscheiben sorgt für die rechtzeitige Abstoßung zweier Magnetfelder, so dass sich eine Rotation ergibt. Zwischen den beiden Scheiben können nun berührungsfrei weitere Aggregate in die magnetischen Kraftfelder eingekoppelt werden um Pumpen oder Stromgeneratoren zu betreiben. Der Magnetmotor läuft vollkommen autonom ohne zusätzlichen elektrischen Antrieb.

Während in deutschen Youtube-Kanälen heute noch überwiegend negative Kommentare, zum Teil geprägt von Inkompetenz, die Szene beherrschen, haben sich Inge und Adolf Schneider aufgemacht und sind in die USA gereist um Dennis Danzik zu treffen. Las Vegas und Scottsdale waren ihre Ziele, zwei Standorte der IEC.

Die folgenden … Punkte geben eine Kurzzusammenfassung der Technologie der Earth-Engine von Inductance Energy Corporation wieder, als Resultat der USA Reise.

1. Auf die Frage nach dem Input und Output kann geantwortet werden: 300 W Input, Output (je nach Umdrehungszahl) zwischen 7,5 und 25 kW!!l Das ist ein COP von bis zu 80:1, das heißt logischerweise, dass das Gerät autonom betrieben wird.

2. Wir konnten im Labor in Las Vegas einwandfrei feststellen, dass Batterien aus dem IEC-Gerät aufgeladen wurden; laut Mitteilung von Tony Ker vom 12.9.2019 wurde bisher von 6 Test-Maschinen eine gesamte Energie von 244’195 kWh autonom produziert.

3. Das 25-kW-System soll nach Fertigstellung der Seriengeräte 25’000 USD kosten, was einem sehr moderaten Preis entspricht (1’000 USD/kW. Der Herstellerpreis liegt bei 10’000 USD. In der Anfangsphase werden die Geräte nicht verkauft, sondern IEC schließt mit dem Kunden einen Stromabnahmevertrag über 10 Jahre ab. …“

Das folgende YT-Video des Dasgehtanders-Kanals zeigt das Entwicklungslabor und laufende Magnetmotoren. Es ist eine Sensation, insbesondere die Nachricht, dass die Markteinführung 2020 kommen wird.

Oh ja, ich höre sie wieder, die Stimmen, die sagen, dass das nicht funktionieren kann, weil das gegen Naturgesetze verstoßen würde und es ein Perpetuum Mobile niemals geben kann und dass das alle Scharlatane sind. Ich glaube aber, dass das kein Fake ist! Dabei hatte ein deutscher Ingenieur namens Friedrich Lüling einen funktionsfähigen Magnetmotor, der freilich einen anderen Aufbau als der von Dennis Danzik hatte, in den 1950er Jahren entwickelt, welcher sogar in einer Wochenschau von 1966 vorgestellt wurde und über welchen das Filmdokument im Bundesarchiv abrufbar ist.

Für alle Permanentskeptiker, die meinen, dass das ein Fake wäre, möchte einen kleinen Denkanstoß mit folgenden Überlegungen geben. Es stellt sich nämlich erst einmal die Frage:

Wie funktionieren Magneten?

Zur Aufklärung: „Ein Magnet (Plural Magneten), von altgriechisch λίθος μάγνης líthos magnes, deutsch ‚Stein aus Magnesia‘, (vgl. das Mineral Magnetit) ist ein Körper, der bestimmte andere Körper magnetisch anzieht oder abstößt. Magnetische Anziehung oder Abstoßung ist ein grundlegendes Naturphänomen“ (Quelle: Wikipedia)
Was der deutsche Ing. Lüling schon damals gelöst hat, wird im Video erklärt. Hier wirken im nach ihm benannten Lüning-Magnetmotor neben der magn. Anziehung und Abstoßung zugleich Trägheitsgesetz und Gravitation.

Nun betrachten wir doch mal die Funktion eines einzelnen Magneten außerhalb des Lüning-Motors. Wenn du einen Magneten an einen Kühlschrank heftest, was meinst du wie lange hält er? Fällt er nach einer Stunde runter? Nein! Er haftet so lange am Kühlschrank mittels Magnetkraft, bis du ein neues Gerät kaufst und dann haftet er am neuen Kühlschrank bis auch der verschrottet wird und so weiter und so fort. Bei der Herstellung eines Permanent-Magneten, wird einmalig Energie aufgewendet, die dann zur Magnetisierung und damit Erschaffung des Magneten führt. Wenn man nun zwei Magneten in Betracht zieht und diese mit Nord und Südseite zugewandt langsam nahegebracht werden, wirst du die Anziehung merken und die Magneten irgendwann nicht mehr halten können und sie klatschen zusammen und haften aneinander. Wie oft wirst du dieses Prozedere wiederholen können? Zig Millionen mal! Wenn man nur mehrere dutzend Magneten nach diesem Prinzip auf einem Rotor (Zylinder) und einen Stator (Hohlzylinder) befestigt und sie über eine Welle und Kugellager ordentlich lagert, dann kann man die Magneten ebenso wie in dem Handversuch in eine Annäherungs- oder Abstoßungsrelation bringen, die den Rotor in eine Drehbewegung versetzt. Das eigentliche Problem ist, dass, wenn sich die gegensätzlich polarisierten Magneten des Rotors und des Stators jeweils genau gegenüberstehen, dass sie sich in der Summe der Magnetkräfte so sehr anziehen, dass der Rotor magnetisch fixiert wird und sich daher nicht drehen kann, wenn die Abstände zwischen den Magneten zu gering sind. Daher muss ein genau auszurechnender Mindestabstand zwischen den Magneten eingeplant werden. Wenn man dann den Rotor andreht, wird sich dieser für eine gewisse Zeit drehen, jedoch wird sich weiterhin ein Überwindungswiderstand bemerkbar machen, der genau dann am größten ist, wenn sie die Magneten von Rotor und Stator gegenteilig polarisiert genau gegenüber stehen. Diesen Punkt hat Lüling durch seine Konstruktion gelöst, indem er genau in diesem Moment einen abschirmenden Anker umlaufen lässt, der die Neutralisierung der magnetischen Fixierung herbeiführt. Im Zwischenstadium der Rotation wirken gleichzeitig Anziehung und Abstoßungskräfte die den Vortrieb des Rotors bewirken. Ist der Rotor in der Rotation, wirken zusätzlich noch Masseträgheit und Gravitation und die Summe aus allem ergibt ein mechanisches Drehmoment, dass man mittels eines angeschlossenen Generators sehr gut zur Erzeugung von Elektroernergie nutzen kann. Das alles ist Physik! Der Hauptfaktor sind die Magneten die quasi Masseteile mit dauerhaft gespeicherter Energie sind.

Den Aufbau und die Funktion des Lüling-Magnetmotors, dessen Konstruktionspläne unauffindbar sind, erklärt der Youtuber Mario Gudec, der sich wohl die wenigen Filmsequenzen des Wochenschaubeitrages von 1966 genauer angeschaut hat, in folgendem Video:

Derweil neben den oben genannten Magnetmotoren in Südkorea von der Firma Infinity SAV ein elektromagnetischer Generator entwickelt wurde, der nach dem Einsatz einer Startenergie aus einem Akkus und dem Anlaufen auf eine bestimmte Drehzahl sodann die für seine Rotation benötigte Energie selbst produziert und darüber hinaus so viel Energie, dass man damit seinen Haushalt versorgen kann und nicht mehr auf externe Stromlieferanten angewiesen ist. Das nachfolgende Video beweist sehr eindrucksvoll, was für Potential in dem Infinity-Generator steckt.

So … was meinst du?! Wenn man den Klimahysterikern folgt, dann muss CO2frei erzeugte Energie teuer sein, weil der Aufwand ihrer Erzeugung so hoch ist und wahnsinnig viele Ressourcen benötigt werden. Für die sog. Klimaziele müssen daher Opfer gebracht werden! Tatsächlich? Müssen wir weiterhin hinnehmen, dass tausende Hektar durch Windkraft- und Solaranlagen verschandelt und versiegelt werden? Müssen wir weiter hinnehmen, dass die Strompreise in Deutschland nur eine Richtung kennen? Offenbar nein!
Eine dezentrale, freie Energierzeugung ist möglich! Jedoch stellt dies eine Zäsur dar, die alles Bisherige in der Energieerzeugung und der „Klimarettungsagenda“ in Frage stellt. Davor fürchten sich die Lobbyisten, die lieber den technischen Fortschritt sabotieren, als auch nur einen Cent ihres Gewinns aufzugeben!


VBE EMDR Levitationskonverter – Entwicklung eines neuen Rotors

30. September 2019

Bitte die Videos nacheinander anschauen, da wird alles erklärt. Zum Projekt findet ihr die Erläuterung hier: http://visionblue.info/?p=5317 DOWNLOAD der 3D-Konstruktionsdateien und Schaltpläne neu DOWNLOAD of 3D Construction-Files and Circuits new https://ogy.de/zqov https://ogy.de/v0kt

Benutzt bitte DesignSpark Mechanical 4.0 – Please use DesignSpark Mechanical 4.0. Die Levitationsplattform, die verwendet wurde kann hier gekauft werden / The levitation platform that was used can be bought here: https://ogy.de/4ng2 .


VisionBlue EMDR-Levitationskonverter Tests mit Download für 3D-Druck

27. August 2019
Dies ist der VB-EMDR-Levitationskonverter in der Modellansicht von DesignSpark Mechanical 4.0
Download der Dateien https://ogy.de/42y7
Dies sind die 3D-Druck-Teile des VB-EMDR-Levitationskonverter in der Modellansicht von DesignSpark Mechanical 4.0
Download der Dateien https://ogy.de/42y7

Anfang August 2019 wurden die Testreihen mit dem VisionBlue-EMDR-Levitationskonverter fortgesetzt. Dabei konnte durch die Verwendung einer zustätzlichen Scheibe mit in Ringform aufgebrachten Magneten eine Stabilisierung der jeweils eingesetzten Rotoren erreicht werden.

Screenshot des/of YoutubeTube Video

Als Schaltung diente ein Bedini-Schaltkreis, welcher modifiziert wurde. Dabei wurden drei Spulen mit einem NPN-Transistor und drei Spulen mit einem PNP-Transistor. Das Nähere ergibt sich aus den folgenden Schaltplänen:

Zum Aufbau des levitierenden Rotors verweisen wir auf nachfolgende Abbildung. Wir haben nicht mehr die ursprünglichliche levitierende Plattform verwendet, sondern den Rotor mit Magneten mit verschiedenen Durchmessern bestückt.

Die die verwendete Magnetschwebebasis könnt ihr hier kaufen . Ihr Aufbau erklärt sich aus folgender Abbildung:

Die Videos der Versuchsreihe zum oben dargestellten Modellaufbau von Anfang August:

Weitere Erläuterungen zum getesteten System, dessen 3D-Druckteile ihr hier herunterladen könnt, entnehmt ihr diesem Artikel.

ACHTUNG:
DIE VERWENDUNG ALLER KONSTRUKTIONSPLÄNE UND SKIZZEN ERFOLGT AUF EIGENE GEFAHR!
DIE URHEBER HAFTEN WEDER FÜR ETWA FEHLENDE FUNKTIONSFÄHIGKEIT NOCH FÜR SCHÄDEN!
Wir weisen darauf hin, dass das Gerät nur unter Aufsicht und von erfahrenen Elektronbastlern betrieben werden sollte. Die am Ausgang erzeugten Spannungsspitzen können 1000 Volt erreichen. Diese Gerät ist ein Versuchsgerät, welches den Nachweis für die Konvertierung von Raumenergie erbringen soll. Mit dem Gerät wird man keinen Haushalt mit Strom versorgen können. Dafür sind die Leistungsquerschnitte der einzelnen Teile zu gering.

CAUTION:
USING OF ALL CONSTRUCTION PLANS AND SKETCHES IS YOUR OWN RISK!
THE AUTHORS ARE NOT BE LIABLE FOR ANY MISSING FUNCTIONALITY OR FOR ANY DAMAGE!
We remind you that the device should be used only under supervision of experienced electrical hobbyists. The voltage peaks which are generated at the output can reach 1000 volts. This device is an experimental unit, which is to provide evidence of the conversion of vacuum-energy. With the device you will not be able to supply your household with electricity. For this, the output sections of the individual parts are too low.

 


Kann man den Klimawandel berechnen?

16. Juli 2019

ScreenShot – WetterOnline.de – Wetterradar

WeltKlima (Wetter) 48 Stunden im Zeitraffer (zurückgeblickt vom 30.06.2019, 18:00 MEZ) … wer nun behauptet, er könne so etwas für Jahre oder gar Jahrzehnte sicher vorherberechnen, der will uns einen Bären aufbinden … Ehrliche Meterologen sagen: „Das Wetter ist ein nichtlineares chaotisches System!“ Recht haben sie! Unwissenschaftliche Fiktionen taugen nichts! Wenn man sich die komplexen Prozesse betrachtet, dann mutet es als unausführbar an, solche Prozesse mit allen Erscheinungen für Jahrzehnte vorherzuberechnen. Das ist m.E. schlicht unmöglich. Wer von den Klimaerwärmungs-Gurus etwas anderes behauptet, ist schlichtweg unseriös. Da kann man auch gleich in die Glaskugel schauen …

Kalter Julistart … wo bleiben die Schlagzeilen? … Hier das Wetter in Mitteleuropa der letzten 48 Stunden (zurück vom Zeitpunkt 07.07.2019, 9:00 MEZ) ! …

Nachtrag vom 18. Juli 2019:
Der Autor des unten verlinkten Videos erklärt nachvollziehbar an Hand der offiziellen Wetter-Datenbank des DeutschenWetterDienstes, dass seit 1989 zahlreiche Wetter-Messtationen in Deutschland abgebaut, bzw. in die Nähe von Ballungsräume und dichte Besiedlungen verlagert wurden. Messwerte die z.B.noch 1989 aus den höheren Lagen des Schwarzwaldes gewonnen wurden, existieren 2018 nicht mehr, weil es die Messstationen nicht mehr gibt. Das betrifft auch zahlreiche weitere Messtationen in Mittelgebirgen Deutschlands. Da aus allen Daten der Wetterstationen die jährliche Durchschnittstemperatur ermittelt wird, welche natürlich als Beleg für die Klimaerwärmung herangezogen wird, wird deutlich, dass die Daten durch nicht vergleichbare Datenquellen schlichtweg unbrauchbar sind, um eine Klimaerwärmungskurve zu belegen. Bitte tut euch das mal an und vollzieht es selbst nach … wir werden offenbar ganz schön an der Nase herumgeführt!

 


VisionBlue Levitationskonverter – weitere Tests

13. Juni 2019

Was haben diese Versuche auf sich? Die Erklärung findest du unter http://visionblue.info/?p=5317

DOWNLOAD der 3D-Konstruktionsdateien und Schaltpläne
DOWNLOAD of 3D Construction-Files and Circuits
https://ogy.de/xsvh
Bitte benutze / Please use DesignSpark Mechanical 4.0

 


Freispruch für das CO2

4. Mai 2019

Greta Thunberg, von Beruf Klimaaktivistin, kann nach einem seit Anfang der Woche im Handel erhältlichen Buch der Familie Thunberg CO2 mit dem bloßen Auge sehen. „Greta gehört zu den wenigen, die unsere Kohlendioxide mit bloßem Auge erkennen können. Sie sieht, wie die Treibhausgase aus unseren Schornsteinen strömen, mit dem Wind in den Himmel steigen und die Atmosphäre in eine gigantische unsichtbare Müllhalde verwandeln. Sie ist das Kind, wir sind der Kaiser. Und wir sind alle nackt.“ (Quelle) Nicht dass ich übersinnliche Fähigkeiten in Frage stelle, jedoch ist zu bezweifeln, dass man ein Gas „sehen“ kann, das nur 0,038% der Erdatmosphäre ausmacht. Was Greta tatsächlich sieht, weiß ich nicht. Allerdings ist die Ikone der Klimaretter damit nun nicht gerade mehr die Idealbotschafterin der Klimalobbyisten, denn es ist ja alles andere als wissenschaftlich, seine Aktivitäten mit übersinnlichen Fähigkeiten zu begründen. Derweil treten ja im Internet Heerscharen von Klimaaktivisten in Aktion, die verbissen den CO2-Hype anfeuern. Bisweilen werde auch ich angegiftet und mir wird vorgehalten, dass ich keine einzige wissenschaftliche Abhandlung vorlegen könne, die die CO2 verursachte Erderwärmungstheorie widerlegen könne. Da erinnerte ich mich an eine Abhandlung, die ich vor einiger Zeit im Internet gefunden hatte. Darin untersuchen die Physiker Prof. Dr. Gerlich und Dr. Tscheuschner den Einfluss von CO2 auf die Erdatmosphäre. Die wissenschaftliche Abhandlung lautet: „Falsifizierung der atmosphärischen CO2 – Treibhauseffekte im Rahmen der Physik„. Auf 130 Seiten erläutern die Wissenschaftler, warum CO2 für eine Klimaerwärmung gar nicht verantwortlich sein kann. Sie kommen zu dem Fazit:

„Der Punkt, der hier diskutiert werden sollte, war die Beantwortung der Frage, ob der behauptete atmosphärische Effekt eine physikalischen Basis hat. Die ist nicht der Fall. Zusammenfassend gesagt, gibt es keinen Treibhauseffekt, insbesondere keinen atmosphärischen CO2-Treibhauseffekt, weder in der Theoretischen Physik, noch in der Ingenieursthermodynamik. Es ist daher nicht legitim, daraus Vorhersagen herzuleiten und sie als Beratungslösung für Ökonomie und regierungsübergreifende Politik zu verkaufen.“

Bitte lasst euch also nicht von Politikern, Klimaaktivistinnen, die CO2 mit bloßem Auge erkennen können und Lobbyisten, die mit einer Lüge viel Geld machen wollen, für dumm verkaufen. Wer nach dem Lesen dieser wissenschaftlichen Abhandlung noch glaubt, dass CO2 einen Treibhauseffekt verursacht, der glaubt auch, dass man das Sonnenlicht in Eimern in Häuser tragen kann!

Der sog. Klimaschutz ist unsinnig, weil man „Klima“ nicht „schützen“ kann.
Umweltschutz ist der richtige Begriff! Man muss Regenwälder schützen, Meere schützen, Rohstoffabbau verantwortlich vornehmen und keinen Rohstoffraubbau betreiben! Renaturierung und Nachhaltigkeit sind wichtig! Man muss die Wegwerfmentalität angehen! Schließlich muss man die Überbevölkerung der Erde durch Geburtenkontrolle stoppen !


Betet das GretaUnser

17. April 2019

Die sog. Klimaaktivistin Greta Thunberg füllt jeden Tag die Meldungen des Mainstreams. Meist sind es euphorische, anerkennende und mahnende Berichte, die sich mit dem 16jährigen Jungstar befassen, der – ob seiner krassen Statements – so vielen Menschen mit steter Beständigkeit ein schlechtes Klimagewissen eintrichtert. Wer Greta Thunberg ist, sollte mittlerweile fast jeder wissen. Wikidedia schreibt über die junge Dame:

„Greta Tintin Eleonora Ernman Thunberg [ˈɡreːˌta ˈtʉːnˌbærj] (* 3. Januar 2003) ist eine schwedische Klimaschutzaktivistin. Ihr Einsatz für eine konsequente Klimapolitik findet international Beachtung. Die von ihr ausgelösten „Schulstreiks für das Klima“ sind inzwischen zur globalen Bewegung „Fridays for Future“ gewachsen. Mit Schulstreiks möchte sie erreichen, dass Schweden das Übereinkommen von Paris einhält.

Thunberg ist eine Repräsentantin der internationalen Klimaschutzbewegung. Sie wurde vom amerikanischen Magazin Time in die Liste der 25 einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 aufgenommen.“

Nun werden unbedarfte Leser denken: Na das ist doch ein gute Sache! Und wer für den Klimaschutz eintritt, den kann man nur unterstützen!

Greta-PlanDer Hauptschuldige für den Klimawandel steht natürlich auch schon fest; das vom Menschen verursachte CO2. Und Greta weiß das natürlich auch und plädiert für das umgehende Abschalten aller Kohlekraftwerke, da diese zu viel CO2 verursachen, was u.a. die Erderwärmung verursacht. Außerdem sollten alle ganz schnell auf Elektroautos umsteigen und die Regierungen müssen schnellstens dafür sorgen, dass die widerspenstigen Unternehmen und Bürger das auch machen.

Ich gebe zu, das ist eine sehr verkürzte Darstellung der Agenda von Greta und Co.! Nun wird Fräulein Thunberg allerorts umjubelt, darf auf großen Demos der schulstreikenden Jugend und sogar vor dem EU-Parlament sprechen und alle plappern nach, worüber man eigentlich erst mal nachdenken sollte, bevor man dem Herdentrieb folgt. Wenn hohe Politiker etwas loben, sollte man mit Misstrauen reagieren.

Der aufgeklärte Schweizer Markus Rüegg schrieb neulich etwas in einer Infomail an seine Leser zur „Klimaaktivistin“ Thunberg (was wohl kaum ein Bürger, der nicht im Mainstram schwimmt, weiß):

„Da wäre beispielsweise unsere „Klimaheilige“ Greta, die jetzt auch noch die Goldene Kamera bekommen hat. Das „völlig unbekannte“ kleine Mädchen kommt letztendlich aus einer Dynastie, nicht nur Vater, Mutter und Großvater sind bekannte Größen in Schweden, in anderen Zweigen der Familie finden sich auch Politiker und Teil der Thunberg-Dynastie ist tatsächlich auch Svante August Arrhenius, Physiker, weltberühmter Wissenschaftler und Entdecker des menschengemachten Klimawandels. So ein Zufall… Die weltweite Kampagne „Friday for future“ (=666) wurde professionell in über 100 Ländern ausgerollt, nachweislich vor Jahren schon in einer Präsentation eines Think Tanks geplant und kostet immenses Geld, das u.a. von der Rockefeller Stiftung kommt. Eigentlich sollten die schwänzenden und demonstrierenden Schüler sich einmal überlegen, ob ihr Begehren wirklich so passend ist, wenn Kanzlerin, Bundespräsident (plus fast alle Parteien) oder auch Macron das doch ganz toll finden. Zu meiner Zeit haben wir noch gegen die Regierung protestiert… (NATO-Doppelbeschluss, Atom, Startbahn West, etc..) und das nach der Schule. Der nächste Schritt ist jetzt, dass die „Regierenden“ darauf reagieren und eine „CO2-Steuer“ einführen wollen. CDU/CSU haben das im Wahlprogramm, die FDP fordert es und die Grünen wissen sogar schon, wie hoch der Preis sein soll. Natürlich sollen die Normalbürger angeblich (erst einmal) hier nichts direkt zahlen (sie werden es aber natürlich über höhere Preise, wenn die Unternehmen es zahlen müssen, ein gutes Beispiel dafür sind bereits heute die aktuellen Strompreise), am Ende ist es aber die Einführung der sog. „Atemsteuer“. Dann wird jeder für seinen persönlichen CO2-Fußabdruck zahlen müssen, und da es ja gerecht zugehen muss, braucht man auch eine totale Überwachung, da praktisch jede Aktion eines Menschen CO2 erzeugt. Die gerade von der EU beschlossenen CO2-Grenzwerte für Neuwagen wird dazu führen, dass es günstige Kleinwagen demnächst vermutlich nicht mehr geben wird, da diese so günstig nicht länger produziert werden können. Man gibt nun Vollgas dabei, die individuelle Mobilität massiv einzuschränken.“

Jepp … das ist der berühmte Ca­sus knack­sus! Wir reden mit dem „Klimakillergas“ CO2 über eine Legende, die bewusst in die Köpfe, der Wähler, Verbraucher, Bürger injiziert wird, um diese in eine Büßerhaltung zu zwingen, damit von ihnen gar nicht erst nachgehakt wird, wenn man quasi aus Luft Geld macht. Es geht nicht wirklich um Umweltschutz, denn dann müsste man weltweit agieren, um z.B. die weitere (Brand)Rodung der Regenwälder zu verhindern, den bisler extensiven Abbau von Rohstoffen umweltverträglich zu organisieren, im Nachhinein eine Renaturierung sicherzustellen (wo Deutschland bereits ein Vorreiter ist, wenn es um z.B. um den Kohleabbau geht) und den überschwenglichen Wegwerfkonsum zu stoppen.

Nein, hier geht es um Geldscheffeln … denn CO2 ist nicht der Umweltfeind, wie man uns Glauben machen will! Dieses Gas hat laut Wikipedia einen durchschnittlichen Anteil von 0,038 % an einem Kubikmeter Luft! Es ist ein Gas, welches von Pflanzen zum Wachsen und Gedeihen gebraucht wird, welche so dann wieder Sauerstoff produzieren! Die Klimawandeljünger werden nun entgegnen, dass es hier um das von Menschen verursachte CO2 geht. Nun gut, wieviel ist das denn? Hierzu schreibt die Zeitung „Die Welt“ in ihrem Artikel „Kurzschluss bei der Energiewende„: „Tatsächlich hat das Kohlendioxid, das für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht wird, nur einen Volumenanteil von 0,04 Prozent in der Atmosphäre. Und von diesen 0,04 Prozent CO2 stammen 95 Prozent aus natürlichen Quellen, etwa Vulkanen oder Verwesungsprozessen in der Natur. Der menschengemachte CO2-Anteil in der Luft beträgt damit nur 0,0016 Prozent.

Das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PiK) errechnet zwar einen höheren menschlich verursachten Kohlendioxid-Anteil von 0,0125 Prozent, in dem es sich auf den Anstieg der CO2-Emissionen seit Beginn der Industrialisierung bezieht.“

Aha! Ist das nun ein tragender Grund, warum man von jetzt auf gleich alle Kohlekraftwerke in Deutschland abschalten sollte, um dann auf einem Energielevel kurz über dem Blackout weiterzuexistieren? Wohl kaum! Gut, natürlich bin ich auch für Umweltschutz, aber diesen muss man anders organisieren und nicht in sinnfreien Aktionismus verfallen, der den Bürger viel Geld kosten würde! Greta und Co. haben viele Forderungen, aber wenig Ahnung! Was also rollt da auf den klimahypnotisierten Bürger zu? Hierzu schrieb der Focus in dem Artikel „Abstimmung zu CO2-Steuer: Schon der Minimal-Kompromiss kostet Autofahrer viel Geld“ vom 28.03.2019: „Eine Kommission der Bundesregierung hat verschiedene Vorschläge erarbeitet, wie die neuen Grenzwerte erreicht werden könnten. Ein Punkt bei diesem Kompromiss ist eine CO2-Abgabe: Im Raum stehen neun Cent pro gefahrenem Kilometer. Den durchschnittlichen deutschen Autofahrer würde so eine CO2-Steuer 1500 Euro im Jahr kosten, rechnet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) laut „Welt“ vor. Über die genaue Höhe ist sich die Regierungs-Kommission aber nicht einig. Auch Industrie und Landwirtschaft oder Besitzer bestimmter Gebäude sollen für ihren CO2-Ausstoß bezahlen.“

Der Geldbeutel der Verbraucher in Deutschland soll also die Welt retten. Ja Leute, ihr habt richtig gelesen:

9 Cent pro gefahrenem Kilometer!

Und da auch „Industrie und Landwirtschaft oder Besitzer bestimmter Gebäude sollen für ihren CO2-Ausstoß bezahlen“ sollen, sollte jedem klar sein, dass diese ihre Preise nach oben anpassen werden! Wir kennen das ja bereits sehr gut am Beispiel des Strompreises, der bis dato nur eine Richtung kennt! Und das alles für eine höchst umstrittene These, dass CO2 für einen Klimawandel verantwortlich ist, welche völlig außer Acht lässt, dass auch die Sonnenaktivitäten immer zyklisch waren und in der Erdgeschichte Warmphasen und Eiszeiten sich abwechselten. Und gegen den Sonnenzyklus, kann niemand etwas machen. Die nächste Eiszeit wird bereits für 2030 vorhergesagt! Ja, es wird Zeit eins und eins zusammenzuzählen! Derweil Greta ihre Missionierungstour unbeirrt fortsetzt, wird sie zwischenzeitlich von einem Berliner Bischof schon mit Jesus verglichen. Ob dieser „Glorifizierung“ kam ich nicht umhin, Greta Thunberg ein „GretaUnser“ zu widmen, welches alle ihre Jünger fortan inbrünstig beten können …

Nachfolgend ein aufklärendes Video als Augenöffner: Ausschnitt aus öffentlicher Anhörung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nunkleare Sicherheit im Bundestag, am 20.02.2019. Thema: „Kohlendioxidausstoß bei schweren Nutzfahrzeugen“. Hier zu hören, die Statements des Physikers Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Sprecher des Europäischen Instituts für Klima & Energie (EIKE). Dazwischen noch Ausschnitte aus öffentlichem Fachgespräch des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, vom 28.11.2018 im Bundestag (Thema, „Große Hoffnungen und geringe Erwartungen an die UN-Klimakonferenz“).